glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Gnocchi in veganer Rahmsauce (glutenfrei) inkl. Produktvorstellung

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Alnavit GmbH!

Heute teile ich ein leckeres herzhaftes Rezept mit euch! Es gibt Gnocchi in einer veganen Rahmsauce! Dazu stelle ich euch die neuen glutenfreien und veganen Gnocchi von Alnavit vor!

 

Heute habe ich ein einfaches, leckeres und allergiefreundliches Rezept für euch! Ein herzhaftes Rezept, perfekt als Lunch oder Abendessen 🙂 Es gibt Gnocchi mit einer veganen Rahmsauce. Das Rezept habe ich für und mit Alnavit entwickelt! Genauer gesagt mit den neuen glutenfreien und veganen Gnocchi von Alnavit. Daher nehme ich das Rezept heute auch zum Anlass um euch die neuen Gnocchi genauer vorzustellen. Außerdem gebe ich euch einen kleinen Einblick darüber, was mir an der Transparenz und der Verpackungsaufmachung von Alnavit so gut gefällt!

Aber zunächst einmal kommen wir zu dem Rezept! Eine vegane Rahmsauce wollte ich schon eine ganze Weile für den Blog vorbereiten. Aber wie das manchmal so ist, kamen andere Rezepte dann doch zuerst! Als ich mich dann mit einem passenden Rezept für die Gnocchi beschäftigt habe, kam mir die Rahmsauce wieder in den Sinn. Denn Gnocchi habe ich früher besonders gerne mit Rahmsauce gegessen. Klassischerweise isst man eine Rahmsauce ja eher mit Nudeln oder Spätzle, aber ich mochte da Gnocchi schon immer am Liebsten dazu.

Die Rahmsauce wird mit Cashewmuß, Mandelmilch (oder auch Cashewmilch) und frischen Kräutern und Gewürzen zubereitet. Super easy in der Herstellung, geht ratzfatz und schmeckt gut. Von solchen Rezepten bin ich im Alltag ja immer ein großer Fan 🙂 

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Milch: Ich habe Mandelmilch verwendet. Ihr könnt ebenso gut Cashewmilch oder eine andere pflanzliche Milch eurer Wahl benutzen. Die Nussmilch sorgt allerdings für einen sehr passenden Geschmack!
  • Cashewmuß: Mandelmuß wäre eine mögliche Alternative. Erdnussmuß könnte zu dominant werden!
  • Beilagen: Ich habe Spinat und Champignons gebraten und zu meinen Gnocchi und der Sauce serviert. Das ist allerdings völlig optional! Ihr könnt die Gnocchi auch pur genießen oder mit einem anderen gebratenem Gemüse servieren!

Die neuen Gnocchi von Alnavit

Ihr findet auf meinem Blog ja schon das eine oder andere Rezept für selbstgemachte glutenfreie Gnocchi (Kürbis-Gnocchi) (Rote Bete Gnocchi). Im stressigen Alltag greife ich allerdings auch sehr gerne auf gekaufte Gnocchi zurück! Daher freue ich mich, dass Alnavit brandneu glutenfreie und vegane Gnocchi im Sortiment hat!

Eckdaten:

  • Preis: 250 g für 2,17 € bis 2,29 €
  • Erhältlichkeit: Die Gnocchi gibt es unter anderem in Onlineshops wie foodoase.de oder un-vertraeglich.de. Auch der Onlineshop von Alnatura hat viele Produkte von Alnavit, darunter auch die Gnocchi´s vorrätig. Ihr solltet sie daher auch in allen Alnatura Filialen finden. Auch Müller und Globus könnte die Produkte führen, da das Sortiment von Alnavit hier jeweils sehr gut vertreten ist!
  • Zutaten und Nährwerte:

Kartoffelpüree* 70 % (Wasser, Kartoffelflocken*, Antioxidationsmittel: Rosmarinextrakt*), Quinoamehl* 10 %, Maismehl*, Kartoffelstärke*, Maisstärke*, Reismehl*, Meersalz, Säureregulator: Milchsäure

*aus biologischer Landwirtschaft

Nährwerte Pro 100 Gramm
   
Energie 647 kJ /152 kcal
Fett  < 0,5 g
Davon gesättigte Fettsäuren < 0,1 g
Kohlenhydrate  36 g
Davon Zucker < 0,5 g
Ballaststoffe 1,0 g
Eiweiß 1,6 g
Salz  1,4 g

 

Alnavit´s Transparenz auf den Produktverpackungen

Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich ein großer Alnavit-Fan bin. Ich mag die Marke und auch die Produkte. Aber nicht nur geschmacklich überzeugen mich die Produkte, auch optisch finde ich sie sehr ansprechend. Denn mit Allergien und Unverträglichkeiten gestaltet sich ein Einkauf ohnehin oft als sehr umständlich und mühsam. Da freue ich mich immer, wenn ich Produkte finde bei denen ich auf den ersten Blick erkennen kann, ob ich sie essen kann oder nicht. Und genau solche Produkte sind für mich die Alnavit Produkte.

Die Alnavit Produkte sind Bio, auf den Produkten findet sich daher das Bio-Siegel. Auch das glutenfreie Siegel, die durchgestrichene Ähre, zeigt auf den ersten Blick, dass das Produkt glutenfrei ist. Ein laktosefreies oder veganes Siegel (je nach Produkt) gibt dann auch noch Auskunft für Milchallergiker und Veganer. 

Auf den Produkten befindet sich außerdem der „frei von“ Kasten, der unterhalb des glutenfreien und laktosefreien / veganen Siegels aufgeführt wird. Hier sind die Allergene, die viele Menschen meiden müssen oder wollen genauestens aufgeführt. (Mit dem Hinweis: „frei von XY“). Auch auf die Spurenkennzeichnung achtet Alnavit. Wie ihr vielleicht wisst, ist die Spurenkennzeichnung keine gesetzliche Pflicht. Der Hinweis dient als Orientierung für den Verbraucher und als Absicherung für den Produzenten. Ist ein Hinweis gegeben, so bedeutet das nicht, dass die genannten Spuren tatsächlich im Produkt enthalten sind. Wenn jedoch kein Hinweis gegeben ist, bedeutet das wiederum auch nicht, dass das Produkt frei von möglichen Spuren ist. Alnavit kennzeichnet daher immer mit „Kann Spuren von XY“ enthalten. Diese genannten Spuren können aus produktionstechnischen Gründen nicht ausgeschlossen werden. Auch diese Hinweise sind auf der Rückseite der Produkte deutlich erkennbar!

Laut der Lebensmittelinformationsverordnung müssen Lebensmittel die zu den 14 Hauptallergenen zählen und in einem Produkt verarbeitet wurden, klar erkennbar für den Verbraucher gekennzeichnet werden. Wem also die Übersicht auf der Vorderseite der Produkte noch nicht detailliert genug ist, der schaut das Zutatenverzeichnis durch. Und dort sind die Hauptallergene bei Alnavit fett gedruckt!

Ich zähle ja übrigens zu den Menschen, die immer die Verpackungen genauestens betrachten und die Informationen lesen. Ich lebe schon seit so vielen Jahren mit Allergien und Unverträglichkeiten, bin was das angeht aber nicht weniger vorsichtig geworden. Ich gehe, auch wenn ich das Produkt schon dutzende Male gekauft habe, immer nochmal auf Nummer Sicher. Ich prüfe also immer nochmal, ob sich etwas an den Zutaten oder der Zusammensetzung verändert hat. Das kann ganz schön mühsam sein, gibt mir persönlich aber Sicherheit. Diese zusätzliche Zeit investiere ich daher sehr gerne. Produkte die so gut gekennzeichnet sind, wie die von Alnavit, erleichtern mir die Suche dabei ungemein. Daher von Herzen, Danke Alnavit! 🙂

Das köstliche Rezept für die Rahmsauce müsst ihr unbedingt ausprobieren, ich kann es euch sehr empfehlen 🙂 Perfektes Soulfood und ein schnelles Gericht für Tage, an denen ihr es eilig habt oder einfach mal ohne großen Aufwand kochen möchtet! Ich hoffe auch die Produktvorstellung der Gnocchi war hilfreich für euch.

Eure Fabienne

glutenfreie Gnocchi mit veganer Rahmsauce
Write a review
Print
Zutaten für 2 Personen
  1. 1 Pck. Bio Gnocchi mit Quinoa von Alnavit
  2. 8 Champignons
  3. 100 g Spinat
  4. 1 EL Öl
Rahmsauce
  1. 1 kleine Zwiebel
  2. 3 EL Cashewmuß
  3. 500 ml Mandelmilch
  4. Schuss Essig
  5. 2 EL getr. Petersilie
  6. Prise Muskat
  7. Salz und Pfeffer nach Bedarf
Zubereitung
  1. Die Gnocchi nach Packungsanleitung kochen.
  2. Die Champignons vierteln und in 1 EL Öl braten. Den Spinat dazu geben und mit braten.
  3. Die Zwiebel hacken und mit übrigen Zutaten für die Rahmsauce in einen Topf geben.
  4. Unter Rühren bei schwacher Hitze köcheln lassen, bis eine cremige Sauce entsteht.
  5. Das Gemüse mit den Gnocchi und der Rahmsauce servieren.
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, laktosefreies Rezept, veganes Rezept
Freiknuspern https://freiknuspern.de/

Kommentare (2)

  • Ha, das ist ja lustig! Genau diese Gnocchi kaufe ich jede Woche und liebe sie! Und den Preis finde ich auch echt okay. Momentan mach ich grad ne Pause, damit ich ihnen nicht überdrüssig werde 😀 Aber noch lustiger: ich esse sie auch am liebsten mit Rahmsauce und Champignons, erst letzte Woche so geschehen 🙂 Auch toll sind sie mit getrockneten Tomaten und Rucola, oder mit Paprika und Fenchel. Das sind so meine Varianten. Ich streue dann noch Hefeflocken drüber 😉 Liebe Grüße, Claudia

    Antworten
    • Liebe Claudia,

      wie lustig, dass du sie auch mit Rahmsauce so gerne isst 😀 Das freut mich! Deine anderen Varianten klingen aber auch allesamt köstlich, ich werde die Version mit Fenchel testen (ich liebe Fenchel :D).

      Preislich finde ich das Produkt auch völlig in Ordnung und geschmacklich sind sie wirklich toll. Schön, dass du auch so begeistert bist!

      Viele liebe Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar