glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Einfaches glutenfreies Zwiebelbrot ohne Hefe und Sauerteig (vegan)

*Dieser Beitrag enthält Werbung, weil Marken genannt werden! Es handelt sich nicht um eine bezahlte oder beauftragte Kooperation!

Heute liefere ich euch eine perfekte Grill-Beilage! Ein saftiges und einfaches glutenfreies Zwiebelbrot ohne Hefe, Sauerteig und Backpulver! Das Brotrezept kommt außerdem auch ohne Eier, Milch und Nüsse aus. Es bleibt lange frisch und schmeckt herrlich aromatisch!

 

Ich hatte früher eine regelrechte Obsession mit Zwiebelbrot! Das war für mich immer ein absolutes Highlight. Ich habe Zwiebelbrot nicht nur zum Grillen mit Kräuterbutter gegessen. Es gab Tage, an denen ich mir ein ganzes Zwiebelbrot mit in die Schule genommen habe. Was wollte ich bloß mit einem ganzen Brotlaib in der Schule, für den ich nicht mal einen Belag hatte?! Heute kann ich das nicht mehr genau sagen. Ich weiß aber noch, dass meine Mädels das Brot immer mindestens genauso gerne gegessen haben und ich deshalb auch nicht alleine ein ganzes Brot während der Schule verdrückt habe 😀 

freiknuspern und das Zwiebelbrot

Meine Zwiebelbrot-Phase hat schon vor meiner glutenfreien Ernährung geendet. Warum weiß ich gar nicht genau, ich hatte wohl genug Zwiebelbrot verspeist. Spätestens seit meiner glutenfreien Ernährung kam das Zwiebelbrot dann ohnehin nicht mehr auf meinen Tisch. Und obwohl ich jetzt schon über drei Jahre glutenfrei esse, hatte ich erst vor ein paar Wochen das erste Mal wieder Verlangen nach Zwiebelbrot. Dieses Verlangen kam allerdings so plötzlich und stark, dass ich keine 10 Minuten später in der Küche umhergewuselt bin. Es musste nämlich GANZ SCHNELL ein Zwiebelbrot auf den Tisch. Ich habe manchmal wirklich einen Essensfimmel, anders kann ich mir das nicht erklären 😀 Es gab in dem Moment jedenfalls nichts wichtigeres als ein Zwiebelbrot!

Eine gute Basis ist das A und O

Die Basis für mein Zwiebelbrot-Rezept hat mein hefefreies, glutenfreies saftiges Brot-Rezept dargestellt. Dieses Rezept kam bei euch in den letzten Wochen auch sehr gut an! Denn es ist super lecker, einfach, vegan und glutenfrei, ohne Hefe, ohne Sauerteig und es bleibt mehrere Tage frisch. Es erfüllt also sehr viele Kriterien, die mir bei einem guten glutenfreien Brot wichtig sind! Die Chancen um daraus ein gutes Zwiebelbrot zu zaubern, standen also nicht schlecht. Direkt beim ersten Test war ich sehr happy und zufrieden mit dem Ergebnis. Daher präsentiere ich euch heute ein saftiges glutenfreies und veganes Zwiebelbrot ohne Hefe und Sauerteig!

Die Sache mit den Flohsamenschalen

Wie auch schon bei meinem hefefreien glutenfreien Brot-Rezept, sind auch bei diesem Zwiebelbrot die Flohsamenschalen essentiell und wichtig für dieses Rezept! Ich selbst verwende stets gemahlene Flohsamenschalen, am liebsten von der Marke FiberHusk, weil ich hierbei die besten Ergebnisse erzielt habe. Die gemahlenen Flohsamenschalen müssen eine Stunde lang mit Wasser vermengt ruhen, damit sie ein dickflüssiges Gel bilden. Dieses Gel sorgt für Bindung, Saftigkeit und Konsistenz in diesem Brot-Rezept. Lasst euch nicht von der Optik des Gel´s abschrecken, probiert es erst aus und bildet euch eine Meinung davon! Ich war selbst am Anfang sehr irritiert, muss aber sagen, dass das Ergebnis sowohl geschmacklich als auch optisch überzeugt! 

