glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Leckere Kürbis-Falafel mit einem Zwiebel-Birnen Chutney (glutenfrei und vegan)

Ich serviere euch schnelle glutenfreie und vegane Kürbis-Falafel, dazu gibt´s ein super leckeres Birnen-Zwiebel Chutney.

Falafel sind ja mein “Go To”-Essen, wenn ich keine Lust habe zu kochen. Dazu esse ich entweder gerne einen Kräuterdip, einen Salat, gebratenes Gemüse oder auch ein Chutney. Heute serviere ich sie euch mit Kürbis in einer glutenfreien und veganen Variante. Dazu empfehle ich ein leckeres Birnen-Zwiebel Chutney.

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Kürbis: Ich verwende Hokkaido Kürbis, da er sich für meine Begriffe am einfachsten zubereiten lässt. Außerdem ist er geschmacklich mein Lieblingskürbis. Ihr könnt aber mit Sicherheit auch einen anderen Kürbis (wie Butternut) für das Rezept verwenden. Außerdem stelle ich mir das Rezept mit Süßkartoffeln ebenfalls lecker vor.
  • Mehl: Um den Geschmack etwas aufzugreifen, bereite ich die Falafel mit Kichererbsenmehl zu. Ihr könnt aber bestimmt auch Reismehl, Teffmehl oder eine glutenfreie Mehlmischung benutzen. Bedenkt jedoch bitte, dass ihr je nach verwendetem Mehl etwas mehr Menge als angegeben benötigen könntet.
  • Birnen: Anstelle der Birnen könnt ihr auch Äpfel für das Chutney verwenden.

Für diese glutenfreien und veganen Kürbis-Falafel gilt eine grooooße Nachmach-Empfehlung! Ihr könnt sie super einfach mit wenigen Handgriffen zubereiten und auch prima vorbereiten. Denn sie sind warm und kalt ein Genuss 🙂

Das Chutney dazu setzt diesem Herbstgericht dann noch das Krönchen auf!

Eure Fabienne

Kürbis-Falafel (glutenfrei und vegan)

Keyword Falafel, glutenfreie Falafel, Kürbis Falafel
Portionen 2 Personen

Zutaten

Falafel

  • 500 g gebackener Hokkaido
  • 2 EL Öl der Wahl
  • 1 Zwiebel
  • 260 g Kichererbsen (abgetropftes Gewicht) (die aus der Dose)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Handvoll Petersilie
  • 80-90 g Kichererbsenmehl
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Salz

Chutney

  • 200 g Rote Zwiebeln
  • 3 Birnen
  • 1 TL Olivenöl
  • 100 g Xylit Zucker
  • 1 Kleines Stückchen Ingwer (je nach Geschmack)
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Balsamico Essig hell
  • 1 EL grob zerstoßener Kümmel
  • Prise Curry
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 1/2 EL Speisestärke

Anleitungen

Falafel

  1. Den Kürbis entkernen und in Scheiben schneiden. Im Ofen bei 200 Grad für circa 25 Minuten garen, bis er weich ist.

  2. Die Zwiebeln möglichst klein schneiden.

  3. Den Knoblauch sehr fein hacken.

  4. Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einer feinen Masse vermixen. Das Kichererbsenmehl zum Schluss noch nach und nach dazu geben, bis eine noch recht klebrige Masse entsteht.

  5. Die Finger anfeuchten und vorsichtig Bällchen aus der recht klebrigen Masse formen.

  6. Die Falafel in dem Öl von allen Seiten knusprig backen, dafür die Hitze gegebenenfalls etwas reduzieren, damit sie nicht zu dunkel werden.

Chutney

  1. Die Zwiebeln in Stückchen schneiden.

  2. Die Birnen schälen, entkernen und ebenfalls klein Schneiden.

  3. Den Ingwer fein reiben.

  4. Das Gemüse in dem Öl andünsten und mit Apfelessig ablöschen. Danach den Xylit Zucker einrühren.

  5. Die Hitze reduzieren und bei schwacher Hitze 20-25 Minuten ziehen lassen, bis die Zutaten weich sind.

  6. Anschließend die Speisestärke mit 2 EL Wasser glattrühren. Vorsichtig einrühren, damit das Chutney etwas andickt.

  7. Balsamico Essig und Gewürze dazu geben und abschmecken.

  8. Gemeinsam mit den Kürbis Falafeln servieren.

Kommentare (7)

  • Tolles und einfaches Rezept. Ich hatte von deinen Kürbis Gnocchis noch Kürbis übrig, der hier seinen Einsatz gefunden hat.

    Übrigens, natürlich sind die aus der Dose gekocht. Hast du mal Kichererbsen oder überhaupt Hülsenfrüchte selbst eingeweicht. Die werden auch nach Tagen nicht so weich wie die aus der Dose 😉 Ich würde das im Rezept ändern. Das stiftet tatsächlich Verwirrung.

    Antworten
    • Liebe Helen, danke dir für den Hinweis und die Rückmeldung! 🙂 Dann schaue ich mal das ich das ändere.

      Liebe Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Hi Fabienne,
    denkst Du, dass man den Kürbis auch kochen / dampfgaren kann bis er weich ist? Du backst ihn ja ohne Öl und Gewürze… Oder würde das geschmacklich was verändern?
    Viele Grüße
    Anna

    Antworten
    • Liebe Anna,

      ich habe es bisher nicht ausprobiert, könnte mir aber vorstellen, dass das ebenfalls funktioniert.
      Liebe Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Hi Fabienne,
    kann ich den Kürbis auch einfach kochen / dampfgaren, bis er weich ist? Oder denkst du, dass das geschmacklich was verändern würde?

    Antworten
  • Klingt super. Werde ich gleich die kommenden Tage ausprobieren!
    Eine Frage hätte ich zu den Kichererbsen: sind die nur in Wasser eingeweicht, quasi noch roh, oder auch gekocht?
    Mit besten Grüßen
    Claudia

    Antworten
    • Liebe Claudia,

      ich habe die aus der Dose genommen, ich glaube, die sind immer eingeweicht und gekocht 🙂 Dann geht das ganze Rezept etwas schneller und einfacher.

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Schreibe mir einen Kommentar