fructosearm glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Gesunde Hirse-Waffeln / Grundrezept Waffeln glutenfrei & vegan

Neues aus der Kategorie „Kindheitserinnerungen“! Ich präsentiere euch mein Grundrezept für gesunde und allergiefreundliche Waffeln. Meine Waffeln sind unter anderem glutenfrei, vegan, zuckerfrei und sojafrei!

 

Waffeln! Waffeln sind wieder mal eins meiner absoluten Lieblingsgerichte aus der Kindheit. Wenn ich es mir so recht überlege, kommen sie sogar unter meine Top 3 der liebsten Kindheitsgerichte! Ein Waffel-Grundrezept wollte ich schon lange auf den Blog bringen. Allerdings in einem belgischen Waffeleisen! Der Teig funktioniert zwar auch in einem „normalen“ Waffeleisen, aber ich wollte nun mal schon ewig und drei Tage ein belgisches Waffeleisen haben und damit ein Grundrezept entwickeln. Seit ich es mir vor einigen Wochen dann endlich zugelegt habe, gibt es natürlich recht oft Waffeln bei uns. Das muss ja nun ausgenutzt werden 🙂 Ihr werdet sicher auch noch das eine oder andere Waffelrezept auf dem Blog zu sehen bekommen, aber heute starten wir erst mal mit meinem Grundrezept! Ein kleiner Hinweis an dieser Stelle: Nach mehrmaligem Testen und Nachfragen eurerseits, habe ich festgestellt, dass der Teig in einem klassischen „Herzchen-Waffeleisen“ nicht gelingt. Er ist für ein belgisches Waffeleisen ausgelegt!

glutenfreie und vegane Waffeln zuckerfrei

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Mehl und Stärkemehl: Ich habe Reismehl und Tapiokastärke verwendet. Ihr könnt die Waffeln entweder auch mit einer universellen glutenfreien Mehlmischung backen oder ihr ersetzt die einzelnen Mehle. Reismehl lässt sich beispielsweise durch Teffmehl, Buchweizenmehl, Kastanienmehl oder Hirsemehl ersetzen und die Tapiokastärke kann durch Kartoffel,- Reis- oder Maisstärke ersetzt werden!
  • Flocken: Ich habe Hirseflocken verwendet, da die Hirse den Waffeln ein tolles Aroma gibt. Ihr könnt auch Reisflocken, Haferflocken, Quinoaflocken, Buchweizenflocken oder andere Flocken eurer Wahl benutzen!
  • Süßungsmittel: Ich habe Reissirup und Traubenzucker verwendet. Den Reissirup könnt ihr auch durch Agavendicksaft, Ahornsirup oder Dattelsirup ersetzen und den Traubenzucker beispielsweise durch Xylit, Erythrit oder Kokosblütenzucker. 
  • Joghurt: Ich habe einen veganen Naturjoghurt auf Kokosbasis verwendet. Ihr könnt auch einen veganen Joghurt auf Soja oder Lupinenbasis verwenden. Für die nicht vegane und milcheiweißfreie Version könnt ihr natürlich auch einen laktosefreien oder „normalen“ Joghurt nutzen. 
  • Milch: Ich habe eine Reismilch für meine Waffeln verwendet. Ihr könnt jede Milch eurer Wahl benutzen!

glutenfreie und vegane Waffeln zuckerfrei

Kleine Bloggerempfehlung für weitere Rezepte aus der Kindheit

Da ich von geliebten Rezepten aus der Kindheit nicht genug bekommen kann, möchte ich euch heute noch den Blog meines guten Freundes Silvan vorstellen! Auf glutenfreiewelt.ch bloggt er über sein glutenfreies Leben mit Zöliakie. Neben vielen Rezepten gibt es auch tolle Reiseberichte bei ihm zu entdecken! Und am Dienstag lädt er passend zu unserem Kindheitsthema ein Rezept für leckeren glutenfreien Kalten Hund auf seinem Blog hoch. Also schaut auch bei ihm gerne mal vorbei 🙂 

glutenfreie und vegane Waffeln zuckerfrei

Tipps zur Aufbewahrung:

Die Menge des Teiges reicht, je nach Waffeleisen, für circa 6 Waffeln. Die Waffeln könnt ihr prima im Kühlschrank 2-3 Tage aufbewahren oder auch einfrieren! Ich empfehle euch dann die Waffeln vor dem Verzehr nochmal kurz im Toaster aufzuwärmen! Dann schmecken sie wieder wie frisch 🙂 

Ich könnte auf diese Waffeln wirklich mal wieder ein Loblied singen. Außen sind sie leicht kross, innen weich und durch die Hirseflocken wunderbar aromatisch. Der Waffelteig an sich ist nicht soooo süß, das heißt ihr könnt durch euren jeweiligen Belag die Süße selbst bestimmen. Ich mag das sehr gerne, weil ich (Achtung, für manchen von euch vielleicht seltsam) auf leicht süßlichen Waffeln gerne einen selbstgemachten Kräuterfrischkäse esse! Ja 😀 Ich mag das tatsächlich! Aber bei mir als Süßnase darf natürlich auch kein süßer Belag fehlen. Mit meinem selbstgemachten gesunden und allergiefreundlichen Nutella schmecken die Waffeln zum Beispiel auch genial! Oder aber mit meinem veganen Orangecurd! Probiert es einfach mal aus und serviert die Waffeln mit den Beilagen eurer Wahl 🙂

Eure Fabienne 

Glutenfreie und vegane Waffeln zuckerfrei

glutenfreie und vegane Waffeln zuckerfreie

Waffel-Grundrezept
Write a review
Print
Prep Time
15 min
Cook Time
30 min
Total Time
1 hr
Prep Time
15 min
Cook Time
30 min
Total Time
1 hr
Zutaten für circa 6 belgische Waffeln
  1. - Alternative Zutaten stehen im Blogpost! -
  2. Hinweis: Das Rezept ist für ein belgisches Waffeleisen ausgelegt!
  3. 300 ml Milch (in meiner Version Reismilch)
  4. 130 g veganer Joghurt (in meiner Version: Naturjoghurt auf Kokosbasis)
  5. 60 g Kokosöl
  6. 30 ml Sirup (in meiner Version: Reissirup)
  7. 50 g Hirseflocken
  8. 190 g Reismehl
  9. 40 g Tapiokastärke
  10. Prise Salz
  11. 2 TL Backpulver
  12. ¼ TL Natron
  13. 20 g Süßungsmittel (in meiner Version: Traubenzucker)
  14. 1 TL gem. Flohsamenschalen
  15. evtl. Schluck Mineralwasser
Zubereitung
  1. Reismehl, Tapiokastärke, Hirseflocken, Backpulver, Natron, Salz, Flohsamenschalen und das Süßungsmittel vermengen.
  2. Kokosöl verflüssigen und mit Sirup, veganem Joghurt und der Milch verrühren.
  3. Die trockenen Zutaten unter die Joghurt-Milch Masse geben und zu einem glatten Teig verrühren.
  4. Sollte der Teig zu dickflüssig sein, noch etwas Mineralwasser dazugeben.
  5. Den Teig abgedeckt etwa 10 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit das Waffeleisen vorheizen.
  6. Eine Kelle des Teiges in das Waffeleisen geben und (je nach Waffeleisen) etwa 3-5 Minuten backen, bis die Waffel goldbraun ist. Sie kommt noch etwas weich aus dem Waffeleisen und wird außen knusprig, sobald sie etwas abkühlt!
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, laktosefreies Rezept, eifreies Rezept, veganes Rezept, zuckerfreies Rezept, hefefreies Rezept, sojafreies Rezept
  2. Hinweise für Rezeptvariationen stehen im Blogpost!
Freiknuspern http://freiknuspern.de/

Kommentare (16)

  • Hey!
    Ich habe Dein Waffelrezept mehr oder weniger zufällig gefunden und habe es gleich nachgebacken. Es klingt nämlich wirklich gut. Allerdings war mein Waffel-Backen nicht von Erfolg gekrönt. Der Teig hat eine schöne Konsistenz, die Waffeln werden braun, allerdings zerteilt sich die Waffel beim Auseinanderziehen/ Öffnen des Waffeleisens in zwei Hälften. So, dass man oben und unten jeweils eine Waffel-Schicht kleben hat. Ich habe zwei Mal Teig zubereitet und abgebacken, beide Male habe ich mich exakt an Dein Rezept gehalten (war sogar extra Zutaten einkaufen). Und ich habe zwei Waffeleisen ausprobiert (ein Altes aus Oma’s Zeiten und ein neueres Teflon-beschichtetes).
    Leider funktioniert es nicht. Hattest Du dieses Problem schon mal? Kannst Du mir einen Tipp geben, wie ich verhindern kann, dass die Waffeln sich teilen?

    Antworten
    • Liebe Susanne,

      ach nein wie schade, das tut mir leid! Das Waffel-Rezept ist sehr beliebt auf meinem Blog, von diesem Problem habe ich bisher noch nichts mitbekommen. Allerdings war bei einigen das Problem, dass das Eisen wohl zu alt war und die Beschichtung dementsprechend zu schlecht. Da ist der Teig dann kleben geblieben. Das können wir bei dir aber denke ich ausschließen, da du ja erwähntest, dass das zweite Eisen ein neueres Modell wäre. Wie lange hast du denn beim Waffeln ausbacken gewartet, bis du das Eisen das erste Mal geöffnet hast? Bei mir passiert es nämlich gerne mal, dass der Teig noch etwas am oberen Eisen festklebt, wenn ich den Deckel zu früh öffne.
      Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass der Teig vielleicht etwas zu feucht und deshalb zu klebrig war. Je nach Kraft und Stärke des Eisens kann es sein, dass man den Teig etwas anpassen muss. Vielleicht mit etwas mehr Flocken beispielsweise. Welchen Joghurt hast du denn verwendet, auch einen Kokosjoghurt?
      Ich fette das Eisen auch immer von beiden Seiten gut ein, entweder mit Olivenöl oder mit Kokosöl.
      Ich hoffe das hilft dir etwas weiter! Melde dich gerne nochmal bei Fragen 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
      • Hallo Fabienne, danke für Deine Antwort!
        Wie gesagt, habe mich an Dein Rezept gehalten. Waffeleisen fette ich immer sehr gut ein, um eben das Ankleben zu verhindern. Ich habe mehrere Waffeln gebacken, mal kürzer, mal länger (auch mal auf niedrigerer Stufe) gebacken (bis sie dunkelbraun waren). Sie haben sich jedes Mal wieder geteilt. Irgendwie fehlt also die Bindung, aber erklären kann ich mir das nicht.
        Vielleicht hat ja jemand noch eine Idee, wie man das ändern kann? Geschmacklich sind die nämlich tatsächlich sehr gut 🙂
        Viele Grüße
        Susanne

        Antworten
        • Liebe Susanne,

          also das ist wirklich merkwürdig! Tut mir leid, dass ich hier jetzt keine direkte Lösung parat habe. Für Bindung sollen ja eigentlich die Flohsamen und der Joghurt sorgen. Das ist wirklich seltsam. Ich werde beim nächsten Waffel-Backen aber in jedem Fall mal darauf achten, vielleicht fällt mir dabei etwas auf! Dann berichte ich dir natürlich!

          Viele Grüße,
          Fabienne

          Antworten
        • Liebe Susanne,

          ich habe den Teig mittlerweile nochmal in einem „Herzchen-Waffeleisen“ getestet. Dort passiert das gleiche wie bei dir, nämlich, dass der Teig sich teilt. Ich kann nicht genau erklären woran das liegt, aber das passiert mir mit dem klassischen Herz-Waffeleisen auch. Beim belgischen Waffeleisen hingegen klappt alles wunderbar, die Waffel geht auf, wird fluffig und klebt nicht an. Daher ist das Rezept für ein belgisches Waffeleisen ausgelegt. Ich habe diesen Hinweis nun auch im Beitrag ergänzt.

          Viele Grüße,
          Fabienne

          Antworten
    • Liebe SusanneLisa,

      Liebe Susanne,

      ich habe den Teig mittlerweile nochmal in einem „Herzchen-Waffeleisen“ getestet. Dort passiert das gleiche wie bei dir, nämlich, dass der Teig sich teilt. Ich kann nicht genau erklären woran das liegt, aber das passiert mir mit dem klassischen Herz-Waffeleisen auch. Beim belgischen Waffeleisen hingegen klappt alles wunderbar, die Waffel geht auf, wird fluffig und klebt nicht an. Daher ist das Rezept für ein belgisches Waffeleisen ausgelegt. Ich habe diesen Hinweis nun auch im Beitrag ergänzt.

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Liebe Fabienne,

    an dieser Stelle möchte ich dir ein riesen großes Dankeschön da lassen, dass du dir so viel Mühe gibst und so tolle Rezepte zauberst.

    Mein kleiner Sohn (16 Monate) hat leider auch einige Allergien abbekommen (Milch, Ei, Fructose, Gluten … um nur ein paar zu nennen….)
    Ich habe gestern deine Seite erst entdeckt und heute gleich mal die Waffeln nachgemacht. Du bringst echt ein wenig Licht ins Dunkle. Was man eventuell mit anderen Lebensmittel austauschen könnte usw. finde ich wirklich toll.
    Ich werde auf jeden Fall die Waffeln nochmals nachmachen, weil sie mir auch total geschmeckt haben 🙂
    Und sicher auch noch das ein oder andere Rezept von dir, wird in meiner Küche für meinen kleinen Schatz und den Rest der Familie zubereitet. Vielen vielen lieben Dank dafür.

    Alles Liebe für dich 🙂

    Liebe Grüße,
    Lydia

    Antworten
    • Liebe Lydia,

      zu erst einmal ein ganz herzliches Willkommen an dich, schön, dass du auf meinen Blog gefunden hast!

      Es tut mir immer arg leid, wenn ich höre, dass schon die Kleinsten unter uns von Allergien betroffen sind. Ich kann nur erahnen vor welchen Herausforderungen ihr stehen müsst!

      Ganz toll finde ich natürlich, dass du schon fleißig Rezepte ausprobierst und dir / euch die Waffeln so gut schmecken! Ich hoffe du wirst auch von den weiteren Rezepten begeistert sein 🙂

      Solltest du Fragen zu Rezepten oder auszutaushenden Lebensmitteln oder generellen Tipps haben, melde dich gerne! Ich versuche so gut es geht zu helfen!

      Ich wünsche dir und deiner Familie alles Liebe und fühl dich jederzeit Willkommen auf meinem Blog! 🙂

      Viele liebe Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Wie toll! Endlich ein Rezept, das ich eins zu eins umsetzen kann, weil ich alle Zutaten vertrage, die du benutzt hast! Ich freu mich schon, mein Waffeleisen wieder rauszukramen. 😊 DANKE!

    Antworten
    • Liebe Petra, das freut mich unheimlich! 🙂 Ganz ganz viel Spaß beim Waffeln backen & einen guten Appetit wünsche ich dir! Viele Grüße, Fabienne

      Antworten
  • Hach die sehen ja soooo gut aus. Ich habe leider schon ewig keine Waffeln mehr gegessen, das letzte Mal war tatsächlich an Silvester vor 3 Jahren. Eigentlich traurig das ich das sogar noch so genau weiss, hihi;) Jedenfalls stehen seither schon so viele unterschiedliche Waffelrezepte auf meiner Liste, aber irgendwie denke ich dann nicht daran…Jetzt wurde ich erneut daran erinnert, danke dafür`=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    Antworten
    • Liebe Krisi, ich finde ja da wird es absolut höchste Zeit um dich durch die Waffelrezepte durchzuprobieren 🙂 Diese hier kann ich dir jedenfalls sehr empfehlen! Viele Grüße, Fabienne

      Antworten
  • Ich muss gestehen, dass ich noch kein einziges Deiner Rezepte nachgekocht/gebacken habe (auch wenn die Liste mit Rezept-Bookmarks „für später, wenn ich mehr Zeit hab/mich fitter fühle“ länger und länger wird…), aber Dein Blog gehört neben E-Mail-Abrufen für mich jedes Mal, wenn ich den Computer anschalte dazu, weil ich Deine Photos einfach sooo schön finde!
    Die Farbkompositionen! Das niedliche Besteck! Und heute auch noch so tolles Geschirr! Kannst Du mir zufälligerweise sagen, was für eine Firma das ist?

    Antworten
    • Liebe Elis,

      was für ein schönes Kompliment, vielen Dank! 🙂 Ich bin sicher, irgendwann wirst du dazu kommen die Liste „abzuarbeiten“ 😀
      Die Teller in dem Set sind von House Doctor und TineK Home. Die Schale ist von Broste Copenhagen, ebenso wie die eine Tasse. Die andere Tasse ist ebenfalls von House Doctor. Und das Milchkännchen ist von Noton Keramik!

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Seit Monaten steht nun ein Waffeleisen bei mir herum und wartet auf seinen Einsatz.
    Aber mit diesem Rezept gibt es keinen Grund mehr es nicht endlich aus seiner Verpackung zu befreien und darauf los zu backen.
    Ewig habe ich nach einem wirklich gesundem Rezept gesucht und bin so happy es hier bei Dir gefunden zu haben.
    Von Deinem tollen Rezept aber mal abgesehen, bin ich (mal wieder) völlig hin und weg von Deinen Bildern…da möchte man glatt bei dir einziehen und in dieser wundervollen Umgebung verweilen.
    lg
    Stephanie

    Antworten
    • Liebe Stephanie,

      da wird es ja wirklich aller höchste Zeit, dass das Waffeleisen zum Einsatz kommt! Ich wollte seit Monaten ein belgisches Waffeleisen haben, nun habe ich es mir endlich gekauft und seither ist es quasi im Dauer-Einsatz 🙂 Die Waffeln sind besonders lauwarm ein absoluter Genuss, wenn wir sie am nächsten Tag essen geben wir sie nochmal kurz in den Toaster. Das kann ich dir auch empfehlen.

      Ich hoffe du bist genauso begeistert von ihnen wie ich! Vielen lieben Dank für dein schönes Kompliment, das freut mich unheimlich! Ich wünsche dir ein tolles Rest-Wochenende und schicke viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?