glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

glutenfreier Hirsegrießbrei mit selbstgemachter roter Grütze (vegan)

Heute gibts eine neue Frühstücks- / Snackidee für euch! Meine Version von einem Kindheitsklassiker: Dem Grießbrei! Natürlich in der allergiefreundlichen Variante! Mein Rezept ist unter anderem glutenfrei, vegan, sojafrei und ohne raffinierten Zucker 🙂

 

Hach, Grießbrei! Früher war es eine Hass-Liebe! Jaaaa, wirklich! Grießbrei habe ich nur gerne gegessen, wenn ich krank war. Oder, wenn ich mir eeeextra viel Kaba (Kakaogetränke-Pulver) auf die Oberfläche geklatscht habe. Heute stehe ich dem Grießbrei deutlich positiver gegenüber, denn heute erstrahlt er im allergiefreundlichen Gewand, das irgendwie auch eine Prise Fancy auf den Teller zaubert. Und von so einer Prise Fancy lasse ich mich ja ganz gerne mal beeinflussen 😀

Als ich meine Ernährung auf glutenfrei umgestellt hatte, war mir zu Beginn gar nicht klar wie weitreichend das ist. Denn das Grieß (Hartweizen oder Weichweizen) nicht glutenfrei ist, sagt ja eigentlich schon der Name. Trotzdem musste ich das erst einmal im Supermarkt verstehen. Denn als ich im Regal zum Weichweizengrieß greifen wollte, um mir Grießbrei zu kochen (es war einer der Tage, an denen ich krank war und mir nach Grießbrei zu Mute war) stellte ich fest, dass ich mir eine Alternative suchen musste. Nur gab es diese Alternative im Supermarkt nicht und ich wusste bis dato nicht einmal von ihrer Existenz. Aaaaber, nicht verzagen, Google fragen: Es gibt glutenfreie Grieß-Alternativen! Die da lauten Reisgrieß, Buchweizengrieß, Polenta (darauf hätte ich ja vorher schon kommen können) und Hirsegrieß. 

Wo gibt´s glutenfreie Grieß-Sorten?

Jedenfalls bin ich dann online auf verschiedene glutenfreie Grieß-Sorten gestoßen. Und habe gleich mal einen halben Jahresvorrat bestellt, weil ich mich verklickt hatte (ich sage ja, es war einer dieser Tage 😀 ). Das war aber nicht weiter schlimm, denn die Grieß-Sorten halten sich ewig und ich habe einfach viel mit Grieß gekocht und gebacken! Da ihr euch sicher fragt, welche Marken ich gekauft habe, obacht: Ich nutze Hirsegrieß entweder von der Marke Werz oder von der Marke Spielberger Mühle. Reisgrieß gibt´s ebenfalls von der Marke Werz und außerdem von Müllers Mühle. Buchweizengrieß kaufe ich ebenfalls von der Marke Werz. Im Bioladen bekomme ich oft sowohl Werz- als auch Spielberger Mühle Produkte. Solltet ihr allerdings nicht fündig werden, könnt ihr die Produkte auch einfach online bestellen. Im Shop un-vertraeglich.de gibt´s alle genannten Produkte und bei Amazon werdet ihr ebenfalls fündig! Stöbert euch da einfach mal durch 🙂 

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend): 

  • Milch: Ich habe, passend zum Grieß, eine Hirsemilch verwendet. Ihr könnt die pflanzliche Milch eurer Wahl benutzen!
  • Grieß: Alternativ zum Hirsegrieß könnt ihr auch Reisgrieß, Buchweizengrieß oder Polenta verwenden. 
  • Süßungsmittel: Den Grießbrei habe ich mit etwas Xylit, die Grütze mit etwas Agavendicksaft gesüßt. Alternativen dazu wären Kokosblütenzucker, Kokosblütensirup pder auch Ahornsirup!
  • Saft: Für die Grütze braucht ihr einen Roten Saft eurer Wahl. Ich habe mich für einen ungesüßten Granatapfelsaft entschieden. 
  • Früchte: Ich habe eine TK-Beeren Mischung bestehend aus Kirschen, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und Blaubeeren verwendet. Ihr könnt aber beispielsweise auch nur Himbeeren benutzen. Ganz wie ihr mögt!
  • Gewürze: Minze, Kardamom und Vanille habe ich für mein Rezept verwendet. Tonkabohne oder Zimt wären weitere Möglichkeiten! 

Grießbrei ist übrigens ein Gericht, was ich nicht unbedingt zum Frühstück esse. Es ist für mich eher ein Zwischensnack, ein Dessert oder ersetzt (in seltenen Fällen) das herzhafte Abendessen. Ich bin ja so ein Frühstücksmensch und dahingehend auch relativ gewohnheitsliebend. Grießbrei ist einfach kein Teil von meiner Gewohnheit und soll derzeit auch kein Teil davon werden. Aber zum Nachmittagstief, als Snack oder Dessert darf sich mein glutenfreier Hirsegrießbrei gerne regelmäßig zu mir gesellen!

Auf freiknuspern gibt´s übrigens schon einige Rezept mit glutenfreien Grieß-Sorten, die ich euch gerne nachfolgend verlinke:

Solltet ihr glutenfreie Grieß-Sorten noch nicht ausprobiert haben, dann habt ihr mit diesem Rezept jetzt die ideale Gelegenheit dazu. Daher wünsche ich euch ganz viel Freude beim Nachmachen 🙂 

Eure Fabienne

glutenfreier Hirsegrießbrei mit zuckerfreier Roter Grütze
Write a review
Print
Prep Time
20 min
Cook Time
10 min
Total Time
30 min
Prep Time
20 min
Cook Time
10 min
Total Time
30 min
Zutaten für 2 Portionen
Grießbrei
  1. 400 ml pflanzliche Milch der Wahl
  2. 100-130 g Hirsegrieß (je nach gewünschter Konsistenz)
  3. Mark einer Vanilleschote
  4. 3-4 Kapseln Kardamom (zerstoßen)
  5. ca. 4 EL Agavendicksaft
  6. Prise Salz
Grütze
  1. 500 g TK Beerenmischung
  2. 175 ml Saft der Wahl (in meiner Version: ungesüßter Granatapfelsaft)
  3. 3-4 EL Xylit
  4. Mark einer Vanilleschote
  5. 20 g Speisestärke
  6. 4-5 Blättchen frische Minze (gehackt)
Außerdem
  1. 15 g vegane Butter
  2. 2 EL Joghurt der Wahl
Zubereitung
Grießbrei
  1. Milch, Süßungsmittel und Gewürze aufkochen.
  2. Grieß einrühren und unter Rühren kurz köcheln lassen.
  3. Den Herd ausschalten und circa 5 Minuten ziehen lassen.
  4. Anschließend Joghurt und Butter einrühren und gut verrühren.
Grütze
  1. Speisestärke mit der Hälfte des Saftes glattrühren.
  2. Restlicher Saft, Süßungsmittel und Gewürze in einem Topf verrühren.
  3. Speisestärke-Mischung dazu geben und unter Rühren aufkochen lassen.
  4. Beeren-Mischung dazu geben, vermengen und nochmal köcheln lassen.
  5. Anschließend Minze unterrühren.
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, veganes Rezept, sojafreies Rezept, zuckerfreies Rezept, laktosefreies Rezept
  2. Hinweise für Rezeptvariationen stehen im Blogbeitrag!
Freiknuspern https://freiknuspern.de/

Schreibe einen Kommentar