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Mehl: Ich habe Kichererbsenmehl, Teffmehl und Reismehl für mein Zwiebelbrot verwendet. Bei der Original Version dieses Brot-Rezeptes habe ich Rotes Linsenmehl, Buchweizenmehl und Teffmehl benutzt. Solltet ihr weitere Inspirationen für Mehlmischungen benötigen, schaut euch gerne die Kommentare unter dem Original Rezept an, viele Leser haben das Brot bereits nachgemacht und ihre Mehl-Versionen in die Kommentare geschrieben! Ich kann natürlich keine Garantie geben, dass alle Versionen in diesem Zwiebelbrot funktionieren. Dennoch hat sich dieses Rezept bisher als sehr flexibel präsentiert, ich konnte schon einige Male erfolgreich mit verschiedenen Mehlen experimentieren. 
  • Flohsamenschalen: Wie oben erwähnt, verwende ich meist gemahlene Flohsamenschalen von der Marke FiberHusk. Auch andere gemahlene Flohsamenschalen sollten für das Rezept funktionieren! Ich rate allerdings wirklich zu gemahlenen Flohsamenschalen, da sie meiner Erfahrung nach ein besseres Gel bilden als ganze Flohsamenschalen.
  • Röstzwiebeln: Es gibt von verschiedenen Marken mittlerweile glutenfreie Röstzwiebeln. Solltet ihr dennoch keine glutenfreien Röstzwiebeln finden, könntet ihr auch getrocknete Zwiebeln ohne Zusätze (beispielsweise von der Marke PÄX) verwenden, oder ihr stellt euch selbst Röstzwiebeln her!
  • Gewürze: Ich habe mein selbstgemachtes Brot-Gewürz verwendet. Ihr könnt auf die Zugabe auch verzichten oder andere Gewürze eurer Wahl verwenden. 

Ich könnte dieses Zwiebelbrot regelrecht auffressen, da verfalle ich fast wieder in alte Zwiebelbrot-Muster 😀 Aber es schmeckt auch einfach zu lecker! Es ist saftig, es schmeckt herrlich aromatisch, es ist fluffig und bleibt mehrere Tage frisch. Es erfüllt also die Kriterien, die ich bei einem guten Zwiebelbrot erfüllt haben möchte!

Ich kann euch dieses Rezept also sehr an´s Herz legen! Habt viel Freude beim Ausprobieren 🙂

Eure Fabienne

glutenfreies und hefefreies Zwiebelbrot (vegan)


Portionen 3

Zutaten

  • 450 ml Wasser
  • 3 EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 150 g Reismehl
  • 100 g Teffmehl
  • 50 g Kichererbsenmehl
  • 70 g glutenfreie Röstzwiebeln
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Brotgewürz
  • 1 TL Salz

Anleitungen

  1. Den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

  2. Flohsamenschalen und Wasser verrühren, bis die Masse klümpchenfrei ist. Anschließend 1 Stunde ruhen lassen.

  3. Die trockenen Zutaten (außer die glutenfreien Röstzwiebeln) vermengen.

  4. Das Flohsamenschalengel mit den Händen unter die trockenen Zutaten kneten, bis sich die Zutaten grob miteinander verbunden haben.

  5. Anschließend alles mit den Knethaken der Küchenmaschine für 10-12 Minuten verrühren. Gegebenenfalls noch einen Schluck Wasser (etwa 20 ml) dazu geben, damit die Masse cremiger wird.

  6. Zum Schluss noch die glutenfreien Röszwiebeln einrühren.

  7. Den Teig mit mehligen Händen nochmal gut durchkneten und zu einem Laib Brot formen.

  8. Die Oberfläche einschneiden und das Brot für 60-75 Minuten backen. Gegebenenfalls mit Alufolie abdecken. Die genaue Backzeit hängt vom Ofen und der gewählten Form des Brotes ab. 

  9. Das Brot leicht auskühlen lassen, bevor es angeschnitten wird!

Schreibe einen Kommentar