glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Schneller Eiskonfekt aus 3 Zutaten / Bananen-Schoko Eiskonfekt (glutenfrei, vegan)

Ein schneller und einfacher Eiskonfekt aus drei Zutaten erwartet euch heute neu auf freiknuspern! Ich serviere euch meinen Bananen-Schoko Eiskonfekt mit Nussmuß-Füllung. Das Rezept geht super einfach und schnell! Ruckzuck habt ihr einen leckeren Eiskonfekt 🙂

 

Die sommerlichen Temperaturen verwöhnen uns in den letzten Tagen! Und eigentlich wollte ich euch heute ein neues Frühstücksrezept veröffentlichen. Da die warmen Temperaturen aber eigentlich nur den Drang nach Eis in mir auslösen, habe ich das Frühstücksrezept kurzerhand auf nächste Woche verschoben. Heute präsentiere ich euch stattdessen einen super einfachen Eiskonfekt aus drei Zutaten! Es gibt Bananen-Nussmuß Sandwiches mit Schokoladenüberzug. 

Dieses Rezept ist so einfach und schnell gemacht, dass ich es eigentlich gar nicht als „Rezept“ bezeichnen möchte. Denn ein genaues Mengenverhältnis gibt´s hier nicht. Die gewünschte Menge ist lediglich abhängig davon wie viel Eiskonfekt ihr zubereiten wollt! Außerdem besteht dieser Eiskonfekt aus nur drei Zutaten, von denen zwei der Zutaten sogar noch beliebig ersetzt werden können. Klingt easy und schnell, oder?

freiknuspern und die gefrorenen Bananen

Die bekannte Nicecream ist ja nun schon seit einigen Jahren in aller Munde. Ihr wisst schon, das Eis auf Basis von gefrorenen Bananen. Ich für meinen Teil esse das wirklich gerne, denn ich mag den Geschmack von gefrorenen Bananen. Problem ist nur, dass mein Mixer jedes Mal kapituliert, wenn ich die gefrorenen Bananenscheiben hinein gebe. Bis er sich mal dazu erbarmt mir die Banane cremig zu mixen, ist sie meist soweit aufgetaut, dass man am Schluss nicht mehr von einem Eis sprechen kann. Was lerne ich daraus? Erstens: Ich muss mir dringend mal einen anständigen Hochleistungsblender kaufen. Zweitens: Ich brauche eine Alternative zur Nicecream die trotzdem mit gefrorenen Bananen gemacht wird. Tadaaaaaa, heute liefere ich euch diese Alternative in Form von meinem gesunden Eiskonfekt aus drei Zutaten 🙂 

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Nussmuß: Ich habe Cashewmuß verwendet. Ihr könnt ebenso Mandelmuß, Erdnussmuß (auch Erdnussbutter) oder anderes Nussmuß eurer Wahl benutzen. Solltet ihr eine Nussallergie haben, dann geht übrigens auch ein Muß aus Sonnenblumenkernen! Wichtig ist nur, dass ihr das Nussmuß gut umrührt und vielleicht vorher etwas kühl stellt oder sogar einfriert. Denn es sollte nicht zu flüssig sein, damit euch die Füllung nicht gleich von der Bananen läuft bevor es eingefroren ist.
  • Schokolade: Ihr könnt jede Schokolade eurer Wahl benutzen. Ich habe eine Zartbitterschokolade ohne raffinierten Zucker verwendet. Eine vegane weiße Schokolade funktioniert ebenso, wie eine vegane Milchschokolade. Nimmt einfach die Schoki eurer Wahl. Ihr könnt euch vegane Schokolade ohne raffinierten Zucker auch selbst machen, mein Rezept dazu verlinke ich euch hier. 

Ich habe über den Sommer nun immer eine Portion von diesem schnell gemachten Eiskonfekt im Tiefkühlfach gelagert. So kann ich mir immer mal wieder ein kleines leckeres Eis-Pralinchen gönnen, herrlich 🙂

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachmachen!

Eure Fabienne

Gesunder Eiskonfekt aus drei Zutaten (vegan)

Zutaten

  • 2-3 Bananen
  • 250-300 g Schokolade der Wahl
  • 150-200 g Nussmuß der Wahl Für die nussfreie Version geht auch Sonnenblumenkernmuß

Anleitungen

  1. Die Banane in Scheiben schneiden. 

    Die Scheiben auf ein Brettchen setzen und für 20-30 Minuten einfrieren.

    Das Nussmuß der Wahl (sollte es zu flüssig sein) kühl stellen oder ebenfalls kurz einfrieren.

    Etwas Nussmuß auf je einer Bananenscheibe verteilen und eine weitere Bananenscheibe darauf setzen.

    Die Bananen-Sandwiches mindestens 2 Stunden einfrieren.

    Die Schokolade schmelzen.

    Die tiefgefrorenen Bananen-Sandwiches mit der Schokolade umhüllen und erneut mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Kommentare (7)

  • Hallo Fabienne, hier ist wieder Agnès (aus Frankreich). Dieses Rezept hatte ich dank Instagram entdeckt.
    Kannst Du mir bitte helfen ?
    – Ich stelle die Bananescheiben 20-30 Minuten in den Gefrierschrank, ja ?
    – „Die Bananen-Sandwiches mindestens 2 Stunden einfrieren“ = das bedeutet 2 Stunden im Gefrierschrank (und nicht im Kühlschrank), ja ?
    – und dann, nach der Schokolade, ich stelle die Bananen-Schoko Eiskonfekte mindestens 1 Stunde in den Gefrierschrank, ja ?

    und kann ich diese Eiskonfekte mehrere Tage / Wochen dann im Gefrierschrank aufbewahren, obwohl ich warme Chokolade benutzt habe, und obwohl die Bananesscheiben schon zweimal den Gefrierschrank verlassen haben ?
    Ich möchte sicher sein, dass ich alles gut verstanden habe (Gefrierschrank und nicht Kühlschrank), weil es uns oft erklärt wird, dass man etwas nicht wiedereinfrieren darf. Vielleicht besteht die Lösung darin, dass ich besonders schnell machen muss ?
    Ich wäre sehr froh zu wissen, dass es keine Gefahre besteht, die Eiskonfekte im Külschrank aufzubewahren ; auf diese Weise brauche ich nicht jedesmal zu kochen, wenn ich eine gute Menge mache 🙂

    Antworten
    • Hallo Agnés,

      mit Gefrierschrank ist einfrieren gemeint, richtig. Nicht in den Kühlschrank! Du schneidest die Bananen und legst sie für 30 Minuten kalt (Das musst du aber auch nicht unbedingt machen, es klappt auch direkt!).

      Dann befüllst du die Bananen mit dem Cashewmuß und frierst sie für 2 Stunden circa ein, sodass sie fest und stabil werden. Dann holst du sie nur kurz heraus um sie mit der Schokolade zu überziehen. Das dauert meiner Erfahrung nach nicht lange, weshalb ich es nicht schlimm finde, dass die Bananen dann kurz wieder „antauen“.

      Anschließend frierst du sie ein und du kannst sie im Gefrierschrank lagern. Bei mir halten sie nie lange, da ich sie vorher verspeise, weil sie so lecker sind 🙂
      Viele Grüße,

      Fabienne

      Antworten
      • Vielen Dank Fabienne 🙂

        Antworten
  • Hey Fabienne,

    Ist das Rezept auch glutenfrei? Konnte unten in den Tags „glutenfrei“ nicht finden, aber die Zutaten an sich haben doch eigentlich kein Gluten oder?

    Antworten
    • Liebe Rike,

      ja, das Rezept ist glutenfrei. Es stehen über dem Titel auch immer die „frei von“ Kategorien, glutenfrei ist dort ebenfalls aufgeführt!

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Hallöchen, was eine prima Idee – habe heute zum Test erst einmal eine Banane „produziert“ – eben getestet – da muss ganz schnell Nachschub her 🙂 Liebe Grüße

    Antworten
    • Das freut mich, liebe Melanie!

      Lass sie dir schmecken 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar