glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Veganes Orange Curd

Fruchtig-süße Orangencreme ohne Zucker! Perfekt als Brotaufstrich, für Desserts und Cremes oder als Zugabe in Kuchenteigen.

 

Curd, insbesondere Lemon-Curd (Zitronencreme) gehört in Großbritannien und Nordamerika, ähnlich wie bei uns die Marmelade, zu den traditionellen Brotaufstrichen. Da ich noch einige Orangen zu Hause hatte und die Orange geschmacklich sehr gut in den Herbst passt, habe ich aus der Zitronencreme eine Orangencreme gemacht 🙂 

Das Curd hat eine puddingartige und cremige Konsistenz. Wenn man sie nicht gerade direkt auf sein Brot streicht, kann man die Creme auch sehr gut in Desserts oder als Füllungen verwenden. Sie macht sich aber auch in Kuchenteigen hervorragend. Sollte euch eher der Sinn nach einer Zitronencreme stehen, könnt ihr natürlich die Orangen durch Zitronen ersetzen. Auch mit Limetten oder Grapefruits könnte ich mir ein Curd sehr lecker vorstellen. In den meisten Rezepten für Curd finden sich Eier und Zucker in der Zutatenliste. Ich stelle mein Curd mit Kokosmuß und Reismilch her, zum Süßen verwende ich Traubenzucker und Reissirup.

Orange-Curd

Das Curd lässt sich im Kühlschrank circa 1-2 Wochen aufbewahren, ich fülle es dafür warm in Marmeladengläser. Dann saugt sich der Deckel fest. Die Creme lässt sich aber auch sehr gut einfrieren. 

Wie ihr seht ist das Curd mit wenig Aufwand schnell gemacht. Das Rezept, indem es eine tolle Verwendung gefunden hat, findet ihr bald auf meinem Blog 🙂 Bis dahin, probiert das Curd gerne aus und schickt mir Fotos auf Facebook oder Instagram oder hinterlasst mir einen Kommentar. Ich freue mich auf euer Feedback 🙂

Eure Fabienne

Orange Curd
Write a review
Print
Prep Time
15 min
Cook Time
15 min
Total Time
30 min
Prep Time
15 min
Cook Time
15 min
Total Time
30 min
Zutaten
  1. Für 3 mittelgroße Weck Gläser
  2. Saft von 5 Orangen (circa 250 ml)
  3. Schalenabrieb einer Bio-Orange
  4. 100 g Traubenzucker (Pulver)
  5. 20 g Reissirup
  6. 200 g Kokosmuß
  7. 150 g Pflanzenmargarine (hier: Sojola)
  8. 200 ml Reismilch (oder eine Milch eurer Wahl)
  9. Prise Salz
  10. Eventuell 1 TL Speisestärke
Zubereitung
  1. Saft der Orangen auspressen, durch ein Sieb gießen und die Schale einer Orange abreiben.
  2. Die Pflanzenmargarine wird mit dem Kokosmuß und dem Reissirup in einem Topf bei kleiner Hitze geschmolzen.
  3. Wenn sich alles verflüssigt hat, kommt der Traubenzucker, der Orangensaft und die Milch dazu. Alles kurz verrühren und anschließend die Prise Salz und die Schale der Orange zufügen.
  4. Die Masse wird für etwa 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze erwärmt, dabei sollte immer gerührt werden (die Masse sollte nicht kochen). Wenn die Masse eindickt, kann sie auch schon in Gläser umgefüllt werden.
  5. Je nachdem welche Konsistenz ihr am Ende haben möchtet, könnt ihr noch 1 TL Speisestärke dazu geben (am besten in einem Schluck der Reismilch verrühren und dann zur Masse geben).
Hinweis
  1. vegan, glutenfrei, zuckerfrei, laktosefrei, nussfrei, caseinfrei
Freiknuspern http://freiknuspern.de/

Kommentare (2)

  • Hallo Fabienne,
    wodurch lässt sich hier das Kokosmuß ersetzen?
    (Ich würde das Rezept gern ausprobieren aber mag Kokosgeschmack überhaupt nicht…)

    Antworten
    • Hallo Tina,

      puh das ist eine gute Frage. Ich habe es leider noch nicht ohne Kokosmuß ausprobiert. Das „normale“ Lemon / Orange Curd wird ja in der Regel mit Eiern, Butter oder Sahne gemacht. Dadurch haben wir hier ohnehin schon einen Sonderfall. Probiere es doch mal mit etwas Soja Cuisine (oder normaler Sahne, solltest du sie vertragen). Es kann sein das die Masse eine etwas andere Konsistenz dadurch bekommt. Da es eindicken muss (ähnlich wie Pudding) könntest du einfach Speisestärke dazu geben, sollte sie zu flüssig bleiben. Aber das wäre auf jeden Fall eine Möglichkeit denke ich. Ich hoffe das hilft dir weiter :)!

      Liebe Grüße
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?