glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Schoko-Bananen Tartelettes mit Kokos (glutenfrei, vegan)

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Dr. Goerg GmbH!

Ich serviere euch glutenfreie und vegane Schoko-Bananen Tartelettes mit köstlicher Kokosnote! Das Rezept kommt ohne Soja, ohne Hefe und ohne raffinierten Zucker aus. Außerdem kann es leicht als große Tarte zubereitet werden! Klingt gut? Schmeckt noch viiiel besser!

 

Heute präsentiere ich euch eine meiner absoluten Lieblingskombinationen in einem Rezept! Ich liebe die Kombination aus Bananen und Schokolade. Ich liebe außerdem die Kombination aus Kokos und Schokolade. Und Bananen mit Kokos mag ich auch super gerne. Also hüpft dieses Trio heute zusammen in ein neues Rezept, genauer gesagt in kleine Tartelettes! Ich serviere euch glutenfreie und vegane Schoko-Bananen Tartelettes mit Kokos. Man könnte sie auch als Banoffee-Tartelettes á la freiknuspern bezeichnen!

Ich bin ja der Meinung, dass die Banane viel zu selten den Weg in meine Rezepte findet. Denn neben den Beeren zählt die Banane zu den Früchten, die ich immer gut vertrage und daher auch regelmäßig esse. Die ganze Spanne vom Steinobst und fast alle gelben Früchte (außer die Banane) sind ja nicht ganz so Fabienne-Tauglich, was die Verträglichkeit angeht. Aber auf die Banane kann ich mich immer verlassen. Ich finde also, dass sie sich öfter in meine Rezepte gesellen darf.

Kokosprodukte von Dr. Goerg

Heute gesellt sie sich allerdings nicht alleine in meine Tartelettes, nein sie wird begleitet von Schokolade und Kokos. Die Kokosnuss steht heute sogar im Vordergrund, denn ich habe mich mit Dr. Goerg zusammengetan und dieses köstliche Rezept für euch entwickelt. Die Kokosprodukte von Dr. Goerg kenne ich schon seit Beginn meiner glutenfreien Ernährung. Denn zu diesem Zeitpunkt fing ich an mich generell mit alternativen und für mich neuen Produkten zu befassen. Ich war auch das erste Mal auf Messen unterwegs und kam dort mit den Produkten von Dr.Goerg erstmals in Berührung.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich weder eine Ahnung was man mit Kokosöl alles anstellen kann, noch wie gut Kokosblütenzucker (oder auch Kokosblütensirup) mir schmecken würden. Alles war Neuland für mich! Heute, über zwei Jahre später, wandern Produkte auf Kokosbasis ganz regelmäßig in meinen Einkaufskorb und finden den Weg in meine tägliche Ernährung. Kokosöl nutze ich besonders gerne für Mürbeteige und zum Ausbacken von süßen Pfannkuchen. Kokosblütenzucker oder Kokosblütensirup finden regelmäßig den Weg in meine Rezepte und Kokosraspeln streue ich grundsätzlich auf meinen morgendlichen Porridge. Ihr seht – Kokos ist beliebt im Hause freiknuspern!

Daher freue ich mich euch heute die Produkte von Dr. Goerg näher vorstellen zu können. In meinen Bananen-Schoko Tartelettes habe ich das Kokosöl, den Kokosblütenzucker, den Kokosblütensirup, die Kokosraspeln, die Kokosstreusel und auch die brandneue Kokos-Schokolade von Dr. Goerg verwendet. Außerdem kam das neue Würzöl in der Geschmacksrichtung Zimt zum Einsatz. Und dieses Produkt hat mich absolut begeistert! Als ich das Glas geöffnet habe ist eine wunderbare Welle an Zimt-Duft zu mir herübergeschwappt, mensch ich wollte darin baden! (Zimt passt davon abgesehen doch auch hervorragend zu Banane, Schokolade und Kokos! Wir haben damit also ein Quartett an vier köstlichen Geschmacksrichtungen in diesem Rezept 🙂 )

Neben den genannten verwendeten Produkten hat Dr. Goerg beispielsweise auch Kokosmehl, Kokosmilch, Kokoswasser, Kokosflakes und Kokoschips im Sortiment! Die Produkte sind alle mit dem Bio Siegel ausgezeichnet und außerdem vegan! Laut Dr. Goerg werden die Produkte aus erntefrischen Kokosnüssen hergestellt und nicht, wie oft üblich, erst über mehrere Wochen gelagert, bevor sie weiterverarbeitet werden. Das bedeutet, dass die Kokosnüsse reif geerntet und innerhalb von drei Tagen weiterverarbeitet werden. Das Fruchtfleisch wird schonend von Hand gewonnen und anschließend innerhalb kurzer Zeit zu Kokosöl verarbeitet. Durch eine spezielle Presse wird das Öl ohne jegliche Erhitzung, langsam und mit niedrigem Druck gewonnen. 

Neben der erntefrischen Verarbeitung soll es bei Dr. Goerg auch darum gehen, dass die Kokosanbaugebiete auf mineralstoffreichen Böden im Landesinneren angesiedelt sind. Die geografische Nähe zu anderen Wäldern und gebirgigen Gegenden soll außerdem optimale klimatische Bedingungen bieten. Das Unternehmen möchte ausschließlich Kleinbauern durch nachhaltige Produkte unterstützen und setzt daher auf eine faire Entlohnung und gute Arbeitsbedingungen. 

Rabattcode für den Dr. Goerg Onlineshop

Ich weiß, dass viele von euch auch regelmäßig Kokosprodukte im alltäglichen Gebrauch haben. Falls ihr die Dr. Goerg Produkte noch nicht kennt und ausprobieren möchtet, oder falls ihr sie kennt und Nachschub bestellen möchtet, verrate ich euch an dieser Stelle einen Rabattcode. Damit könnt ihr 15 Prozent auf euren Einkauf im Dr. Goerg Onlineshop sparen!

Der Rabattcode lautet „Knuspern15“ und ist gültig vom 02.04.2018 bis 03.06.2018! (ausgenommen sind bereits reduzierte Artikel, Bücher und Gutscheine). 

Warum Tartelettes?

Nun aber mal zurück zu diesen köstlichen Tartelettes! Ich hätte dieses Rezept auch ganz klassisch als Pie oder große Tarte backen können (Das könnt ihr übrigens auch!). Aber sind wir mal ehrlich, solche kleinen Tartelettes sind einfach niedlich. Und irgendwie auch leichter zu dosieren. Man könnte es auch als „schneller gefuttert“ bezeichnen 😀 So ein kleines Tartelettchen auf dem Teller macht sich irgendwie schöner als ein Stück Tarte. Das ist aber eventuell auch ein umständlich-kitschiger Gedanke á la Fabienne! Denn so eine normal große Tarte ist auch etwas schneller zubereitet, schließlich müsst ihr den Teig und die Füllung nur einmal in einer Form verteilen und nicht auf mehrere kleine Förmchen aufteilen.

Aber zu meiner Verteidigung, ich habe mich nicht nur wegen der Niedlichkeit für die Tartelettes entschieden. Denn im letzten Sommerurlaub mit dem Lieblingsmensch hatte ich mir in den Niederlanden kleine Tarteletteförmchen mit Hebeboden gekauft, die ich bis zur letzten Woche noch nie verwendet hatte. Als ich meinen Schrank aufgeräumt habe, sind sie mir dann in die Hände gefallen (im wahrsten Sinne des Wortes, dieser Schrank ist einfach viel zu voll mit Backformen!) und ich kam auf den Gedanken sie umgehend benutzen zu wollen! 

Ob Tartelettes oder Tarte – Hauptsache Lecker! Daher entscheidet euch doch einfach selbst ob ihr Tartelettes backen möchtet oder diese Leckerei als Tarte zubereitet 🙂

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Haferflocken: Ich habe glutenfreie Haferflocken verwendet. Ihr könnt alternativ auch Hirseflocken oder Buchweizenflocken benutzen. 
  • gepuffter Quinoa: Der gepuffte Quinoa ist absolut optional. Ihr könnt ihn weglassen oder auch durch gepufften Amaranth ersetzen. 
  • pflanzliche Milch: Für den Boden habe ich etwas Cashewmilch verwendet und in der Füllung versteckt sich Kokosmilch. Ihr könnt hier ganz nach euren Vorlieben wählen!
  • Nussmuß: Ich habe mich für ein Erdnussmuß entschieden, weil ich die Kombination aus Erdnuss und Banane gerne mag. Ihr könnt auch ein Kokosmuß, Mandelmuß oder Cashewmuß für das Rezept verwenden!

So, nun aber genug der Worte! Ich bin dafür, dass ihr dieses Rezept ausprobiert und euch meine glutenfreien und veganen Schoko-Bananen Tartelettes mit Kokos schmecken lasst! Die Kombination aus dem Kokos-Hafer-Knusperboden und der cremigen Schoko-Bananen Füllung sorgt für verschiedene Texturen und macht dieses Rezept äußerst spannend. Ich mochte das Ergebnis sehr gerne 🙂

Wie immer wünsche ich euch ganz viel Freude beim Nachbacken!

Eure Fabienne

glutenfreie und vegane Bananen-Schoko Tartelettes ohne Zucker und Soja
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
20 min
Total Time
1 hr
Prep Time
30 min
Cook Time
20 min
Total Time
1 hr
Zutaten für ca. 7 Tartelettes
Boden
  1. 90 g Bio Kokos-Blütenzucker (Dr. Goerg)
  2. 110 g Bio Kokosöl (in meiner Version waren davon 2 EL das Bio Kokos-Würzöl Zimt von Dr. Goerg)
  3. 1,5 EL pflanzliche Milch
  4. 250 g grob gemahlene Haferflocken
  5. 2 EL gepuffter Quinoa
  6. 2 EL Bio Kokos-Raspeln (Dr. Goerg)
Füllung
  1. 1 reife Banane
  2. 120 g Nussmuß der Wahl
  3. Prise Salz
  4. Mark einer Vanilleschote
  5. 3 EL Kakaopulver
  6. 2 EL Bio Kokos-Blütensirup (Dr. Goerg)
  7. 4 EL Kokosmilch
Deko (optional)
  1. frische Bananenscheibchen
  2. vegane Sahne
  3. Bio Kokosstreusel süß (von Dr. Goerg)
  4. gehackte Bio Kokos-Blütenzucker-Schokolade (von Dr. Goerg)
Zubereitung
Boden
  1. Den Ofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Das Kokosöl verflüssigen.
  3. Die Haferflocken grob mahlen.
  4. Die trockenen Zutaten vermengen und mit dem flüssigen Kokosöl gut durchkneten, sodass die Masse gut zusammenhaftet.
  5. Die Masse in Tarteletteförmchen geben und festdrücken.
  6. Den Boden für circa 20 Minuten backen und anschließend gut auskühlen lassen, bevor die Böden aus der Form geholt werden.
Füllung
  1. Alle Zutaten miteinander vermixen / pürieren, bis eine cremige Masse entsteht.
  2. Nach Bedarf noch etwas mehr Süße dazu geben.
Fertigstellen
  1. Die Füllung auf den Böden verteilen.
  2. Mit frischen Bananenscheibchen, veganer Sahne, Kokosstreuseln und gehackter Schokolade garnieren.
  3. Bis zum Verzehr noch für circa 1 Stunde kalt stellen.
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, veganes Rezept, laktosefreies Rezept, zuckerfreies Rezept, sojafreies Rezept, hefefreies Rezept
  2. Hinweise für Rezeptvariationen stehen im Blogpost!
Freiknuspern https://freiknuspern.de/

Kommentare (2)

  • Liebe Fabienne, das klingt nach einem leckeren Rezept für mich und tollerweise habe ich den Siruip und den Zucker sogar da! Ich habe allerdings wohl in den letzten Jahren ein bisschen mit dem Kokosöl übertrieben (ich nutze es echt schon lange und ausgiebig), was jetzt dazu geführt hat, dass meinem empfindlichen Lieblingsmensch auch nur von kleinsten Mengen Kokosöl im Gebäck übel wird 🙁 wohl bemerkt betrifft das NUR das Öl, mit anderen Kokossachen hat er kein Problem, haha. Daher müsste ich auf Alsan ausweichen, aber das wird ja problemlos funktionieren, oder? Die Konistenz wird ja in etwa gleich bleiben. Und das mit dem Erdnussmus klingt einfach ZU gut, das MUSS ich probieren! Werde natürlich berichten! Liebe Grüße, Claudia

    Antworten
    • Liebe Claudia,

      ach herrje, das mit dem Kokosoverload ist natürlich ein Ding 😀 Aber ja, ich bin sicher, dass es auch mit Alsan funktionieren wird 🙂 Ich drücke die Daumen und wünsche euch einen guten Appetit 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar