fructosearm glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Grundrezept für pflanzliche Kürbiskernmilch (glutenfrei und vegan)

Ich präsentiere euch ein Rezept für eine selbstgemachte Kürbiskernmilch! Die pflanzliche Kürbiskernmilch ist glutenfrei, vegan, ohne Datteln und kommt ohne raffinierten Zucker aus. Zudem besteht sie nur aus wenigen Zutaten!

 

Habt ihr schon mal Kürbiskernmilch getrunken? Nun, ich bis vor ein paar Monaten noch nicht! Ich gebe ja gerne zu, dass ich in 80 Prozent der Fälle auf gekaufte pflanzliche Milch zurückgreife. Ob Cashew-, Reis-Kokos-, Mandel- oder Quinoadrink, ich mag eigentlich alles. Und die Auswahl ist riesig! Trotzdem stelle ich mir meine pflanzliche Milch hin und wieder gerne selbst her. In der Regel mache ich selbstgemachte Cashewmilch, denn diese trinke ich am allerliebsten. Aber für das heutige Rezept habe ich mal etwas ganz Neues ausprobiert! Selbstgemachte vegane Kürbiskernmilch!

Selbstgemachte Kürbiskernmilch

Das Prinzip der selbstgemachten Kürbiskernmilch ist das Gleiche wie bei anderen pflanzlichen Milchsorten. Die Nuss oder die Saaten werden eingeweicht, gemixt mit Wasser und durch ein Passiertuch gegeben. Nur eben heute mal ohne Mandeln, Cashews und Co. und stattdessen mit Kürbiskernen!

Man nehme also Kürbiskerne, Wasser, nach Bedarf etwas Süße und für die Farbe etwas Kürbiskernöl – fertig ist die Kürbiskernmilch. Naja, fast. Einen Mixer und ein Passiertuch braucht es auch noch. Aber das war´s dann auch schon. Klingt nicht nur easy, sondern ist es auch.

Ich wollte eine leicht grüne Farbe für meine Milch, da ich das einfach etwas appetitlicher finde! Daher habe ich eine kleine Prise Matcha in die Milch gegeben und mit 1-2 EL Kürbiskernöl gearbeitet. Das sorgt für eine schöne Farbe, setzt sich aber an der Oberfläche etwas ab. Das finde ich persönlich allerdings nicht schlimm. Denn das Öl unterstricht auch nochmal den feinen Kürbiskerngeschmack 🙂

Die Milch sollte im Kühlschrank gelagert und innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden. Auch hier unterscheidet sich die Kürbiskernmilch also nicht von anderen selbstgemachten Pflanzendrinks!

Ich experimentiere in der Küche ja wirklich gerne herum. Wenn dann so spannende und leckere Ergebnisse, wie bei der Kürbiskernmilch, dabei herauskommen ist das natürlich umso erfreulicher. Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren!

Eure Fabienne

Vegane Kürbiskernmilch ohne Datteln

Zutaten

  • 250 g Kürbiskerne
  • 1-1,2 l gefiltertes Wasser
  • 3-4 EL Agavendicksaft (oder Ahornsirup / Reissirup) Die Süße ist optional!
  • 1 EL Kürbiskernöl Das Öl ist optional, unterstreicht aber den Geschmack und intensiviert die Farbe
  • 1 Prise Vanillemark

Anleitungen

  1. Die Kürbiskerne über Nacht in Wasser einweichen. Das Wasser am nächsten Tag abgießen und die Kürbiskerne nochmal gründlich waschen.

  2. Die Kürbiskerne mit 3/4 des gefilterten Wassers, der Prise Vanille und der Süße vermixen. Je nach gewünschter Konsistenz das restliche Wasser dazu geben. Die genaue Menge hängt von der gewünschten Konsistenz ab.

  3. Die Masse gründlich mixen und anschließend durch ein Passiertuch gießen.

  4. Die Milch in einer Glasflasche im Kühlschrank lagern und innerhalb weniger Tage aufbrauchen!

Kommentare (4)

  • Herrlich! An Kürbiskernmilch hätte ich noch gar nie gedacht – aber sie muss wirklich ganz fantastisch schmecken. Das Rezept habe ich mir auf alle Fälle mal abgespeichert und es wird definitiv ausprobiert.

    Wenn ich pflanzliche Milch selber mache, gebe ich gern noch etwas Guarana hinein – dank des natürlichen Muntermachers kann ich dann getrost auf Kaffee verzichten, wenn ich mir damit mein Müsli anrühre 🙂 Wir haben auf dem Blog mal einen Beitrag zu den Vorzügen von Guarana veröffentlicht – vielleicht magst Du ihn Dir ja mal anschauen:
    https://www.regenbogenkreis.de/blog/gesundheit-und-ernaehrung/fuer-wen-eignet-sich-guarana

    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
    • Liebe Eva,

      Guarana habe ich bisher noch nie in Rezepten verwendet, kenne es aber natürlich. Da stöbere ich mich mal durch euren Beitrag, eine gute Idee das mit in die Milch zu geben 🙂
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Oh Wow, das muss ich sofort ausprobieren am Wochenende. Ich bin seit einer Woche stolze Besitzerin eines Hochleistungsmixers. Da kommt der dann mal wieder richtig zum Einsatz.
    Gefiltertes Wasser? Kann ich einfach gekauftes Wasser (Volvic) nehmen?
    Hast du eine Idee, was man mit der „Matsche“ machen kann, die übrig bleibt, wenn man die Kürbiskerne ausdrückt? Es wäre doch zu schade das wegzuwerfen.

    Antworten
    • Liebe Helen,

      darf ich fragen welchen Hochleistungsmixer du hast? Ich bin derzeit nämlich selbst auf der Suche nach einem Neuen, da ich bisher nur einen kleinen klassischen Blender habe und der viele Dinge einfach nicht fein genug bekommt. Daher bin ich neugierig 🙂
      Ich filtere mein Wasser durch einen Tischwasserfilter, da unser Wasser grundsätzlich sehr kalkig ist. Wenn es bei euch besser ist, nimmst du normales Leitungswasser oder eben Gekauftes wie Volvic.
      Die Matsche die übrig bleibt schmeiße ich mir meist in einen cremigen Smoothie dazu! Oder ich rühre sie unter einen Porridge 🙂
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar