Vegane Sommerrollen mit Reisnudeln
fructosearm glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Sommerrollen á la freiknuspern (vegan und glutenfrei)

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Hübsch Interior!

 

Ich bringe euch vegane Sommerrollen mit! Gefüllt mit allerlei frischem Gemüse, dazu ein leckerer veganer Kräuterdip! Ein tolles Rezept für warme Sommertage 🙂

 

Ja, ich weiß, ich bin etwas spät dran mit meinem Sommerrollen-Rezept! Gefühlt ist der Trend schon wieder abgeklungen, da komme ich mit meinem Rezept um die Ecke. Es hat nämlich tatsächlich auch bis jetzt gedauert, bis ich das erste Mal Sommerrollen ausprobiert habe. Sie standen schon eine ganze Weile auf meiner To-Do Liste, ich hatte sogar das Reispapier schon vor ewigen Zeiten gekauft. Kleine Randnotiz: Ich habe Reispapier für die nächsten 5 Jahre gekauft, da ich mich beim Bestellvorgang verklickt habe :D! Fail des Jahres und absolut typisch Fabienne. Naja, weiter im Text! 

Sommerrollen_quer_1

Ich bin ja von Natur aus ein eher ungeduldiges Persönchen. Eher ist hier sogar untertrieben. Aber bedingt durch meinen Job  habe ich gelernt geduldig zu sein, zumindest wenn es darauf ankommt! Ich kann mich stundenlang damit beschäftigen ein Foto-Set schön herzurichten, einen Kuchen zu dekorieren oder Liebe und Zeit in das kleinste Detail auf meinem Foto zu stecken. Aber bei manchen Zubereitungsschritten fehlt es mir trotzdem noch an Geduld. Die Herstellung der Sommerrollen war mal wieder so ein Schritt. Denn grundsätzlich ist das ja wirklich simpel: Zutaten schnippeln, Reispapier anfeuchten, aufrollen und genießen. Soweit der Plan. Wenn man das vorher noch nie gemacht hat, kann das aber auch mal ein kleines Weilchen dauern. Eine helfende dritte Hand wäre auch super gewesen, mein Lieblingsmann hatte aber leider keine Zeit mir beim Aufrollen der Sommerrollen zu helfen.

Daher der kleine Tipp von mir: Bereitet die Sommerrollen mit eurem Partner / eurer Partnerin oder einem Freund / einer Freundin zu. Zu zweit geht es schneller, macht mehr Spaß und ihr könnt direkt im Anschluss genüsslich speisen! 🙂

Sommerrollen_hoch_2

Nachdem ich die Sommerrollen dann alle fein säuberlich gefüllt und halbwegs schön aufgerollt hatte, ging es an den Aufbau meines Foto-Sets. Hierbei habe ich ausschließlich meine Props von huebsch interior verwendet. Diese wurden mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt! Ich bin ein besonderer Fan von dem großen Holz-Marmor-Brett. Sieht es nicht absolut fantastisch aus? Gerade zum Anrichten der vielen Sommerrollen hat es sich prima geeignet 🙂 

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Gemüse: Ich habe bunte Möhren, Kresse, Gurken, Kohlrabi und Rotkohl für meine Füllung verwendet. Nehmt einfach das Gemüse, welches ihr mögt und gut vertragt!
  • Dip: Der Dip ist letztendlich völlig optional. Ihr könnt die Sommerrollen zu verschiedenen Dips und Cremes servieren, ebenso wie sie euch am besten schmecken!
  • Nudeln: Ich habe Reisnudeln verwendet. Das ist jedoch völlig optional. Ihr könnt eure Sommerrollen entweder nur mit Gemüse füllen, oder auch Reis, Quinoa oder andere Nudeln als Füllung verwenden.

Sommerrollen_quer_2

Mein Fazit zu Sommerrollen:

Jetzt aber vielleicht nochmal kurz dazu, was ich nun eigentlich über die Sommerrollen denke. Ich finde die Idee dahinter ja grundsätzlich schon mal super. Sie eignen sich prima zur Resteverwertung, sind ein ideales Lunch- oder Dinnerrezept für warme Sommertage und man kann sie prima variieren und der Ernährung entsprechend anpassen. Von diesem Standpunkt aus also schon mal Top! 

