Aus dem Alltag

glutenfreie und vegane Snackboxen / Aboboxen im Test

*Dieser Beitrag enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung, weil Marken genannt und gezeigt werden!

Ich teste die glutenfreien und veganen Aboboxen von LUCKYVEGAN und VEGANBOX. Die Boxen versprechen glutenfreie und vegane Produkte, die sich aus Lebensmitteln und teilweise auch Pflegeprodukten zusammensetzen. Welche Box mein Favorit war, erfahrt ihr natürlich im Beitrag 🙂

 

Habt ihr euch auch schon mal gefragt welche Produkte in solchen Aboboxen enthalten sind? Es gibt diverse Anbieter von Boxen, die monatlich zur Haustür der Abonnenten geliefert werden. Früher kannte ich diese Aboboxen nur im Pflegebereich und Beautybereich, aber heutzutage gibt es auch diverse Food-Aboboxen. Mittlerweile gibt es sogar Anbieter die sich auf bestimmte Food-Trends konzentrieren und die Boxen dahingehend ausrichten. Nachdem ich ein YouTube-Video gesehen habe, indem eine Abobox vorgestellt wurde, kam ich auf die Idee mal zu recherchieren ob es solche Boxen auch für Menschen mit Unverträglichkeiten gibt. Bei LUCKYVEGAN und VEGANBOX wurde ich schließlich fündig. Beide Unternehmen vertreiben eine vegane Box, die zusätzlich glutenfreie Produkte enthält. Bei VEGANBOX sollten die enthaltenen Produkte sogar auch sojafrei sein. Ich habe nicht lange überlegt und mir zwei Testboxen bestellt. Die Ergebnisse der Boxen präsentiere ich euch heute.

Ich wollte diesen Beitrag bereits zu Beginn des Sommers veröffentlichen, kam bisher aber einfach nicht dazu. Daher wundert euch nicht darüber, dass die Inhalte aus den April und Mai Boxen der beiden Anbieter vorgestellt werden. Denn in diesen beiden Monaten habe ich mir die Aboboxen liefern lassen. Der Zeitraum spielt für diesen Produkttest ohnehin keine große Rolle, immerhin verändern sich die Inhalte von Box zu Box. Der Beitrag soll euch lediglich einen Einblick über die möglichen Inhalte solcher Boxen geben, sodass ihr euch ein besseres Bild darüber machen könnt!

Eckdaten: Name, Preise, Kündigungsfrist

Ich habe jeweils zwei Boxen von LUCKYVEGAN und VEGANBOX getestet. Beide Boxen kosten jeweils 24,90 €. Der Warenwert der Produkte soll laut LUCKYVEGAN immer mindestens 35 Euro betragen, bei VEGANBOX soll der Warenwert zumindest immer mehr höher als der Kaufpreis sein. Beide Abonnements können monatlich gekündigt werden, dabei gilt es nur das jeweilige Datum zu berücksichtigen.

Warum mache ich diesen Test?

Ich bin ein unheimlich neugieriges Persönchen und wollte einfach gerne mal wissen welche Produkte mich in solchen Boxen erwarten. Außerdem habe ich mich gefragt, ob diese Boxen auch für Multiallergiker wie mich funktionieren könnten. Denn glutenfreie und vegane Produkte alleine reichen bei mir ja nicht unbedingt aus, da ich auch auf andere Lebensmittel allergisch bin. Ich wollte also einfach mal einen Selbsttest machen um herauszufinden, ob ich als Multiallergiker trotzdem so viele Produkte wie möglich aus diesen Boxen essen kann. Natürlich lässt sich diese Frage nicht verallgemeinernd beantworten, da der Inhalt der Boxen monatlich variiert. Aber ich glaube das Ergebnis gibt einen groben Einblick in mögliche Inhalte und dient hoffentlich als Orientierung 🙂


April Boxen:

LUCKYVEGAN

 

Die Aprilbox hatte einen Gesamt-Warenwert von 38,39 €. Es waren insgesamt 9 Produkte enthalten. Dazu gab es drei Goodies in Form von einem Kochlöffel, einem Magazin und einem Armband.

Enthaltene Produkte:

  • Sören Bio Aprikosen (2,29 € UVP)
  • Govinda Canihua-Samen (6,65 € UVP)
  • Emils vegane Mayo mit Knoblauch (2,95 € UVP)
  • Joya Mandeldrink Almendra (1,29 € UVP)
  • Veganz Bio Karamell Kokos Creme (5,99 € UVP)
  • Dr. Goerg Bio Kokosblütenzucker (8,95 € UVP)
  • Benecos Natural Conditioner Melisse (4,99 € UVP)
  • Alnavit Walnusskracher Bio Super Knabber-Mix (1,99 € UVP)
  • Eat Real Quinoa Puffs (3,29 € UVP)

Von den enthaltenen 9 Produkten konnte ich lediglich zwei Produkte nicht essen. Dabei handelte es sich um das Produkt „Walnusskracher“ von Alnavit (Walnuss-Allergie) und um „Bio Aprikosen“ der Marke Sören (Aprikosen-Allergie). 

Teilweise kannte ich Produkte bereits, wie beispielsweise den Bio Kokosblütenzucker von Dr. Goerg oder die Eat Real Quinoa Puffs. Dann habe ich mich darüber gefreut, dass ich Nachschub dieser Produkte habe. Die Karamell Kokos Creme von Veganz hat mich schon das eine oder andere Mal interessiert, ich war also neugierig sie endlich testen zu können. Mit Canihua-Samen habe ich bisher noch nie gekocht, das war ein für mich völlig neues Produkt. Ebensowenig kannte ich die vegane Mayo von Emills, auch hier war ich gespannt darauf ein für mich neues Produkt zu testen. 

Soweit ich das beurteilen kann waren alle enthaltenen Produkte in der originalen Produktgröße enthalten (keine Probegröße)!

 

VEGANBOX

 

Die Aprilbox hatte einen Gesamt-Warenwert von über 45,00 €. Es waren insgesamt 9 Produkte enthalten.

Enthaltene Produkte: 

  • Emils Bio Sauce Hollandaise (2,99 € UVP)
  • Allos Bio Riegel Frucht und Nuss Beere-Vanille (1,49 € UVP)
  • Voelkel Bio Sparkling Switchel Himbeere-Minze (1,99 € UVP)
  • Vegifeel Proteinaufstrich Schoko-Haselnuss (5,99 € UVP)
  • Dipster Gewürz Saharakörner (14,95 € UVP)
  • Salus Bio Glückseligkeit Früchtetee (3,45 € UVP)
  • Mani Bio natives Olivenöl & Oliven (2,,49 € UVP)
  • Davert Bio Popcorn Sweet & Salty (1,99 € UVP)
  • Greenic Bio Power Kakao (9,99 € UVP)

 

Von den enthaltenen 9 Produkten konnte ich drei Produkte nicht essen. Dabei handelte es sich um den „Fruchtriegel“ von Allos, (Dattel-Allergie), den „Proteinaufstrich“ von Vegifeel (Haselnuss-Allergie) und den Salus „Früchtetee“ (Apfel-Allergie). 

Witzigerweise war in dieser Box auch ein Produkt von Emils enthalten! In der LUCKYVEGAN Box war es eine Mayo, in der VEGANBOX eine Sauce Hollandaise. Grundsätzlich hat mich das nicht gestört, ich denke das war reiner Zufall. Immerhin handelte es sich um zwei unterschiedliche Produkte! Die Gewürze von Dipster kannte ich bereits vom Namen, habe bisher allerdings keines der Gewürze getestet. Die Marke Davert ist mir natürlich ein Begriff, das enthaltene Popcorn hatte ich auch tatsächlich schon. 

Von den 9 enthaltenen Produkten waren 8 Produkte in Originalgröße enthalten (laut Informationszettel). 


Mai Boxen:

LUCKYVEGAN

 

Die Maibox hatte einen Gesamt-Warenwert von 35,49 €. Es waren 11 Produkte enthalten. Ein Magazin gab es als Goodie dazu. 

Enthaltene Produkte:

  • Salus Gourmet Himbeere Quitte Tee (3,45 € UVP)
  • Bauckhof Braunhirse Mehl (2,99 € UVP)
  • Mary Linda Quinoa zarte Flocken (4,50 € UVP)
  • Hammermühle Protein-Müsli (0,89 € UVP)
  • Big Tree Farms Raw Cacao Sweet Nibs (3,95 € UVP)
  • Mindfuel Chia Pudding (2,29 € UVP)
  • Alnavit Strahlemann Bio Superriegel (1,29 € UVP)
  • Simply Raw RAWBA Carrot, Pumpkin & Ginger (1,79 € UVP)
  • Five Mills Bio Kichererbsen Nudeln (3,49 € UVP)
  • Herr Edelmann KetchITup Spicy Mango (3,90 € UVP)
  • Weleda Lip Balm rose (6,95 € UVP)

Von den 11 enthaltenen Produkten konnte ich 4 Produkte nicht essen. Dabei handelte es sich um den Herr Edemann „KetchITup Spicy Mango“ (Mango-Allergie), den Simply RAW „RAWBA“ (Dattel- und Sesamallergie), den Alnavit „Strahlemann“ (Dattel-Allergie) und das Hammermühle „Protein-Müsli“ (Dattel-Allergie).

 

Den Chia-Pudding von Mindfuel kenne ich schon eine ganze Weile. Ich finde ihn allerdings in meiner Region sehr schlecht und habe ihn bisher stets in einem Biomarkt in Stockholm gekauft. Daher habe ich mich über Nachschub gefreut. Ich mag alternative glutenfreie Nudeln sehr gerne und freue mich daher über eine, für mich neue Marke, die glutenfreie Kichererbsennudeln produziert. Die Produkte von Bauckhof nutze ich regelmäßig, das Braunhirse Mehl scheint neu zu sein, ich freue mich daher auf die Verwendung. Kakao Nibs verwende ich regelmäßig, allerdings habe ich sie bisher nie gesüßt gefunden. Ob das unbedingt notwendig ist, sei mal dahingestellt, aber ich war gespannt darauf die gesüßten (mit Kokosblütenzucker) Cacao Nibs von Big Tree Farms zu testen. 

