glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Cremiges veganes Schoko-Erdnuss Eis mit Schokostückchen (ohne Eismaschine)

Das Wetter schreit nach Eis! Ich präsentiere euch daher ein cremiges veganes Eis Rezept, welches ohne Soja, Datteln und raffinierten Zucker auskommt! Ein veganes Schoko-Erdnuss Eis, dass ihr übrigens auch ganz leicht ohne Erdnüsse zubereiten könnt!

 

Keine Frage, wir können derzeit von einer „Bullenhitze“ sprechen. Ich weiß zwar nicht genau, wie heiß es derzeit in Deutschland ist (ich urlaube gerade noch in Schweden bei meinem Lieblingsmensch), aber ich schätze mal, dass es bei Euch genauso heiß ist wie bei uns! Und was macht man, wenn es heiß ist? Richtig, man isst Eis! Zumindest mache ich das so. Ich würde mich derzeit am liebsten direkt in die Eistheken der Eisdielen reinlegen 😀

Fragt mich der Lieblingsmensch was ich machen möchte, antworte ich „Eis essen gehen, bitte“. Ich bin ohnehin ein kleiner Eis-Junkie. Hier in Stockholm gibt es eine Eisdiele, bei der wir ganz tolles veganes und sojafreies Eis kaufen können. Es ist immer herrlich cremig und wir finden dort die originellsten Sorten. Bei einem meiner unzähligen Eisdielen-Besuche in den letzten Monaten kam ich auf die Idee für das heutige Rezept. Denn ich hatte ein cremiges Schoko-Eis und ein cremiges Erdnuss-Eis bestellt. Weil ich mal wieder nicht schnell genug gegessen und stattdessen vor mich hingeträumt habe, ist das Eis super schnell in meinem Eisbecher zusammengelaufen. Und das „matschige“ Ergebnis davon fand ich sehr geil 😀

Also dachte ich mir, dass ich Schoko und Erdnuss mal kombiniere! Dabei herausgekommen ist ein ultra leckeres und cremiges veganes Schoko-Erdnuss Eis mit Erdnussbutter Swirl und Schokostückchen. Das Eis kommt außerdem ohne Soja, Datteln und raffinierten Zucker aus. Achso, ohne Eismaschine könnt ihr es natürlich auch zubereiten. Klingt super, oder?

freiknuspern und die Erdnuss 

Schaut ihr euch auf meinem Blog ein bisschen um, werdet ihr merken, dass es bisher wenig bis keine (ich glaube tatsächlich gerade keine) Rezepte mit Erdnüssen gibt. Denn ich stehe der Erdnuss ein bisschen kritisch gegenüber. Das liegt weniger daran, dass ich die Erdnuss nicht vertrage, als eher daran, dass ich Angst davor habe sie nicht zu vertragen. Schließlich zählt die Erdnuss zu den absoluten Hauptallergenen. Und ich ziehe Allergien und Unverträglichkeiten ja offensichtlich magisch an.

Also habe ich mich seit Beginn meiner „frei von“ Ernährung von der Erdnuss weitestgehend ferngehalten. Vor einigen Monaten hatte ich dann einen totalen Heißhunger auf Erdnussmuß und dachte mir, dass ich das nun einfach mal ausprobiere. Nach erfolgreicher Schlemmerei ohne allergische Reaktionen habe ich der Erdnuss in den letzten Monaten immer mal wieder eine Chance gegeben. Bisher sieht alles danach aus, als würde ich sie gut vertragen. Ich halte den Konsum immer noch gering, aber ab und an integriere ich sie seither in meinen Ernährungsalltag. Ich bin zwar immer noch der Meinung, dass es tolle Alternativen gibt, die meist auch besser verträglich sind, aber ganz meiden muss ich die Erdnuss ja nun auch nicht. Also darf sie heute mal in eines meiner Rezepte hüpfen.

Alternative bei Erdnuss-Allergie!?

Solltet ihr eine Erdnuss-Allergie haben, könnt ihr dieses Rezept auch ganz einfach mit Cashewkernen / Cashewmuß zubereiten. Alle weiteren Rezeptvariationen liste ich euch weiter unten im Beitrag auf!

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Erdnüsse / Erdnussmuß: Wer eine Erdnuss-Allergie hat, kann auch Cashewkerne verwenden! Ich habe das Eis selbst mit Erdnussmuß und Cashewmuß zubereitet. Auch Mandelmuß oder Haselnussmuß sollte ohne Probleme funktionieren. Wer etwas experimentieren möchte, probiert das ganze mit Sonnenblumenkern-Muß! Das könnte ich mir auch gut vorstellen!
  • Kokoscreme: Solltet ihr Kokoscreme (auch als Cream of Coconut bezeichnet) nicht finden, geht alternativ auch die Kokosmilch aus der Dose. Der einzige Unterschied ist, dass das Eis mit der Kokoscreme noch ein Tickchen cremiger wird!
  • Süßungsmittel: Ich habe Ahornsirup verwendet, alternativ geht allerdings auch Agavendicksaft, Reissirup oder Dattelsirup. Je nach Süßkraft des jeweiligen Sirups solltet ihr die Mengenangabe allerdings etwas anpassen!

Dieses Rezept fällt für mich schon wirklich unter die Kategorie „Foodporn“. Denn neben der eigentlichen Eis-Masse, die ohne jeden Schnickschnack schon lecker schmeckt, verstecken sich ein Erdnuss-Swirl, Erdnussmuß-Klekse, Schokostückchen, gehackte Nüsse und Kakaonibs in diesem Eis. Viele verschiedene Texturen und Geschmäcker, die diesem Eis einfach eine mega leckere Note geben!

Ich habe zwar eine Eismaschine, vergesse aber in der Regel in Behälter vorher für 24 Stunden einzufrieren. Daraus resultiert, dass ich meist nicht so spontan ein Eis zubereiten kann, wie ich es gerne hätte. Ich probiere daher auch alle Eis-Rezepte immer ohne Eismaschine aus. Klar, dauert der Vorgang bis das Eis gefroren ist, dann immer etwas länger. Und ja, es wird auch nicht zu 100 Prozent so cremig, wie es mit Eismaschine werden würde. ABER, lecker und cremig wird es trotzdem! Es erfordert einfach ein paar mehr Handgriffe! Denn um ein möglichst cremiges Ergebnis zu erzielen, rühre ich das Eis während dem Gefriervorgang immer mal wieder um. 

Ihr könnt das Eis also mit und ohne Eismaschine ausprobieren. Lasst es euch schmecken und genießt die Sonne 🙂

Eure Fabienne

Veganes Schoko-Erdnuss Eis ohne Soja und raffinierten Zucker

Portionen 5

Zutaten

  • 400 ml Kokoscreme / Creamed Coconut (alternativ: Kokosmilch aus der Dose)
  • 300 g Erdnussmuß oder Cashewmuß
  • 100 g Ahornsirup
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Vanilleschote
  • Prise Meersalz

Optionale Toppings:

  • 4 EL Kakaonibs
  • 50 g gehackte Schokolade (in meiner Version: vegan und zuckerfrei)
  • 30 g gehackte Cashewkerne / Erdnüsse
  • 50 g Erdnussmuß / Cashewmuß für den Swirl

Anleitungen

  1. Die Hälfte des Erdnussmuß (oder des Cashewmuß) in Klecksen einfrieren. Dafür die Kleckse am besten auf einem Teller oder Ähnliches verteilen.

  2. Die Kokoscreme (oder die Kokosmilch) mit Ahornsirup, Kakaopulver, Mark der Vanilleschote und Meersalz verrühren. 

  3. Die andere Hälfte des Erdnussmuß (oder des Cashewmuß) dazu geben. Die Masse verrühren und entweder so in eine Eismaschine geben, oder in eine Schüssel füllen und den Inhalt in das Gefrierfach stellen. Bei dem Vorgang ohne Eismaschine sollte die Masse die ersten 3 Stunden alle 30 Minuten umgerührt werden, um sie möglichst cremig zu bekommen!

  4. Die vorbereiteten und gefrorenen Erdnussmuß Kleckse nach und nach unter die leicht angefrorene Eismasse geben. Am besten unterheben, nachdem die Masse circa 1 Stunde im Gefrierschrank war! Sollte die Masse in der Eismaschine zubereitet werden, können die Kleckse während dem Rühren untergehoben werden!

  5. Als optionale Toppings können gehackte Schokolade, gehackte Erdnüsse und Kakaonibs untergehoben werden, wenn das Eis schon angefroren ist. Optional kann auf dem tiefgefrorenen Eis noch ein wenig Erdnussmuß (oder Cashewmuß) gedrizzelt werden!

  6. Vor dem Verzehr sollte das Eis leicht antauen, da es durch die Kokosmilch sehr fest wird!

Schreibe einen Kommentar