Die Konsistenz des Reispapieres war für mich allerdings eher ungewöhnlich. Im ersten Moment wusste ich nicht, ob ich das mag. Na gut, das weiß ich jetzt auch nicht so ganz genau. Denn das Gesamtpaket hat mir sehr gut geschmeckt, die Füllung und der Dip lenken ja auch von dem eher neutral schmeckenden Reispapier ab. Ich bin eben die klassischen Frühlingsrollen gewohnt, bei denen die Hülle schön kross und knusprig ist. Die Sommerrollen sind ein absolutes Kontrast-Programm dazu, dafür sind sie auch schneller und einfacher gemacht und aufgrund des fehlenden Frittier- oder Bratvorgangs auch deutlich gesünder. 

Um auf den Punkt zu kommen: Ich habe ja noch gefühlte Tonnen an Reispapier übrig (aufgrund des oben beschilderten Bestellvorgangs) und kann mich deshalb noch öfter an Sommerrollen probieren. Hierbei möchte ich auch noch verschiedene Füllungen ausprobieren und so noch mehr Variation in die leichten Röllchen bringen 🙂 Dann gewöhne ich mich mit Sicherheit auch an die (für mich) ungewohnte Konsistenz des Reispapieres!

Habt ihr Sommerrollen schon mal ausprobiert? Falls Nein, dann wagt euch doch auch mal daran. Eine weitere Rezeptinspiration dazu habe ich euch ja nun geliefert 🙂

Eure Fabienne

Sommerrollen_hoch_1

Sommerrollen_quer_4

Vegane Sommerrollen (glutenfrei)
Write a review
Print
Zutaten für 2 Personen
Sommerrollen
  1. 13 Reispapier-Blätter
  2. 3-4 bunte Möhren (in meiner Version: orangene, gelbe und lilane Möhren)
  3. 1 Kohlrabi Knolle
  4. 1/2 Kopf Rotkohl
  5. 200 g Reisnudeln
  6. 1 Salatgurke
  7. Handvoll geröstete Sonnenblumenkerne
  8. Bund frische Petersilie
  9. etwas frische Minze
  10. Kresse
Dip
  1. 250 g Joghurt (in meiner Version: Vegan auf Lupinenbasis)
  2. Saft und Schale 1 Limette
  3. Salz und Pfeffer nach Bedarf
  4. 1 TL Currypulver
  5. handvoll gehackte frische Minze
  6. handvoll gehackter frischer Koriander
  7. 1 klein gehackte Zwiebel
Zubereitung
Sommerrollen
  1. Die Reisnudeln nach Packungsanleitung mit kochendem Wasser übergießen und kurz ziehen lassen. Anschließend abgießen und abtropfen lassen.
  2. Den Kohlrabi und die Karotten in schmale Streifen schneiden und (nach Bedarf) in heißem Wasser blanchieren bzw. etwas kochen, damit das Gemüse weicher wird.
  3. Den Rotkohl fein raspeln.
  4. Die Gurke in schmale Streifen schneiden
  5. Die Kräuter grob hacken.
  6. Die Reispapier-Blätter anfeuchten, bis sie weich und formbar werden.
  7. Anschließend die einzelnen Zutaten in der Mitte verteilen. Mit gerösteten Sonnenblumenkernen und (nach Bedarf) etwas vom Dip garnieren und zu einer geschlossenen Rolle aufrollen.
  8. So mit allen weiteren Sommerrollen verfahren.
Dip
  1. Die Kräuter fein hacken.
  2. Alle Zutaten miteinander verrühren, abschmecken und bis zum Verzehr kühl lagern.
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, veganes Rezept, laktosefreies Rezept, eifreies Rezept, sojafreies Rezept, Rezept ohne Sellerie
Freiknuspern http://freiknuspern.de/

Kommentare (4)

  • hoii.. wenn du noch viel reispapier übrig hast bin ich gespannt auf deine weiteren kreationen 🙂 glg us scuol.

    Antworten
    • Ich hätte ja zu gerne deine Frühlingsrollen in Scuol noch probiert lieber Philipp! Mal sehen was mir mit dem Reispapier noch so einfällt 🙂 Viele Grüße, Fabienne

      Antworten
  • Ich liiiiiiiiebe Sommerrollen. Bis jetzt immer mit Erdnussdip, der Kräuterdip hört sich aber auch sehr gut an. Perfekt für meine Freundin mit Erdnussallergie!

    P.S.: Die Passage zur Geduld macht dich sehr sympathisch 🙂

    Antworten
    • Liebe Lisa,

      dann ist der Dip ja wirklich perfekt geeignet! Hihi, es freut mich, dass diese kleine Anekdote gut bei dir angekommen ist, vielen Dank 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?