glutenfrei laktosefrei vegan zuckerfrei

Schoko-Cheesecake Bites mit Himbeeren (glutenfrei und vegan)

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Schär!

Es schreit nach einem sommerlichen Kuchen! Daher serviere ich euch glutenfreie und vegane Schoko-Cheesecake Bites mit Himbeeren.

Das heutige Rezept ist wieder mal ein Kompromiss-Rezept, für all diejenigen unter euch, die sich nicht zwischen einem Schokokuchen und einem Käsekuchen entscheiden können. Denn ich verrate euch heute das Rezept für diese traumhaft leckeren, saftigen und einfachen Schoko-Cheesecake Bites mit Himbeeren, die natürlich glutenfrei und außerdem auch vegan sind!

Der Sommer kann noch so heiß sein, wenn ich Kuchen möchte, dann darf das auch ein Schokokuchen sein. Ich bin und bleibe ein Schoko-Schleckermäulchen, das lässt sich auch in diesem Leben nicht mehr ändern! Meine Familie ist aber “leider” Team Cheesecake, weshalb der Wunsch nach “irgendwas mit Käsekuchen” recht häufig geäußert wird.

Die neue Rezeptur vom Schär Mix C Mehl

Da kam es meiner Familie natürlich entgegen, dass das Team von Schär sich für unsere nächste Rezeptentwicklung auch “irgendwas mit Käsekuchen” gewünscht hat. Passenderweise enthielt dieser Wunsch aber auch den Wunsch nach einer Kombination mit Schokolade, was mir Schokoschnute sehr entgegen kam 😀

Ich habe mir also das neue glutenfreie Mix C Mehl von Schär geschnappt und daraus dieses Schoko-Cheesecake Träumchen gebacken. Solltet ihr euch jetzt wundern, warum ich von “dem neuen Mic C Mehl” von Schär spreche, aufgepasst: Schär hat schon ziemlich lange das Kuchen & Keks-Mehl “Mix C” im Sortiment. Doch seit neuestem hat diese glutenfreie und laktosefreie Mehlmischung nicht nur ein neues Gewand (also ein neues Verpackungsdesign) erhalten, sondern die Rezeptur des Mehles wurde ebenfalls überarbeitet. Das Kuchen & Keks-Mehl ist, wie der Name es schon vermuten lässt, darauf ausgelegt unbeschwert, vielfältig und gelingsicher süße glutenfreie Köstlichkeiten zu zaubern.

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Nussmus: Ich verwende Cashewmus, ihr könnt aber auch anderes Nussmus (oder nussfreies Sonnenblumenkernmus) für dieses Rezept verwenden.
  • Schoko Chips: Die backfesten Schokochips sind völlig optional. Solltet ihr sie weglassen wollen, ist das kein Problem. Alternativ könnt ihr auch etwas Schokolade eurer Wahl hacken und dazu geben. Die ist dann zwar nicht backfest, aber sorgt nochmal für eine extra schokoladige Note.
  • Süßungsmittel: Ich süße den Kuchen mit Erythrit und Agavendicksaft. Alternativ zum Erythrit eignet sich auch Xylit, Kokosblütenzucker sollte auch funktionieren. Der Agavendicksaft kann durch Kokosblütensirup, Reissirup oder Ahornsirup ersetzt werden.
  • Leinsamen: Anstelle der Leinsamen eignen sich auch Chiasamen.
  • vegane Milchprodukte: Ich verwende veganen Frischkäse auf Mandelbasis sowie einen veganen Skyr / Quark auf Sojabasis. Solltet ihr auf Soja verzichten müssen / wollen, könnt ihr auf veganen Joghurt auf Kokos- oder Mandelbasis zurückgreifen um den Quarkanteil damit zu ersetzen. Ich empfehle dann allerdings ein etwas anderes Verhältnis (circa 230 g Frischkäse und und 120 g Joghurt). Ob sich auch der Frischkäse nur durch Joghurt ersetzen lässt, weiß ich nicht. Hier könnte die Konsistenz zu weich werden.

Die frischen Himbeeren setzen diesem glutenfreien und veganen Schoko-Cheesecake Kuchen noch das Krönchen auf! Sie sorgen nochmal für eine frische und gleichzeitig leicht säuerliche Note, was hervorragend dazu passt. Ich kann euch also nur empfehlen diese Leckerei auszuprobieren 🙂

Lasst es euch schmecken!

Eure Fabienne

glutenfreie und vegane Schoko-Cheesecake Bites mit Himbeeren

Zutaten

Für eine circa 20×30 cm Form

Schokoteig

  • 130 g glutenfreies Mehl in meiner Version: Mix C Schär)
  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 70 g Erythrit
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 30 g Kakaopulver
  • 50 g Nussmus der Wahl
  • 150 ml pflanzliche Milch der Wahl
  • 1/4 TL Natron
  • 1/4 TL Backpulver
  • 50 g backfeste Schokochips (optional)

Cheesecake

  • 150 g veganer Frischkäse
  • 200 g veganer Quark / Skyr
  • 10 g Speisestärke
  • 1 Vanilleschote
  • 3 EL Erythrit

Außerdem

  • 100 g frische Himbeeren

Anleitungen

  1. Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Schokoteig

  1. Leinsamen mit 3 EL Wasser vermengen und kurz quellen lassen.

  2. Die trockenen Zutaten vermengen.

  3. Agavendicksaft, Nussmus und die Hälfte der pflanzlichen Milch verrühren. Die Leinsamen-Mischung unterrühren.

  4. Die restlichen Zutaten vorsichtig unterrühren. Die restliche pflanzliche Milch dazu geben. Optional die Schoko Chips unterheben.

  5. Den Teig kurz bei Seite stellen. 

Cheesecake

  1. Vanilleschote auskratzen.

  2. Die Speisestärke in etwa 2-3 EL Wasser glattrühren.

  3. veganer Frischkäse und veganer Quark verrühren. Erythrit und Vanillemark unterrühren. 

  4. Speisestärke-Mischung unterrühren.

  5. Eine Form mit Backpapier auslegen und die Ränder einfetten.

  6. Den Schokoteig in die Füllung gießen. Die Cheesecake Masse darauf verteilen. Mit einer Gabel vorsichtig verswirlen. Die Himbeeren entweder jetzt oben in den Teig hineindrücken oder vorher vorsichtig unter die Cheesecake Masse rühren.

  7. Den Kuchen für circa 40-45 Minuten backen und anschließend vollständig auskühlen lassen. Am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, bevor er angeschnitten wird.

Kommentare (4)

  • Hallo,

    leider mag mein Partner keine Himbeeren (ich liebe sie). Hast du die Himbeeren auch mal durch andere Beere bei diesem Rezept ersetzt? Wenn ja, mit welchen?

    Viele Grüße
    Anna-Lena

    Antworten
    • Liebe Anna-Lena,

      ersetzt habe ich es noch nicht, aber ich denke du bist hier recht frei in der Entscheidung. Mit (tiefgekühlten) Blaubeeren, Johannisbeeren, Brombeeren oder eventuell auch Pflaumen (dann bestenfalls in Stückchen geschnitten) sollte es auch lecker werden 🙂
      Viele Grüße, Fabienne

      Antworten
  • Hallo 🙂
    hast du dieses Rezept auch schon mit gefrorenen Himbeeren gemacht? Denkst du das gelingt auch?

    Liebe Grüße
    Laura

    Antworten
    • Liebe Laura,

      ich habe es noch nicht ausprobiert, aber ich könnte mir vorstellen, dass es klappt. Ich würde die Himbeeren dann gefroren oben in den Teig hineinstechen, sodass du sie nicht unterrühren musst. Das sollte eigentlich klappen.
      Liebe Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Freiknuspern Antworten abbrechen