fructosearm glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Eis-Sandwich / Brownies mit Kokoseis

Das Wetter schreit förmlich nach EIS! Heute gibt´s die Deluxe Version von einem cremigen, veganen Kokoseis, als Eis-Sandwich zwischen veganen und glutenfreien Schokoladenbrownies 🙂

 

Puh, die letzten Tage waren wettertechnisch wirklich anstrengend. Versteht mich nicht falsch, ich mag den Sommer, aber bei 35 Grad fällt mir jeder Schritt schwer. Da ist es am besten einfach mal die Füße hochzulegen (oder bestenfalls in einen Pool zu halten) und eine kühle Erfrischung zu genießen. Wie wäre es da mit einem köstlichen veganen, glutenfreien und zuckerfreien Eis-Sandwich, das absolut köstlich schmeckt? 🙂

Brownies_quer_1

Ich hatte schon länger vor ein Rezept für ein veganes Eis-Sandwich auf den Blog zu bringen. Es hat allerdings eine Weile gedauert bis ich mit dem Brownie-Rezept zufrieden war. Mal war es mir nicht schokoladig genug, ein anderes Mal wollte ich den Teig saftiger haben usw. Ihr wisst sicher wie das manchmal ist! Ein paar Tests und Backsessions später stand dann aber das Rezept und ich kann es endlich mit euch teilen 🙂 

Hinweis für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

Süßungsmittel: Statt dem Xylit Puderzucker im Brownie-Teig könnt ihr auch Erythrit, Traubenzucker, Kokosblütenzucker oder andere pulverisierte Alternativen verwenden. Statt Reissirup geht auch Dattelsirup, Agavendicksaft oder andere flüssige Zucker-Alternativen. Im Kokoseis habe ich Traubenzucker verwendet. Ihr könnt aber auch hier eine andere pulverisierte Zucker-Alternative verwenden.

fructosearm: Um das Brownierezept fructosearm zu halten, müsst ihr gar nicht viel verändern. Denn Reissirup ist fructosearm. Lediglich der Xylit sollte gegen Traubenzucker ausgetauscht werden. 

Öl: Ich habe Sonnenblumenöl verwendet, ihr könntet auch beispielweise Rapsöl nutzen. Es wäre nur sinnvoll eine geschmacksneutrale Öl-Sorte zu verwenden. Es sei denn ihr entscheidet euch bewusst für einen bestimmten Geschmack (z.B. Hanföl oder Chia-Öl).

Mehl und Stärkemehl: Die Maisstärke kann durch Kartoffel- oder Tapiokastärke ersetzt werden. Ich mag das Reismehl sehr gerne, weil es neutral schmeckt. Ihr könntet stattdessen allerdings auch Buchweizen-, Teff- oder Kastanienmehl verwenden.

Milch: Ich habe eine Haselnussmilch verwendet, ihr könnt jede andere Pflanzenmilch verwenden, die euch schmeckt und die ihr vertragt.

Kaum hatte ich mein fertiges Eis-Sandwich zusammengesetzt, war es auch schon verputzt. Es ist schon sehr sehr dekadent zwei so leckere Dinge zu kombinieren 😀 Wieso habe ich das nicht schon viel früher gemacht? Wie oft gab es Tage, an denen ich Lust auf Brownies hatte, aber das Wetter eher nach Eis verlangt hat. Ich glaube ich esse das jetzt nur noch so hihi.

Ihr könnt eurer Fantasie bei dem Rezept wiedermal freien Lauf lassen. Es eignet sich jedes Eis dafür. Ich habe es neulich auch nochmal mit Himbeersorbet gemacht, hach war das gut! Da kann man sich wirklich austoben 🙂 Wie immer wünsche ich euch viel Freude mit dem Rezept und beim Ausprobieren. Genießt die restlichen warmen Sommertage, am besten mit so einem leckeren Eissandwich!

