glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Saftige vegane Zimtsterne ohne Mandeln (glutenfrei, nussfrei) / Zimtsterne á la freiknuspern

Heute gibt es einen absoluten Plätzchen-Klassiker! Zimtsterne! Aber nicht irgendwelche, nein, es gibt absolut allergiefreundliche Zimtsterne! Auf dieses Rezept bin ich ganz besonders stolz. Meine Zimtsterne sind einfach und schnell gemacht und außerdem glutenfrei, ohne Mandeln (nussfrei), vegan, sojafrei und ohne raffinierten Zucker!

 

Das heutige Rezept ist wieder eines von den Rezepten, auf dessen Entwicklung ich ganz besonders stolz bin. Denn ich hatte ganz schönen Struggle mit dem Thema Zimtsterne. Sie gehören für mich zu DEN Weihnachtsplätzchen schlechthin. Sie schmecken aromatisch, weihnachtlich, sehen hübsch aus – sie gehören einfach in die jährliche Plätzchen-Sammlung. Und genau deshalb präsentiere ich euch heute meine Zimtsterne!

Das Besondere an diesem Rezept ist, dass drei Lebensmittel nicht enthalten sind, die sonst immer in Zimtsternen zu finden sind. Sowohl in den meisten gängigen Rezepten als auch in den gekauften Zimtsternen. Die Rede ist von Eiern, Mandeln und Puderzucker! Ihr wisst ja, dass ich bei fast allen meinen Rezepten auf den gängigen raffinierten Zucker verzichte. Einfach, weil ich die Alternativen besser vertrage und meinem Körper etwas gutes tun möchte, indem ich den Konsum von raffiniertem Zucker so gut es geht gering halte. Eier sind seit einigen Monaten ja nun allergiebedingt eher problematisch für mich. Ich vertrage Eier (zumindest die klassischen Hühnereier) nicht mehr sehr gut. Wenn ich also etwas backe, versuche ich es direkt eifrei (und dann auch vegan) hinzubekommen. Erstens, weil ich es besser vertrage und zweitens, weil ihr mich bei eihaltigen Rezepten immer gefragt habt, wie man die Eier ersetzen kann. Also schlussfolgere ich daraus, dass sich viele von euch entweder vegan ernähren, Eier meiden möchten oder auch allergiebedingt Probleme mit Eiern haben.

Zimtsterne ohne Mandeln – freiknuspern Style

Und nun zum dritten Punkt, den Mandeln. Ich habe ja schon öfter in letzter Zeit erwähnt, dass mir Nüsse und insbesondere Haselnüsse und Mandeln Probleme bereiten. Meine Zunge kribbelt und bizzelt, ich bekomme Ausschlag oder im schlimmsten Fall eine Asthma-Attacke. Und darauf habe ich ja mal so gar keine Lust! Nun ist es ja so, dass die klassischen Zimtsterne zum Großteil aus Mandeln bestehen. Auch die glutenfreien Zimtsterne, die es unter anderem von Alnavit zu kaufen gibt, enthalten Mandeln. Ergo, schlecht für Fabienne und alle anderen Mandel-Allergiker. Im ersten Augenblick dachte ich dann folgendes: „Gut, Zimtsterne werden aus Mandeln gemacht, hast du also Pech gehabt! Dann kannst du sie nicht mehr essen!“. Darüber habe ich dann eine ganze Weile nachgedacht und wurde richtig wütend. Wütend auf die Zimtsterne, wütend auf die Mandeln und wütend auf mich – so richtig wütend! Denn für mich kann die Lösung nicht sein, dass ich keine Zimtsterne mehr essen kann! Dann würde ich mich ja einschränken lassen. Und was predige ich hier immer? Das ich mich von den Allergien NICHT einschränken lassen möchte und, dass ich NICHT auf eine liebgewonnene Leckerei verzichten möchte. 

Also habe ich mir ein paar Gedanken dazu gemacht, wie ich in anderen Rezepten Mandeln oder generell Nüsse immer ersetze. Und kam schnell auf meine drei Favoriten: Erdmandeln, Sonnenblumenkerne und ganze Buchweizen-Körner! Ich habe diesen Gedanken mal weitergesponnen und angefangen an einem Rezept zu tüfteln, in dem diese drei Favoriten die besagten Mandeln ersetzen. 

Jetzt fragt sich der eine oder andere von euch vielleicht, wieso zum Teufel ich mir so viele Gedanken über Zimtsterne mache. Ganz abgesehen davon, dass ich mich (wie eben erwähnt) nur ungern von den Allergien einschränken lasse und versuche kreativ zu werden, hat das einen weiteren simplen Grund. Ich liebe Weihnachten! Ich liebe die Vorweihnachtszeit, die Stimmung, das Essen, die Musik, DIE PLÄTZCHEN! Ich backe schon immer für mein Leben gerne Weihnachtsplätzchen. Das hat in unserer Familie einfach eine ganz tolle Tradition. Und zu den bekanntesten Plätzchen zählen nun mal die Zimtsterne. Es gibt glaube ich keinen Supermarkt und kaum eine Familie in der die Zimtsterne zur Weihnachtszeit nicht zu finden wären. Und dann frage ich mich, wieso sie im Hause freiknuspern fehlen sollten! 

Und komme zu dem Entschluss, dass die Zimtsterne nicht fehlen dürfen! Und ja, ich nenne meine Zimtsterne „Zimtsterne“, obwohl sie ohne Mandeln sind. Weil es für mich persönlich (und auch für alle anderen Testesser) Zimtsterne sind. Denn die wohl wichtigste Zutat – der Zimt – ist enthalten und zwar nicht zu knapp 😀 Außerdem haben sie die Form eines Sternes! Ich bin kein Fan davon etwas beizubehalten, nur, weil das einer Art Norm entspricht. Wenn diese Norm für mich nicht funktioniert, dann mache ich meine eigene Norm daraus. Und in meiner eigenen Norm darf man Zimtsterne ruhig Zimtsterne nennen, ob da nun Mandeln drin sind oder nicht. So. Mein Wort zum Sonntag 😀 !

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

Natürlich könnt ihr das Rezept auch mit Mandeln machen. Dann ist es trotzdem noch vegan, sojafrei, glutenfrei und ohne raffinierten Zucker. Daher ergänze ich diese Option in den Rezeptvariationen 🙂

  • Buchweizen, Sonnenblumenkerne und Erdmandeln: Für die klassische Version nehmt ihr anstelle von Buchweizen, Erdmandeln und Sonnenblumenkerne einfach Mandeln! Sollten euch Erdmandeln zu teuer sein, könnt ihr auch nur Sonnenblumenkerne und Buchweizen Körner verwenden. Die Buchweizen Körner können auch durch Buchweizen-Flocken ersetzt werden (dann fehlt allerdings der leichte Chrunch). 
  • Chia-Ei: Ein Leinsamen-Ei wäre eine Alternative zum Chia-Ei. Das Prinzip ist das Gleiche: Einfach Chiasamen / Leinsamen mit Wasser quellen lassen, bis ein Gel entsteht. Die genauen Mengenangaben findet ihr in der Rezeptkarte. 
  • Süßungsmittel: Ich habe Kokoszucker und Ahornsirup verwendet. Der Kokoszucker kann auch durch Erythrit oder Xylit ersetzt werden. Der Ahornsirup kann durch Agavendicksaft ersetzt werden. Solltet ihr eine fructosearme Version daraus machen wollen, könnt ihr auch Traubenzucker und Reissirup verwenden! 

Ich hoffe ich kann mit diesem Rezept allen Mandel-Allergikern unter euch eine ebenso große Freude machen, wie mir selbst! Und alle anderen unter euch, die Mandeln vertragen, sind vielleicht trotzdem neugierig auf dieses leckere und neu interpretierte Rezept. Denn es schmeckt gut und es enthält tolle und gesündere Zutaten! Außerdem ist es glutenfrei, sojafrei, ohne Eier und vegan und außerdem kommt es ohne den raffinierten Zucker bzw. klassischen Puderzucker aus. Ein rundum gelungenes Rezept, dass perfekt zu mir und freiknuspern passt. Ich hoffe also, dass alle meine lieben Leser ihre Freude an diesen Zimtsternen haben 🙂

Eure Fabienne

Gesunde vegane Zimtsterne ohne Nüsse (glutenfrei, zuckerfrei)
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
15 min
Total Time
1 hr
Prep Time
30 min
Cook Time
15 min
Total Time
1 hr
Zutaten für 1 Blech
  1. 60 g ganze Buchweizen Körner
  2. 100 g Sonnenblumenkerne
  3. 90 g gem. Erdmandeln
  4. 3 TL Zimt
  5. 1 Chia Ei (1 EL Chiasamen und 3 EL lauwarmes Wasser)
  6. 50 g Kokosblütenzucker
  7. Ca. 80 g Ahornsirup
  8. 1 TL Backpulver
  9. 2-3 EL Zitronensaft
  10. ca. 150 g Xylit Puderzucker
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.
  2. Sonnenblumenkerne und Buchweizen Körner mahlen. Die Buchweizenkörner dürfen dabei ruhig noch etwas körnig bleiben.
  3. Gemahlene Erdmandeln und Zimt dazu geben und nochmal kurz vermixen.
  4. Chiasamen und Wasser vermengen und circa 10 Minuten quellen lassen.
  5. Backpulver und Kokosblütenzucker unter die Erdmandel-Zimt Mischung rühren.
  6. Chia-Ei und Ahornsirup unter den Teig kneten, bis eine klebrige Teilkugel entsteht und alles zusammenhaftet. Gegebenenfalls dafür noch einen Schluck Wasser zum Teig geben.
  7. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und circa 15 Minuten kaltstellen.
  8. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier etwa 1-1,5 cm dick ausrollen und Sterne ausstechen.
  9. Die Sterne auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und circa 13-15 Minuten backen. Sie kommen noch etwas weicher aus dem Backofen und härten nach dem Abkühlen aus.
  10. Wenn die Sterne abgekühlt sind, einen dickflüssigen Guss aus Zitronensaft und Xylit Puderzucker anrühren und die Zimtsterne damit bepinseln.
  11. Circa 1 Stunde trocknen lassen und genießen!
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, veganes Rezept, laktosefreies Rezept, sojafreies Rezept, nussfreies Rezept, hefefreies Rezept
  2. Hinweise für Rezeptvariationen stehen im Blogpost!
Freiknuspern http://freiknuspern.de/

Kommentare (6)

  • Ooh, wie toll, was du dir alles ausdenkst!! 🙂 Das wird nachgebacken, habe sogar alles im Haus (naja gut, bis auf den Puderzucker). Ja, es ist schon doof, wenn man verzichten muss, umso toller, wenn es Lösungen gibt! Bei mir geht ja nichts ohne dicke, schokoladige Lebkuchen. Ich bin quasi süchtig nach denen, und früher musste meine Mutter aufpassen, dass ich nicht so einen ganzen Karton Herzen Sterne Brezeln innerhalb von zwei Tagen aufgegessen habe, hihi. Jetzt darf ich leider keine Milchprodukte, Nüsse nur ganz wenig, und auch Gluten nicht mehr. Letztes Jahr habe ich schon ohne meine geliebten Lebkuchen verbracht, und dieses Jahr kann ich auch sooo schwer dran vorbei gehen :(( Deshalb wünsche ich mir hier auf dem Blog mal richtig leckere Lebkuchen – ich selbst bekomme das leider nicht hin 😉 Liebe Grüße, Claudia
    PS: Ich berichte, wie die Sterne geworden sind!

    Antworten
  • Liebe Fabienne,
    da ist gar kein Fett also Butter o Öl , geht das wirklich ohne ?
    Weil du sagst ja saftige Sterne??
    Dankeschön lg Nicole

    Antworten
    • Liebe Nicole,
      ganz richtig, es kommt kein Fett in den Teig. Der Teig wird durch die größere Menge Ahornsirup und das Chia-Gel klebrig genug und die Sterne sind nach dem Backen schön saftig. Ich mache sie gerne etwas dicker,ungefähr 1,3 cm sind sind sie bei mir (mit Guss) dick.

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Hallo!
    Anstatt Sonnenblumenkerne alternativ was würdest Du nehmen?
    Anstatt Erdmandeln könnte ich ja auch echte Mandeln verwenden!
    Vielen lieben Dank für die immer tollen Bilder und Rezepte!
    Wenn ich gewusst hätte dass du in Durbach bist hätte ich mich ebenfalls angemeldet, ich hätte dich gerne persönlich kennen gelernt!
    Vielleicht klappt es dann ein anderes mal!
    Liebe Grüße Renate

    Antworten
    • Hallo Renate,

      Ich bin am kommenden Samstag nochmal in Durbach! Vielleicht fragst du bei den Organisatoren nochmal nach, ob noch ein Platz frei ist! nmutreff-ortenau@gmx.de ist die Email-Adresse, ich würde mich freuen 🙂

      Du kannst für das Rezept auch ausschließlich Mandeln verwenden. Wenn du Mandeln kombinieren willst,kannst du die Sonnenblumenkerne durch Haselnüsse ersetzen.

      Ich freue mich, dass dir meine Bilder und Rezepte gefallen liebe Renate! Vielen Dank für das schöne Feedback 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?