glutenfrei laktosefrei zuckerfrei

Knoblauchbrötchen mit Tomaten-Kräuterbutter

Heute serviere ich euch eine kleine Grillbeilage: Leckere Knoblauchbrötchen mit selbstgemachter Tomaten-Kräuterbutter. Das Rezept für die Brötchen ist aus dem Buch „Backen mit Buchweizen“.

 

Wie ich schon am Mittwoch im Blogpost angekündigt habe, kommt heute ein Rezept für glutenfreie Knoblauchbrötchen aus dem Backbuch „Backen mit Buchweizen“.  Dazu habe ich eine sommerliche Tomaten-Kräuterbutter gezaubert. In Kombination mit der Kräuterbutter sind diese Brötchen ein leckerer Genuss und passen zum Beispiel sehr gut zu einem Grillabend.

Glutenfreie Knoblauchbrötchen

Ich hatte ja schon in meinem Blogpost zu der Buchrezension angekündigt, dass ich noch ein paar Worte zu diesem Rezept loswerden möchte. Grundsätzlich habe ich den Drang bestehende Rezepte (sowohl meine, als auch andere) abzuwandeln. Hinzu kommt, dass ich ungern nach genauem Rezept koche und backe. Bei der Rezension dieses Buches und den damit einhergehenden Rezepten, die ich daraus ausprobiert habe, wollte ich das Ergebnis nicht verfälschen und habe mich deshalb penibel an die Rezeptangaben gehalten. Das hat allerdings dazu geführt, dass ich mit dem Rezept nicht ganz zufrieden bin. Ich verrate euch auch gerne warum. Erstens mag ich die Kombination aus verschiedenen Mehlen geschmacklich sehr gerne. Der Buchweizen-Geschmack kann manchmal sehr intensiv sein. Das ist nicht Jedermanns Sache. Ich persönlich mag den Eigengeschmack zwar sehr gerne, aber er war so intensiv, dass man den Knoblauch weniger geschmeckt hat. Zweitens kommt dieses Rezept ohne typische glutenfreie Hilfsmittel wie Xanthan aus. Das sorgt dafür, dass die Oberfläche der Brötchen stark eingerissen ist und weniger geschmeidig war. Geschmacklich macht das zwar wenig bis gar nichts aus, aber ich mag es persönlich lieber, wenn ich sowohl innen, als auch außen ein geschmeidiges Brötchen habe!

Hinweis für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

Aufgrund dessen, dass ich mit dem ursprünglichen Rezept nicht ganz zufrieden war, habe ich die Brötchen ein zweites Mal gebacken und das Rezept etwas optimiert. Im zweiten Anlauf habe ich das Buchweizenmehl zur Hälfte durch Reismehl ersetzt. Dadurch war der Knoblauchgeschmack für mich intensiver und die Kombination von Reismehl und Buchweizenmehl ist bei mir ohnehin ein „All-Time-Favorit“. Dann habe ich zusätzlich mit 1 TL Flohsamenschalen und 1/2 TL Xanthan gearbeitet. Dadurch war die Oberfläche weniger aufgerissen und geschmeidiger. Das hat mir letztendlich besser gefallen, wobei es am Geschmack natürlich nicht viel verändert. Hier ging es primär um die Optik. Innen sind die Brötchen super schön weich und außen leicht knusprig, eben so wie ein Brötchen sein soll 🙂 Auf den Fotos seht ihr übrigens die Brötchen nach dem Original-Rezept. Solltet ihr Probleme mit Milcheiweiß haben, könnt ihr den laktosefreien Quark sicher auch durch eine vegane Quarkalternative (beispielsweise „Alpro Go on Natur“) austauschen. Joghurt kann ich euch an dieser Stelle aber eher nicht empfehlen, da er im Vergleich zu Quark zu flüssig ist und die Konsistenz des Teiges verändern würde. 

Mein Tipp für den Verzehr:

Nach den kleinen Abwandlungen bin ich mit diesem Rezept sehr zufrieden. Die sommerliche Tomaten-Kräuterbutter passt prima dazu! Wie viele glutenfreie Backwerke schmecken diese Brötchen frisch und noch lauwarm am besten. Ich friere mir die restlichen Brötchen immer ein und kann sie dann je nach Bedarf auftauen und nochmal kurz in den Ofen legen. Dann schmecken sie wieder wie frisch gebacken 🙂

Das Tolle an den Brötchen ist, dass sie ohne Hefe auskommen. Dadurch sind sie auch viel schneller fertig. Durch das Weinsteinbackpulver werden sie trotzdem fluffig und weich. Bei uns wird es die Brötchen deshalb auch heute Abend zum Grillen geben. Die Kräuterbutter ist schon vorbereitet, die kann ich euch als Ergänzung zu den Brötchen wirklich sehr an´s Herz legen! Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren, lasst es euch schmecken 🙂 

