fructosearm glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Kürbisporridge mit Hirseflocken

Ein wärmendes Frühstück, dass perfekt in die herbstliche Jahreszeit passt :)? Habe ich heute für euch! Glutenfrei, vegan, lecker – mein Kürbisporridge mit Hirseflocken!

 

Zu meinen Frühstücksideen habe ich schon häufig sehr viel positives Feedback von euch bekommen. Also habe ich mich mal an die Entwicklung eines typischen Herbst-Frühstücks gemacht. Herausgekommen ist ein sagenhaft leckerer Kürbisporridge! Und genau dieses Rezept bringe ich euch heute mit 🙂 

Glutenfrei und vegan Kürbisporridge

Mein perfekter, herbstlicher Start in den Tag? An einem grauen Wochenendtag wie diesem? Eine Tasse heißer Tee, ein Schälchen voll mit diesem leckeren Kürbisporridge und dazu Kuschelsocken (und weil ich eine Frostbeule bin auch noch eine Kuscheldecke) und ab damit auf´s Sofa 🙂 Hach ja! So lässt es sich gut in den Tag starten!

Durch das Kürbispüree ist dieser Porridge wunderbar cremig und saftig, das Pumpkin Spice Gewürz sorgt außerdem für den extra Kick. Ich habe im Herbst meist etwas fertig gekochtes Kürbispüree vorrätig, denn meist koche ich eine große Portion und friere es mir in einzelnen Portionen ein. Dann braucht man es nur noch aufzutauen und kann seinen Porridge (oder jedes andere Rezept für das man Kürbispüree benötigt) sofort genießen!

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

Flocken: Statt Hirseflocken könnt ihr auch Reisflocken, Buchweizenflocken, Quinoaflocken (oder normaler Quinoa) und jede weitere Getreideart verwenden, nach der euch der Sinn steht! Ich mag die Kombination von Hirse und Kürbis sehr gerne und habe mich deshalb für die Hirseflocken entschieden.

Kürbis: Der Butternut Kürbis hat eine angenehme Süße, weshalb ich ihn für meinen Frühstücksbrei sehr gerne mag. Ihr könnt aber theoretisch jeden Kürbis verwenden, nehmt den der euch am besten schmeckt 🙂 

Leinsamen: Statt Leinsamen könnt ihr auch Chiasamen verwenden. Es geht hier lediglich um die aufquellende Fähigkeit. Solltet ihr beides nicht vorrätig haben nehmt ihr etwas mehr Banane, so bekommt ihr die Bindung auch ersetzt!

Bananen: Die Banane sorgt in diesem Fall zum Einen für die Süße und zum Anderen für die Konsistenz. Solltet ihr keine Bananen mögen / vertragen, müsst ihr etwas mehr Reissirup (oder Alternativen) verwenden und doppelt so viele Leinsamen / Chiasamen, wie im ursprünglichen Rezept vermerkt, benutzen.

Gewürz: Statt Pumpkin Spice könnt ihr auch Lebkuchengewürz, Zimt oder etwas ganz Anderes nehmen. Am besten das worauf ihr am meisten Hunger habt 🙂

Milch: Ich habe mich für Reismilch entschieden. Die Kombination mit Mandelmilch mag ich aber auch sehr gerne. Ihr könnt jede Milch eurer Wahl verwenden!

Süßungsmittel: Wem die Süße der Banane und des Kürbisses ausreicht, lässt ein weiteres Süßungsmittel weg. Ich habe Reissirup verwendet. Es geht auch jeder andere Sirup oder Dicksaft, je nach Süßkraft dann eben mehr oder weniger. Pulverisierte Alternativen gehen auch, ein Sirup oder Dicksaft sorgt aber zusätzlich für eine cremige Konsistenz. 

Dieser Porridge zählt definitiv zu meinen neuen Lieblingen auf dem Frühstückstisch. Wenn ihr das Kürbispüree vorbereitet oder vorrätig habt, geht er sogar ratzfatz. Und das Kürbispüree an sich benötigt nun auch nicht allzu viel Zeit, das Rezept ist also durchaus auch etwas für die spontanen Frühstücker unter euch 🙂 Ich wünsche euch wie immer viel Freude beim Ausprobieren!

Eure Fabienne 

Kürbisporridge glutenfrei und vegan

Kürbisporridge glutenfrei und vegan


Kürbisporridge mit Hirseflocken

 

Zutaten für 3-4 Portionen:

  • 150 g Kürbispüree (in meiner Version: Butternut Kürbis)
  • 200 g Hirseflocken
  • ½ Banane (Alternative: Siehe Blogpost)
  • 280 ml Milch (in meiner Version: Reismilch)
  • 200 ml Wasser
  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 1 TL Lebkuchengewürz oder Pumpkin Spice
  • Prise Meersalz
  • Süße nach Bedarf (in meiner Version: 6 EL Reissirup)

 

Zubereitung:

  1. Der Ofen wird vorgeheizt auf 200 Grad. Die Butternut Kürbis wird der länge nach halbiert, die Kerne werden ausgehöhlt und die Kürbishälften werden mit etwas Öl bepinselt. Dann wird er mit dem Fruchtfleisch nach unten auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech platziert. Der Kürbis wird im Ofen etwa 20-30 Minuten weich gegart. Anschließend sollte er einige Minuten abkühlen.
  2. Das Kürbisfleisch wird ausgehöhlt und gemeinsam mit dem Pumpkin Spice Gewürz und einem Schuss Milch cremig püriert.
  3. Die Hirseflocken werden mit dem Wasser und der Milch aufgekocht und bei niedriger Hitze weich gegart. 
  4. Die Banane wird geschält und zerdrückt. 
  5. Wenn die Flüssigkeit fast vollständig verkocht ist, wird das Kürbispüree, das Süßungsmittel, die zerdrückte Banane, die Leinsamen und die Prise Salz (nach Bedarf auch noch etwas Pumpkin Spice Gewürz) hinzugegeben. 
  6. Alles wird noch einmal unter Rühren aufgekocht, nach Bedarf (und je nach Wunschkonsistenz) kommt noch etwas Milch dazu. 
  7. Der Porridge wird mit Toppings der Wahl garniert.

 

Hinweis:

glutenfreies Rezept, veganes Rezept, nussfreies Rezept, caseinfreies Rezept, sojafreies Rezept, zuckerfreies Rezept

Hinweise für Rezeptvariationen findet Ihr im Blogpost!


 

Kommentare (4)

  • Mmmmhhh das ist genau mein Geschmack… ich seh mich schon die Schüssel ausschlecken 😀

    Antworten
    • Haha genial 😀 Probier den Porridge unbedingt mal aus, ich schlecke da auch gerne die Schüssel aus! Hihi

      Antworten
  • Hallo meine Liebe,

    boah! Das sieht so lecker aus! Und Kürbis ist ja immer gut 🙂
    Muss ich direkt mal nachmachen!

    Antworten
    • Unbedingt, ich spreche eine herbstliche Empfehlung aus ☺ Es lohnt sich! Lass es dir schmecken 🙂

      Alles Liebe, Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?