Aus dem Alltag

Ein Foodie-Event in Rotterdam

Heute berichte ich euch von meinem Besuch in Rotterdam! Im Rahmen des Event von „Loveyoursalad“ haben wir uns mit einem hollandändischen Tomatenbauern getroffen und uns Teile von Rotterdam und Umgebung angeschaut!

 

Ihr habt es vielleicht damals in meiner Instagram Storie gesehen. Ich war vor einigen Wochen für zwei Tage zu Besuch in Rotterdam. Auf Einladung vom Team von „loveyoursalad“ ging es für mich in unser Nachbarland die Niederlande! Man muss dazu sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt tatsächlich das erste Mal in Holland war. Verrückt, oder? Ich glaube, gerade wenn man im Süd-Westen Deutschlands wohnt, ist man schnell mal „rüber“ nach Holland gefahren. Tzja, obwohl ich nun gar nicht mal sooo weit von der Grenze weg wohne (knapp 2 1/2 Stunden) hat es also 24 Jahre gedauert bis ich der Niederlande einen Besuch abgestattet habe!

Von wem organisiert?

Bevor ich euch über das Event berichte, möchte ich noch kurz auf Loveyoursalad eingehen! Ich muss zugeben, dass ich bis zum Tag, an dem die Einladung in mein Postfach geflattert ist, noch nie von dieser Initiative gehört hatte. Kurzum erklärt: Es geht um die Liebe zum Salat und generell zu gutem und hochwertigem Gemüse und Obst. Das Team von Love your Salad möchte auf positive Art und Weise aufzeigen, wie kreativ und genussvoll man mit frischem Gemüse umgehen kann! Auf der Website sorgen viele kreative Rezepte und informative Tipps dafür, dass der Leser Spaß und Freude am Kochen mit frischem Gemüse bekommt.

Das Programm des Events

Früh morgens ging es für mich von Frankfurt aus Richtung Amsterdam. Von dort aus dann weiter nach Rotterdam! Kleiner Hinweis am Rande: Mein Freund und ich waren in der letzten Woche im Holland-Urlaub und haben eine kleine Rundreise durch die Niederlande gemacht. Bei der Routenplanung hatten wir uns dann (aus verschiedenen Gründen) gegen Rotterdam entschieden, zu vielseitig war die Route die wir geplant hatten, bereits. Als ich erfuhr, dass das Event in und um Rotterdam stattfinden würde, war ich höchst erfreut nun doch auch Rotterdam einen Besuch abstatten zu können.

Rotterdam_freiknuspern_quer_3

Das Programm des Events klang ebenfalls vielversprechend. Nach einer Bootstour mit dem Wassertaxi (übrigens bei absolutem Kaiserwetter in Rotterdam) haben wir die „Fenix Food Factory“ besucht. Man könnte sie auch als etwas andere Markthalle bezeichnen. Ein sehr urbaner Stil, viele junge Leute und alles Gründer, die voll und ganz hinter ihren Produkten stehen und mit Leidenschaft an die Arbeit gehen. Vor knapp zwei Jahren haben sich mehrere Unternehmer zusammengeschlossen und verkaufen in den Hallen ihre (meist nachhaltigen) Produkte. Beispielsweise hat ein Bierbrauer seine Brauerei direkt in der Fenix Food Factory eingerichtet. Es gibt Gewürze und Tapas, frisches Obst und Gemüse, leckeren holländischen Käse und frisch gerösteten Kaffee. Auch wenn für mich als Allergikerin in solchen Markthallen nicht immer etwas Essbares zu finden ist, stöbere ich einfach unheimlich gerne über die einzelnen Stände!

Rotterdam_freiknuspern_quer_4

Rotterdam_freiknuspern_quer_2

Anschließend ging es (wieder mit dem Wassertaxi) auf zur nächsten Location. Im Restaurant „in de Keuken van Floris“ stand alles unter dem Motto Tomate. Wir bekamen ein (für mich) sehr außergewöhnliches Menü serviert, welches zum Großteil aus Tomaten bestand. Ob es nun der klare Tomatensaft mit Holunderbeeren, das Tomatensorbet zum Nachtisch oder die Tomaten-Variationsplatte zum Hauptgang war – ich hatte große Freude daran mich durch das Menü zu futtern. Im Hauptgang habe ich extra eine glutenfreie Variante bekommen. Die Tomaten waren mariniert, getrocknet, gedämpft – ich kann es euch gar nicht mehr alles aufzählen! Jedenfalls war es lecker 🙂

Einen Einblick in den holländischen Tomaten-Anbau

Der nächste Stop war dann bei einem der Produzenten der „Prominent“ Rispentomaten, welcher zu den größten Tomatenerzeugern in Holland zählt. Die größte Lieferung der Tomaten geht tatsächlich immer in die deutschen Supermärkte, daher war ich neugierig darauf mir die Gewächshäuser mal genauer anzusehen. Bevor wir uns aber in eines der Gewächshäuser hinein gewagt haben, haben wir eine gemütliche Bootstour durch das komplette Anbaugebiet gemacht. Das war mein persönliches Highlight des Events muss ich sagen. Mitten durch die Natur, strahlender Sonnenschein, durch einen holländischen Kanal und unter dutzenden kleinen Brückchen hindurch. Wir konnten uns so einen Einblick in das Anbaugebiet verschaffen. 