Eure Fabienne

Glutenfreie Knoblauchbrötchen

Knoblauchbrötchen mit Tomaten-Kräuterbutter
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
25 min
Total Time
1 hr
Prep Time
30 min
Cook Time
25 min
Total Time
1 hr
Zutaten
Knoblauchbrötchen (ergibt etwa 12 Stück)
  1. 200 g Quark (hier: laktosefrei)
  2. 1 Ei
  3. 250 g Buchweizenmehl (oder Hälfte Buchweizenmehl und Hälfte Reismehl)
  4. ca. 50 ml lauwarmes Wasser
  5. 1 TL Salz
  6. 1 TL Weinsteinbackpulver
  7. 4-5 Knoblauchzehen
  8. Optionale Empfehlung: 1 TL Flohsamenschalen und 1/2 TL Xanthan
Tomaten-Kräuterbutter
  1. 150 g Pflanzenmargarine (hier: Alsan)
  2. 6 getrocknete, in Öl oder Wasser eingelegte, Tomaten
  3. Saft ½ Limette
  4. Schale ½ Limette
  5. 1 Knoblauchzehe
  6. Salz und Pfeffer nach Bedarf
  7. Kräuter nach Bedarf (hier: Oregano, Minze, Sauerampfer, Majoran und Pimpinelle)
Zubereitung
Knoblauchbrötchen
  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Den Quark mit dem Ei, dem lauwarmen Wasser und dem Salz verrühren. Das Buchweizenmehl mit dem Weinsteinbackpulver mischen. (An dieser Stelle würdet ihr optional die Flohsamenschalen und das Xanthan ebenfalls untermischen).
  3. Die trockenen Zutaten unter die Quark-Ei Masse rühren.
  4. Den Teig anschließend 5 Minuten ruhen lassen.
  5. In der Zwischenzeit kann der Knoblauch geschnitten werden.
  6. Die Knoblauchzehen schälen und in dünne Stifte schneiden.
  7. Ein Backblech mit Backpapier auslegen oder einfetten und bemehlen.
  8. Mit 2 Esslöffeln oder einem Eisportionierer Portionen von dem weichen Teig auf das Blech geben.
  9. Die Brötchen können vorsichtig mit bemehlten Fingern etwas in Form gebracht werden.
  10. In jedes Brötchen werden einige der gestiftelten Knoblauchzehen gesteckt.
  11. Im vorgeheizten Backofen werden die Brötchen für 20-25 Minuten gebacken.
  12. Tipp: Die Brötchen schmecken am besten frisch und noch lauwarm!
Tomaten-Kräuterbutter
  1. Die Kräuter der Wahl werden gewaschen und grob gehackt.
  2. Die Flüssigkeit der eingelegten Tomaten wird abgeschüttet.
  3. Die Tomaten werden in kleine Stücke geschnitten.
  4. Die Knoblauchzehe wird grob gehackt.
  5. Der Saft der Limette wird ausgepresst, die Schale der Limette wird abgerieben.
  6. Die Pflanzenmargarine wird weich gerührt.
  7. Limettensaft und -schale werden unter die weiche Pflanzenmargarine gerührt.
  8. Dazu kommen die geschnittenen Tomaten, die gehackten Kräuter und die gehackte Knoblauchzehe.
  9. Nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  10. Bis zum Verzehr wird die Kräuterbutter im Kühlschrank aufgewahrt.
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, laktosefreies Rezept, nussfreies Rezept, zuckerfreies Rezept, sojafreies Rezept, hefefreies Rezept
  2. Hinweis für Rezeptvariationen im Blogpost!
Freiknuspern http://freiknuspern.de/

Kommentare (2)

  • Das sieht köstlich aus – deine Rezeptänderungen klingen absolut plausibel für mich.
    Ich selbst wandle eigentlich auch beinahe jedes Rezept ein wenig nach meinen Vorlieben ab.

    Vielen dank für die schönen Fotos und natürlich das Rezept selbst – werde ich sicher mal nachbacken. 🙂

    Antworten
    • Ich danke dir für dein schönes Feedback liebe Sarah 🙂

      Hach wie gut, dann bin ich ja nicht die Einzige der es immer so geht mit diesem Drang der Abwandlung haha. Ich variiere da nämlich auch total gerne. Eben je nach Vorliebe, wie du schon sagst.

      Viel Spaß beim Ausprobieren der Brötchen 🙂

      Liebe Grüße
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?