Eure Fabienne

Brownies_quer_2

Brownies_quer_4

Eis-Sandwich / Brownies mit Kokoseis
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
5 hr
Total Time
6 hr
Prep Time
30 min
Cook Time
5 hr
Total Time
6 hr
Zutaten
Brownieteig
  1. 120 ml geschmacksneutrales Öl (in meiner Version: Sonnenblumenöl)
  2. 150 ml Milch (in meiner Version: Haselnussmilch)
  3. 30 g Sirup (in meiner Version: Reissirup)
  4. 190 g Süßungsmittel (in meiner Version: Xylit Zucker)
  5. 1 TL Vanilleextrakt
  6. 150 g Reismehl
  7. 30 g Maisstärke
  8. 60 g Kakao
  9. Prise Salz
  10. 1/2 TL Natron
  11. 1 TL Flohsamenschalen
Kokoseis
  1. 320 g Kokosmilch (Dose)
  2. 130 g Traubenzucker (oder anderes Süßungsmittel in Pulverform)
  3. 80 g Kokosraspeln
  4. Mark einer Vanilleschote
  5. Kakaonibs nach Bedarf (oder vegane Schokoladenstückchen)
Zubereitung
Brownieteig
  1. Der Ofen wird vorgeheizt auf 175 Grad Ober- und Unterhitze.
  2. Eine Form wird mit Backpapier ausgekleidet (ich habe eine Form mit 23x23 cm genommen).
  3. Reismehl, Maisstärke, Kakao, Salz, Natron und Flohsamenschalen werden miteinander vermengt.
  4. Der Zucker wird mit dem Vanilleextrakt und dem Öl verrührt, bis er sich aufgelöst hat.
  5. Anschließend werden Milch, Sirup und die vermischten trockenen Zutaten dazu gegeben.
  6. Der Teig wird verrührt, bis eine glatte homogene Masse entstanden ist. Sollte der Teig zu fest sein, gebt ihr noch etwas mehr Milch dazu.
  7. Der Teig wird in die vorbereitete Form gefüllt und glatt gestrichen.
  8. Die Brownies werden circa 20 Minuten gebacken und sollten anschließend vollständig abkühlen.
Kokoseis
  1. Die Kokosmilch sollte gut gekühlt sein, am besten steht sie vor der Zubereitung mindestens 3 Stunden im Kühlschrank, oder 1 Stunde im Gefrierfach.
  2. Anschließend wiegt ihr von der fest gewordenen Kokosmasse 320 Gramm ab und verrührt sie mit dem Zucker und dem Vanillemark.
  3. Jetzt werden noch Kokosraspeln eingerührt.
  4. Eine Form kleidet ihr mit Backpapier aus und füllt die Eismasse hinein (Wenn ihr eine Eismaschine habt, geht der ganze Prozess schneller und ihr füllt die Masse einfach in eure Maschine).
  5. Das Eis sollte erst einmal für 1 1/2 Stunden gefrieren. Anschließend könnt ihr die Schokoladenstückchen oder die Kakaonibs unterrühren.
  6. Anschließend sollte das Eis vollständig gefrieren. Zwischendurch kann die Masse mit einem Löffel durchgerührt werden, umso häufiger man diesen Schritt macht, umso cremiger wird das Eis am Ende.
  7. Die Brownies können in die gewünschte Größe geschnitten und jeweils in der Hälfte durchgeschnitten werden. Auf den Brownieboden wird jeweils eine Kugel Eis gedrückt. Anschließend kommt der Deckel darauf und wird ebenfalls leicht angedrückt. Ich empfehle das fertige Eis-Sandwich nochmal für 20 Minuten einzufrieren, damit man es leichter essen kann und das Eis nicht so stark aus dem Brownie heraus gedrückt wird.
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, laktosefreies Rezept, zuckerfreies Rezept, eifreies Rezept, veganes Rezept, Rezept ohne Datteln, sojafreies Rezept.
  2. Hinweise für Rezeptvariationen stehen im Blogpost!
Freiknuspern http://freiknuspern.de/

Fragen, Wünsche, Anregungen?