Von den 11 Produkten waren meines Wissens nach alle Produkte in Originalgröße enthalten. Lediglich das Müsli von Hammermühle machte auf mich den Eindruck als handelte es sich um eine Probiergröße. 

 

VEGANBOX

 

Die Maibox hatte einen Gesamt-Warenwert von fast 34 €. Es waren 11 Produkte enthalten. Ein Magazin gab es als Goodie dazu. Witzigerweise handelte es sich bei dem enthaltenen Magazin von VEGANBOX und LUCKYVEGANBOX um ein und die selbe Ausgabe der VEGAN WORLD!

 

Enthaltene Produkte:

  • Allos Bio Mandeldrink mit Agavendicksaft (2,99 € UVP)
  • Veganz Bio Super Choc Bar Haselnuss-Moringa (1,99 € UVP)
  • Reishunger Bio Reischips mit Himalayasalz (1,99 € UVP)
  • Pilze Wohlrab Bio Shiitake Suppe (4,49 € UVP)
  • Lebensbaum Bio Tee Aloha & Apfel (1,99 € UVP)
  • Alnavit Bio 4-Korn Spirelli (3,99 € UVP)
  • My Lifestyle Food Jackfrucht bissfest (4,99 € UVP)
  • My Lifestyle Food BBQ Marinade (1,89 € UVP)
  • FÜR Bio Infused Water Orange Ingwer (1,35 € UVP)
  • Lebensbaum Bio Ofenkartoffel Würzmischung (1,99 € UVP)
  • Govinda Bio Cocoletta Kokosmilchcreme Schoko (5,95 € UVP)

Von den 11 enthaltenen Produkten konnte ich 3 Produkte nicht essen. Dabei handelt es sich um Veganz „Super Choc Bar“ (Halsenuss-Allergie), Lebensbaum „Aloha & Apfel“ (Apfel-Allergie), und Lebensbaum „Ofenkartoffel Würzmischung“ (Sellerie-Allergie). 

Ich probiere immer gerne neue pflanzliche Milchalternativen aus und habe daher auch gerne den Allos Mandeldrink getestet. Einziger Kritikpunkt dabei, ist, dass der Drink gesüßt ist. Ich habe schon oft von Jackfrucht gehört, kam aber bisher nie dazu sie zu testen. Das wird sich jetzt ändern! Ich suche immer wieder Alternativen zum veganen Haselnuss-Schokoaufstrich und freue mich daher die Kokoscreme Schokolade von Govinda zu testen. 

Fazit:

Ich hätte um ehrlich zu sein mit einem schlechteren Schnitt gerechnet! Ich dachte, dass deutlich mehr Produkte enthalten sein würden, die ich nicht essen kann. Das kann natürlich aber auch reiner Zufall sein, denn der Inhalt solcher Boxen verändert sich ja nunmal monatlich.  Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden mit beiden Anbietern, wobei ich die Boxen von LUCKYVEGAN inhaltlich etwas spannender für meine Interessen und Bedürfnissen fand. Die Marken und Hersteller, die in beiden Boxen vorhanden waren, waren sich entweder ähnlich oder haben sich wiederholt (zwei Mal Alnavit Produkte, zwei Mal Produkte von Emils, mehrere Veganz Produkte etc.). Wahrscheinlich sind sich die Boxen alle immer etwas Ähnlich, das ist ja aber auch nicht weiter schlimm. Für mich war es einfach spannend mal herauszufinden ob und wie viele Produkte ich inhaltlich essen kann! Toll finde ich an er VEGANBOX, dass sie eben nicht „nur“ glutenfreie und vegane Produkte anbietet, sondern, dass die Produkte zusätzlich auch noch sojafrei sind.

Ich würde mir beide Boxen definitiv nicht regelmäßig kaufen, da ich die Produkte nicht regelmäßig „brauche“ und mir dafür der Preis dann schlichtweg zu hoch ist. Die „frei von“ Ernährung ist ohnehin schon recht kostspielig. Da kaufe ich mir dann lieber die Produkte, die ich auch wirklich regelmäßig im Alltag verwende und investiere mein Geld trotzdem gerne auch in Neuheiten, die ich noch nicht kenne.

Trotzdem hat es mir Spaß gemacht diesen Test durchzuführen! Ich hoffe ihr konntet einige Infos für euch daraus mitnehmen 🙂

Eure Fabienne

P.s. Die Produkte, die ich nicht essen konnte, wurden natürlich weiterverschenkt an Freunde oder meinen Herzmann! 

Schreibe einen Kommentar