Rotterdam_freiknuspern_quer_1

Nach unserer kleinen Kanal-Bootstour ging es also in´s Innere des Gewächshauses! Mit Schutzanzügen ausgestattet (jesses, das war vielleicht eine Hitze :D) sind wir durch die einzelnen Gänge des riesigen Gewächshauses gelaufen. Meterhohe und meterlange Tomatenstauden soweit das Auge gereicht hat. Das saftige Grün von den Blättern und den Stauden gemischt mit Rot- und Gelbtönen der reifenden Tomaten. Hin und wieder haben wir uns eine bereits reife Tomate frisch von den Stauden stibitzt. Die Tomatenflecken auf unseren Anzügen haben dann auch direkt den Beweis für die Saftigkeit geliefert 😀 Laut Produzenten werden die Prominent Rispentomaten möglichst nachhaltig und im Einklang mit Mensch, Umwelt und Gesellschaft angebaut. Für den Anbau werden möglichst wenig Wasser, Energie und Düngemittel verwendet. Wasser wird wiederverwendet und Energieüberschüsse fließen ins Stromnetz zurück und versorgen Haushalte in der Umgebung. Das ganze Konzept des Anbaus soll einem großen Ökosystem gleichen! Zur Gruppe der Prominent Rispentomaten gehören übrigens mittlerweile 27 Produzenten, die auf über 360 Hektar die Rispentomaten anbauen. 

Rotterdam_freiknuspern_hoch_1

Wie lagert man Tomaten am besten?

Über die Lagerung von Tomaten habe ich übrigens etwas Neues dazu gelernt! Zwar wusste ich, dass man Tomaten besser bei Zimmertemperatur lagern sollte, aber mit welchen Obstsorten sie nicht beisammen liegen sollten, wusste ich nicht! Bananen, Äpfel oder auch Birnen solltet ihr bei der Lagerung weit entfernt von den Tomaten platzieren, denn diese Früchte geben Äthylen ab, welches für einen beschleunigenden Reifeprozess bei den Tomaten sorgt. Neben Paprika, Gurken oder Auberginen fühlen sich die Tomaten dagegen recht wohl!

Nach dem Besuch im Gewächshaus ging es für uns an den Strand in Rotterdam. Dort haben wir gemeinsam mit allerhand frischem Gemüse und Obst leckere Salate gezaubert und in netter Atmosphäre den Tag ausklingen lassen. 

Meine allergiefreie Mission

Am nächsten Tag hatten wir noch etwas Freizeit, bevor es zurück zum Flughafen ging. Also haben wir Amsterdam einen kleinen Besuch abgestattet. Ich hatte mir morgens die Mission auferlegt glutenfreie und laktosefreie „Stroopwaffles“ zu finden. Ihr wisst schon, die klebrigen Karamell-Waffeln aus Holland, die unverschämt viel Zucker enthalten aber auch einfach unheimlich lecker sind! Am Tag zuvor sind wir bereits an unzähligen Ständen und Regalen vorbei gelaufen, die diese Waffelchen verkauft hatten. Ihr könnt euch ja sicher vorstellen, wie genervt ich war, dass ich von diesen gut riechenden Teilchen nichts probieren konnte. Man muss auch dazu sagen, dass ich diese Dinger schon vor meinen Allergien unheimlich gerne gegessen habe. Das gönnt man sich aufgrund der Inhaltsstoffe und Kalorien ja nun wirklich nicht jeden Tag, aber für besondere Anlässe ist das doch völlig okay! In einem der vielen Albert Heijn Supermärkte und tatsächlich auch noch auf einem Food-Markt in Amsterdam bin ich dann fündig geworden und habe mir zwei verschiedene Marken von glutenfreien und laktosefreien Stroopwaffles gekauft. Natürlich habe ich bereits am Flughafen ein Waffelchen genascht, ihr wisst schon, um die Mission zu beenden 😀

Am Ende dieses Beitrages angekommen, kann ich nur sagen, dass zwei schöne Tage in den Niederlanden hinter mir liegen. Das Event war sehr liebevoll und gut organisiert, daher an dieser Stelle ein Dankeschön an das Team von Love your Salad! Ich war übrigens, wie oben erwähnt, gerade im Urlaub in Holland und habe ein paar wunderhübsche Ecken in den Niederlanden ausfindig gemacht. Ich freue mich schon darauf ganz bald ein paar meiner Foodie-Tipps und Urlaubs-Highlights mit euch zu teilen 🙂 

Eure Fabienne

Fragen, Wünsche, Anregungen?