Aus dem Alltag

Lupinenjoghurt im Test – Made with Luve

*Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung, da Marken genannt werden!

Seit einigen Monaten fällt in vielen Supermärkten eine neue Marke auf:“Made with Luve“. Die Produkte sind auf Basis von Lupinen und vegan. Heute berichte ich euch über die Joghurt-Alternative in der Geschmacksrichtung Himbeere.

 

Ich habe das Gefühl, dass ich mittlerweile in etlichen Blogposts über meine Frühstücks-Obsession berichte 🙂 Nun ja, als absoluter Frühstücksmensch bin ich natürlich immer auf der Suche nach neuen Produkten und Alternativen um für Abwechslung zu sorgen. Kürzlich ist mir dann der Lupinenjoghurt von „Made with Luve“ im Supermarktregal aufgefallen. Von der Neugier gepackt, habe ich ihn einfach mal eingepackt. Ich kannte die Marke bis dahin nicht, habe mittlerweile aber neben den Joghurt-Alternativen einige weitere Produkte entdeckt. Aber dazu später mehr. Nun geht´s erst einmal los mit einigen Informationen über die Lupine.

Lupinen:

Die Lupine ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Hülsenfrüchte zu der auch Erbsen, Kichererbsen und Erdnüssen gehören. Lupinen gibt es als Futterpflanze, Gemüsepflanze, Zierpflanze und Wildpflanze. Die Samen der Lupinen enthalten Eiweiß, dass sowohl im Viehfutter als auch in der menschlichen Ernährung besonders als Soja-Alternative verwendet wird. Für den Lupinenanbau werden meist gelbe, blaue, weiße oder schmalblättrige Lupinen verwendet. 

Lupinen bei Allergien: 

Wie einige von euch vielleicht wissen, zählen die Lupinen zu den 14 Hauptallergenen. Bestimmte Proteine in den Lupinensamen können allergische Reaktionen auslösen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn man eine Allergie auf andere Hülsenfrüchte (besonders Erdnüsse) hat. Aber auch bei Allergien auf Bohnen, Linsen, Sojabohnen, Klee, Lakritze, Luzerne, Johannisbrot, Gummi arabicum, Tamarinde oder Traganth können allergische Reaktionen auf Lupinen auftreten. Solltet ihr unter einer dieser Allergien leiden, seit also bitte sehr vorsichtig und klärt das am besten sogar vorher mit eurem behandelnden Arzt ab!

Süßlupinenjoghurt

Marke:

Der Name „Luve“ wird abgeleitet von LUpine + VEgan. Die Produkte werden aus dem pflanzlichen Eiweiß der blauen Süßlupine hergestellt und sind zudem laktosefrei, ohne Gentechnik und glutenfrei. Es handelt sich bei der Marke um ein deutsches Unternehmen. Die für die Herstellung benötigen Lupinen werden von deutschen Landwirten aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg bezogen. Jährlich veröffentlicht das globale Innovationsnetzwerk „Cleantech Group“ eine Liste von zukunftsweisenden Start-Up´s die weltweit die Aufmerksamkeit führender Unternehmen erlangt haben. Als einziger Hersteller veganer Lebensmittel konnte sich das deutsche Lupinenunternehmen einen Platz auf der Liste sichern. 

Produkte:

Für eine bessere Übersicht habe ich euch eine kleine Tabelle erstellt. 

Produkt Geschmacksrichtung
   
Joghurt-Alternative Natur
Joghurt-Alternative Himbeere
Joghurt-Alternative Mango
Joghurt-Alternative Stracciatella
Joghurt-Alternative Heidelbeere-Cassis
   
Eis Erdbeere
Eis Vanille
Eis Schokolade
   
Aufstrich Natur
Aufstrich Kräuter
Aufstrich Bruschetta
Aufstrich Paprika-Chilli
   
Drink Natur
Drink Schokolade
   
Salatmayonaisse  
   
Dessert Vanille
Dessert Schokolade
   
Nudeln *nicht glutenfrei Fusilli
Nudeln *nicht glutenfrei Cellentani
Nudeln *nicht glutenfrei Tagliatelle

Erhältlichkeit:

Die Produkte sind aktuell schon recht gut erhältlich. In den Kühltheken aller Veganz-Märkte deutschlandweit und in ausgesuchten Edeka-Märkten sind sie vertreten. Außerdem findet man sie bei real, Globus und mittlerweile auch bei Rewe. Ich habe allerdings nicht überall jedes Produkt gefunden. Sowohl von der Sorte als auch von dem eigentlichen Produkt. Das hängt wahrscheinlich von der jeweiligen Region ab. Außerdem sind die Produkte, die keine Kühlung benötigen, über den eigenen Onlineshop von „Made with Luve“ erhältlich. Auf der Website findet ihr eine Händlersuche, in der ihr eure Postleitzahl eingeben könnt um herauszufinden wo ihr die Produkte in eurer Nähe kaufen könnt.

Preis:

Die Joghurts kosten 1,99 € pro Stück für 500 Gramm. Damit sind sie etwas teurer als die Alpro-Joghurts (dazu ziehe ich den direkten Vergleich, weil die Alpro-Joghurts zu meinen Standardkäufen gehören). 

Geschmack und Konsistenz:

Bei für mich neuen Produkten bin ich grundsätzlich immer sehr gespannt auf den ersten Test, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. Gerade weil Lupinen ein häufiger Allergieauslöser sind, bin ich vorsichtig an die Sache heran gegangen. Ich esse abwechselnd Naturjoghurt oder Joghurt mit Geschmack, das entscheide ich immer aus dem Bauch heraus. Dieses Mal war mir nach Joghurt mit Geschmack, deshalb habe ich mich für die Sorte „Himbeere“ entschieden. Deshalb, und weil ich sehr selten Himbeer-Joghurt in den Geschäften finde. Das Geschmacksurteil beschränkt sich also lediglich auf die Sorte „Himbeere“, weitere Produkte werde ich demnächst noch testen. 

Der Joghurt ist relativ cremig, allerdings etwas dickflüssiger als normaler Joghurt. Das fand ich dennoch sehr angenehm. Geschmacklich war ich allerdings etwas enttäuscht. Die Himbeere müsste noch mehr rauskommen, für mich hat er überwiegend süß geschmeckt (Siehe Zuckeranteil in der Nährwerttabelle weiter unten im Blogpost). Zusammengefasst kann ich sagen, dass ich ihn ganz in Ordnung fand. Die Konsistenz hat mir mehr zugesagt als der Geschmack. 

Süßlupinenjoghurt

Inhaltsstoffe:

Da es in diesem Blogpost um die Joghurt-Alternative „Himbeere“ gehen soll, führe ich euch speziell für dieses Produkt die Inhaltsstoffe auf. Solltet ihr die Zutaten für ein anderes Produkt wissen wollen, schaut ihr am besten auf der Website in der Übersicht vorbei 🙂

Zutaten:

Wasser, Zucker, Himbeeren (7,2%), Kokosfett, Maltodextrin, modifizierte Stärke, Invertzuckersirup, Lupinen-Eiweiß (1,5 %), Aroma, Stabilisator: Pektin, Zitronensaftkonzentrat. 

Nährwerte:

Nährwerte Pro 100 Gramm
Brennwert 503 kj, 120 kcal
Fett 4,9 g
davon gesättigte Fettsäuren 4,3 g
Kohlenhydrate 17,4 g
davon Zucker 10,3 g
Ballaststoffe 0,4 g
Eiweiß 1,4 g
Salz 0,03 g

Gesamtfazit:

Die Verpackung des Joghurts ist aus beschichteter Pappe und zudem recycelbar. Das finde ich super! Laut dem FAQ Bereich des Unternehmen trifft das auf alle Produkte zu. Die Größe finde ich außerdem auch sehr angenehm. Ich teile mir einen Becher immer auf 2-3 Tage auf, spare Platz im Kühlschrank und muss keine kleinen Mini-Joghurts übereinander stapeln (von denen in meinem Alltag als Tollpatsch schnell mal einer runterfällt und aufplatzt weil in den meisten Fällen kein zusätzlicher Deckel vorhanden ist). Geschmacklich fehlt mir wie gesagt etwas, die Konsistenz fand ich allerdings sehr angenehm. 

Das Unternehmen wirbt primär mit der Lupine, es geht um einen Lupinenjoghurt, die Vorteile der Lupine werden stets auffallend hervorgehoben und das „Alleinstellungsmerkmal“ des Produktes ist schließlich auch die Lupine. Der Lupinenanteil ist für diese Art der Kommunikation meiner Meinung nach zu gering. Im Vergleich zu Soja können Lupinen weit besser regional angebaut werden und liefern zudem wichtige pflanzliche Proteine. Allein schon deshalb würde ich eine gute Lupinen-Alternative  einem Soja-Produkt vorziehen (sofern ich das als Nicht-Veganerin beurteilen kann). Ich habe mir mal die Zutatenverzeichnisse der anderen Produkte angesehen. Der Lupinen-Anteil ist zum größten Teil im niedrigen einstelligen Bereich. Das finde ich durchaus sehr schade, dafür, dass es die Hauptzutat sein soll. 

Was bleibt mir noch zu sagen? Ich möchte demnächst noch ein paar weitere Produkte der Marke probieren. Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass es geschmacklich und auch was die Konsistenz betrifft einige Unterschiede geben wird. Das Eis und auch das Dessert finde ich deshalb ganz interessant. Vielleicht war es ja einfach nur der Joghurt, der mich nicht wirklich begeistert hat. Bevor ich das Projekt „Lupinen-Lebensmittel“ jedenfalls abhake, möchte ich mich erst nochmal weiter durchtesten. Vielleicht war der Blogpost für den einen oder anderen von Euch aufschlussreich. Ich freue mich auf eure Kommentare 🙂

Eure Fabienne

 

Kommentare (24)

  • Ich finde es beeindruckend, dass hier ein Produkt bejubelt wird bei dem die Hauptzutaten Wasser und Zucker sind. Das kann ich mit einem Glas Zuckerwasser viel preiswerter haben.

    Ich hatte stracciatella probiert und fand es widerlich süß. Fühle mich als Verbraucher durch die Verpackung getäuscht. Zumal der Hinweis aufs Eiweiß sogar farblich hervorgehoben ist mit zwei Sternen versehen. Weder habe ich die Erklärung für die zwei Sterne gefunden noch finde ich 1,5% Eiweiß ausreichend um dies als Argument zu nennen. Zumal dann fast die zehnfache Menge Zucker drin ist.

    Antworten
  • Ich habe alle Joghurt-Sorten durchprobiert und finde sie alle durchweg köstlich!
    Endlich eine Alternative zu Soja. Ich kenne auch Kokosjoghurt, ist aber nicht sooo mein Fall, weil das Kokosaroma in allen Sorten irgendwie so dominiert. Ich habe auch schon versucht, Joghurt aus Cashews selber zu machen, das hat meinen Geschmack aber auch nicht getroffen.
    Deswegen für mich LUVE 🙂
    Glücklicherweise vertrage ich es gut.
    Stracciatella: Etwas flüssig aber sehr lecker, mit kleinen & kleinsten knackigen Schokoblättchen
    Himbeere: schöne Konsistenz, sanft süßlich, leicht säuerlich, mir ausreichend himbeerig im Geschmack
    Heidelbeer-Cassis: lecker & fruchtig, sehr köstliche und gelungene Mischung
    MANGO: Mein absoluter Favorit, ich liebe Mango-Früchte über alles. Er ist cremig, süß-sauer, mit so genialem Mango-Geschmack, da kann ich mich nicht bremsen und muss den ganzen Becher auf einmal auslöffeln. Für mich die perfekte Kombi zwischen süß-säuerlich-fruchtig.
    Das Lupinendessert Vanille mag ich persönlich nicht, es ist zwar schön vanillig im Geschmack, aber ich empfinde es als bitter?
    Das Dessert Schokolade ist hingegen echt lecker.
    „Milch“ und Eis habe ich leider noch nicht probiert. War hier bislang nicht zu bekommen.
    Ach, die Aufstriche finde ich auch sehr lecker, vor allem der „Frischkäse“ mit Kräutern, den auf´s frische Brot 🙂

    Antworten
  • Ich lebe weder Vegan, noch bin ich „Feind“ alternativer Ernährungsformen. Ich ziehe es vor mich ausgewogen zu ernähren und probiere eigentlich Alles einmal, wenn es nicht zu abstrakt rüber kommt. Egal ob voll vegan oder wenigstens Bio. Darum musste ich das Produkt testen, auf das ich gestoßen bin, weil die Mangovariante herrenlos im Kühlschrank des Büro stand, drohte abzulaufen und es ein Kollege vorsorglich entsorgen wollte.
    Im ersten Moment dachte ich mir „Hmm, sehr lecker“. Im zweiten Moment sind mir aber alle Gesichtszüge entgleist. Finde das Produkt äußerst sauer, mit einer bitteren, bis leicht ranzigen Note im Abgang. Der Geruch ist auf Dauer wirklich chemisch und die Konsistenz sehr schleimig. Jetzt ist er leider doch in den Müll gewandert. Schade eigentlich. Ich bleibe dann wohl doch lieber bei dem Kalorien- und zuckerärmeren ärmeren Original. Ich finde es schade, dass im Vegan-Bereich, der so gesund sein soll, man sich immer daran versucht nichtvegane-Nahrungsmittel zu kopieren. Heraus kommt leider meist nur eine hochverarbeitete Pampe, mit seltsamen Zutaten, künstlichem Aroma und viel zu viel Zucker. Und das hat dann garnichts mit dem Original zu tun. Gesund ist das leider auch ganz und garnicht.

    Schade,
    Stefan

    Antworten
  • Hallo zusammen,
    also ich bin enttäuscht von den Made with Luve Produkten. Habe jetzt viles probiert.
    Schmeckt und riecht alles künstlich /chemisch und schmeckt auch so. Kokosfett, Zucker usw. was soll das?
    Nicht zu empfehlen!!!

    Antworten
  • Ich habe bisher nur die Naturvariante des lupinen Joghurts probiert und ich muss sagen ich liebe ihn! Andere vegane Joghurts schmecken mir so gar nicht und haben oft einen seltsamen Nachgeschmack. Dieser Joghurt schmeckt für mich „richtigem“ Joghurt sehr ähnlich.

    Antworten
    • Schön, dass du eine so gute Alternative für dich gefunden hast, liebe Lia!

      Antworten
  • Also ich habe vor kurzem die Jogurt Variante Stracciatella probiert und war sehr, sehr enttäuscht. Die Konsitenz war eigentlich relativ flüssig und der Geschmack für mich nicht essbar.
    Ich esse sonst gerne mal die Jogurts von Alpro. Ich weiß, dass man sich ein wenig umstellen muss, aber ich fand den Geschmack so unidentifizierbar und unangenehm, dass ich den leider weg geworfen habe. Schade. Ich hätte gerne noch eine leckere Alternative gehabt.

    Antworten
    • Liebe Julia,

      die Lupinenjoghurts sind nicht jedermann´s Sache, da hast du absolut recht.

      Hast du es denn schon mal mit Joghurts auf Kokosbasis oder Joghurts auf Cashewbasis versucht? Auf Kokosbasis gibt es beispielsweise Coconut Collaborative, Koko Dairy Free und Harvest Moon. Von Harvest Moon gibt es allerdings auch Produkte auf Cashewbasis.

      Vielleicht ist da ja etwas für dich dabei?

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Ich für meinen Teil finde es schade, daß selbst in der Natur-Version dieses Joghurts Zucker enthalten ist. Irgendwie schmeckt er etwas süß mit einem Hauch Vanillearoma oder so ähnlich. Dass oft Zucker zugefügt wird, ist allgemein ein Problem. Anstatt dass sie den Menschen die Wahl lassen, ob sie es süßen oder womit sie es süßen wollen.
    Die Substanz erinnerte mich an Pudding. Wie diese billigen Schokopuddings für 30 Cent. Geschmacklich etwas gewöhnungsbedürtig, aber okay. Nur der Zucker stört mich, da ich normal entweder keinen Zucker benutze, oder Xylith/Kokosblütenzucker.

    Antworten
    • Hey Mischi,

      ich habe die ganze Zeit überlegt, an was mich die Konsistenz erinnert, aber du bringst es auf den Punkt: Ist wirklich ähnlich zu Pudding!
      Ich selbst süße den Großteil auch mit alternativen Süßungsmitteln, daher verstehe ich deine Ansicht dazu!
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Hallo.
    Ich bin auf den Lupinen-Joghurt gestoßen, weil mein Mann keine Milchprodukte verträgt. Wur hatten den Stracciatella zuerst und wir waren begeistert. Heute habe ich die Mango Variante gekauft und dieser ist schon säuerlich aber ok. Stracciatella scheint sehr beliebt zu sein, da dieser oft ausverkauft ist.
    Wir haben uns jetzt dazu entschieden auf vegane Ernährung umzustellen und ich finde das dieses Produkt eine gute Joghurt-Alternative.(..vorallem für Männer, die Soya eigentlich meiden sollten)

    Antworten
    • Liebe Franzi,

      schön, dass ihr eine gute Alternative für euch gefunden habt! Ich selbst mag Lupine mittlerweile lieber als damals, zu dem Zeitpunkt als ich den Beitrag verfasst habe. Am häufigsten kaufe ich jedoch Produkte auf Kokos- oder Cashewbasis, da ich diese am besten vertrage und sie mir am besten schmecken.

      Ein Glück wächst das Angebot derzeit stetig 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Für mich ist der Lupinen-Joghurt die bisher einzige Möglichkeit, etwas joghurtähnliches zu essen. Denn ich bin auf Kuh-, Schaf-, Ziegenmilch und auf Soja allergisch…Da war der Lupinenjoghurt für mich eine tolle Entdeckung! Mango ist super und auch das Produkt ohne finde ich super, da ich auch Naturjoghurt immer ohne Zucker gegessen habe.

    Antworten
  • Aus den FAQ der Unternehmens-HP:

    Wie hoch ist der Anteil an Lupinen in den MADE WITH LUVE Lupinen Joghurt-Alternativen?

    Der Anteil an Lupinen Eiweiß beträgt 1,8 %. Das mag auf den ersten Blick wenig erscheinen. Ist es aber nicht, weil wir ausschließlich das einzigartige Eiweiß der heimischen Blauen Süßlupine verwenden, welches wir in einem patentierten Prozess in Grimmen gewinnen. Wenn wir angeben 1,8 % Lupinen Eiweiß, dann entspricht das einer eingesetzten Rohware von ca. 18 % ungeschältem Lupinensamen. Damit liegt unser Anteil höher als in vergleichbaren pflanzlichen Milchersatzprodukten. Der Einsatz des puren Eiweißes ermöglicht uns, den Eintrag von ungewollten Geschmacksprofilen, wie pflanzlich, grasig oder bohnig zu vermeiden. Darüber hinaus erzeugen unsere Produkte kein getreidiges oder mehliges Mundgefühl.

    Antworten
    • Lieber Jan,

      vielen Dank für die hilfreichen Informationen!

      Das lässt die Produkte nochmals in einem anderen Licht erscheinen.

      Liebe Grüße, Fabienne

      Antworten
  • Guten Morgen liebe Fabienne,

    habe meine erste Frühstücksportion mit der „Naturversion“ des Joghurts hinter mir und ich muss sagen, das war ein hartes Stück Arbeit 🙂 Nachdem ich von dem Schokopudding der Firma LUVE total begeistert bin, hab ich mir bewusst den Naturjoghurt gekauft, da ich Naturjoghurts lieber mag. Ich hab mir Banane mit Zimt darüber, Aroniabeeren, Gojibeeren, Chiasamen, Walnüsse und etwas Agavendicksaft. Beim ersten erwartungsvollen großen Esslöffel hab ich mich erstmal geschüttelt – ich fand den Joghurt dermaßen sauer, dass ich Bedenken hatte, ob dieser überhaupt noch gut ist. Hab danach sofort im Internet gesucht und bin auf Deinen Blog gestoßen und dachte mir spontan, ich berichte Dir mal von meinem lupinischen Naturjoghurterlebenis und frage Dich, ob Du ihn auch schon probiert hast und was Du davon hältst? 🙂 Ich muss dazusagen, dass ich vegane Joghurts lieber mag, da ich von zuvielen Milchjoghurts Sodbrennen bekomme. Ich bin Vegetarier, aber lege immer mal wieder vegane Tage in der Woche ein. Der Naturjoghurt von Alpro schmeckt auch eher nach Pappkarton als nach Joghurt finde ich, daher hatte ich mich schon so auf die Alternative von LUVE gefreut. Habe mir nach dem ersten Löffel übrigens nochmal einen Nachschlag an Agavendicksaft auf den Joghurt gepackt, damit ging es dann. Ich werde ihn aber nicht mehr kaufen.

    Dir einen schönen Tag noch, ich werde jetzt erstmal weiter auf Deinem Blog stöbern 🙂

    Liebe Grüße,
    Alex

    Antworten
    • Liebe Alex,

      erst einmal: Herzlich Willkommen auf meinem Blog! Schön, dass Du da bist 🙂
      Ach ja, das Thema Lupinenjoghurt hat mich auch schon einige Male beschäftigt. Ich weiß genau, was du meinst mit der säuerlichen Note! Das ist mir, besonders bei dem Naturjoghurt, auch aufgefallen. Ich war von dem Schokopudding auch super begeistert, das scheint wirklich ein beliebtes Produkt von LUVE zu sein (habe dazu schon viel Rückmeldung bekommen). Der Fruchtjoghurt aus meinem Test hatte mich geschmacklich ja nun auch schon nicht wirklich überzeugt. Die Konsistenz finde ich durchaus sehr angenehm, aber irgendwie fehlt mir geschmacklich etwas. Ich hatte mir auf meine Frühstücksportion auch eine gehörige Portion Süße gemacht und natürlich allerlei Toppings. Dann war es in der Tat angenehm. Ich habe allerdings mittlerweile festgestellt, dass ich generell meine Probleme mit Lupinen habe. Ich vertrage sie leider nicht allzu gut! Daher habe ich den Konsum der LUVE Produkte runter geschraubt und halte mich aktuell an Kokosjoghurts, wenn es nicht gerade Sojajoghurts oder laktosefreie Milchprodukte auf meinen Tisch schaffen.

      Aber es ist sehr interessant zu hören, dass du ähnliche Probleme mit dem Joghurt hattest! Ich danke dir deshalb für deine Rückmeldung, so ein Austausch ist immer sehr spannend 🙂

      Ich wünsche dir einen schönen Tag und grüße Dich herzlich,
      Fabienne

      Antworten
      • Hallo Fabienne,

        mein Arzt hat mir empfohlen auf Milchprodukte zu verzichten da ich wohl Milcheiwiß nicht vertrage. Daher bin ich bei meinen Recherchen nach einer Pflanzlichen Joghurt alternative über Dein Blog gestolpert. Am WE hab ich mir dann erstmal von allem was ich finden konnte eine Probepackung geholt um zu testen.

        Ich bin etwas verwundert über Deine Meinung zu dem Lupinen Joghurt denn ich muss sagen geschmacklich kommt der von allem was ich ausprobiert habe dem Original am nächsten. Ich denke diese Info könnte für Leute in meiner Situation ganz hilfreich sein.

        Besten Gruß
        Maik

        Antworten
        • Hallo Maik,

          ich freue mich, dass der Lupinenjoghurt dir zusagt! Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden 🙂 Schön, dass du eine Alternative für dich gefunden hast!

          Der Beitrag ist ja nun schon eine ganze Weile her, seitdem habe ich den Joghurt noch öfter gekauft und mag ihn mittlerweile auch ganz gerne.

          Viele Grüße,
          Fabienne

          Antworten
  • Ich habe die Sorte Stracciatella ausprobiert und war sehr positiv überrascht! Ich habe allerdings auch ein Problem mit dem Sojageschmack, deshalb eine gute Alternative.

    Antworten
    • Stracciatella habe ich leider noch nicht entdeckt, das möchte ich aber auch noch ausprobieren. Liebe Grüße, Fabienne

      Antworten
  • 1,5% Lupine?! Das enttäuscht mich doch sehr. Zuerst klang das ja nach einer tollen Alternative, aber mit Stärke angedicktes Wasser kann ich auch so haben… Ich mag ja nicht allzu negativ klingen, doch mein Enthusiasmus hatte sich ab dem Punkt etwas gelegt. Vielleicht werde ich ihn trotzdem mal ausprobieren, wenn mir der Joghurt über den Weg läuft. Der Händler-Finder zeigt mir erstmal nur einen Laden an, der bei mir in der Nähe das luve Eis verkauft, mal schauen, ob sie ihr Liefernetzwerk noch weiter ausbauen.
    Trotzdem toller und spannender Bericht! Gefällt mir gut, dass du Produkte so genau unter die Lupe nimmst!
    Liebe Grüße,
    Emilie

    Antworten
    • Ich verstehe deinen Unmut sehr gut liebe Emilie. Mir ging es da sehr ähnlich, wie du wahrscheinlich gelesen hast. Ich werde dennoch ein paar weitere Produkte von ihnen ausprobieren, einfach um zu erkennen, ob es bei den anderen Produkten auch so ist. Außerdem mache ich mich natürlich weiterhin auf die Suche nach anderen Joghurt-Alternativen und habe da auch schon was im Petto, über das ich dir bald berichten werden 🙂

      Liebe Grüße
      Fabienne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar