Drucken

glutenfreie und vegane Pfefferkuchen

Zutaten

  • 130 g Reismehl
  • 90 g Kartoffelstärke
  • 10 g gem. Flohsamenschalen
  • 1 EL Zimt
  • 1 EL gem. Ingwer
  • 1/2 EL gem. Kardamom
  • 1/2 TL gem. Nelken
  • 60 g Ahornsirup
  • 120 g Erythrit
  • 90 g weiche Butter (vegan)
  • 80 g Sahne (vegan)

Anleitungen

  1. Hinweis: Der Teig sollte über Nacht im Kühlschrank ruhen, bevor er weiterverarbeitet wird!

  2. Sahne, weiche Butter, Erythrit, Sirup und Gewürze gründlich miteinander verrühren.

  3. Trockene Zutaten vermengen.

  4. Trockene Zutaten unter die nassen Zutaten kneten, bis eine glatte Teigkugel entsteht. Diese in Folie einpacken und im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen.

  5. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit feuchten Händen nochmals gut durchkneten, bis er wieder weicher wird und sich gut ausrollen lässt. Das kann einige Minuten dauern. Gegebenenfalls nochmal 10 g weiche Butter dazu geben damit der Teig wieder geschmeidig wird. 

  6. Ein Nudelholz mit Frischhaltefolie einwickeln und den Teig ausrollen. Der Teig sollte möglichst dünn ausgerollt werden, damit die Pfefferkuchen auch wirklich knusprig werden!

  7. Die Pfefferkuchen ausstechen und vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

  8. Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

  9. Die Pfefferkuchen für 7-10 Minuten backen, gegebenenfalls mit Alufolie abdecken. Je dünner die Pfefferkuchen ausgerollt werden desto knuspriger werden sie und desto kürzer ist die Backzeit!

  10. Hinweis: Die Pfefferkuchen kommen teilweise noch etwas weicher aus dem Ofen und härten nach dem Abkühlen aus. Ich habe die Pfefferkuchen in einer nicht ganz luftdichten Box einige Tage "ziehen lassen". Dadurch wurden sie nach 3-4 Tagen so knusprig, wie ich es gerne habe!