glutenfrei laktosefrei vegan zuckerfrei

Herbstliche No Bake-Obsttarte (glutenfrei und vegan)

*Dieser Beitrag enthält Werbung für ALDI SÜD!

Langsam aber sicher läute ich den Herbst ein. Dafür gibt es heute eine herbstlich angehauchte No Bake Obsttarte, die natürlich glutenfrei und außerdem vegan ist! Die Tarte besteht aus einem Nussboden, wird mit Bananenpudding gefüllt und mit Zwetschgen getoppt!

 

Es ist wirklich soweit, der Herbst findet Einzug auf freiknuspern. Ich muss ja sagen, dass ich mich darauf freue! Denn ich bin ja absoluter Soulfood-Esser und im Herbst fallen mir dafür immer diverse Rezepte ein. Ich liebe den Herbst sehr! Es ist noch nicht so kalt, dass ich meine Wärmflasche nicht aus der Hand gebe, aber gerade kalt genug, dass ich diverse Kuschelsocken und Teesorten wieder aus dem Schrank räume. Meine allseits geliebte Kuscheldecke mit Ärmeln (ja sowas gibts und ja ich habe sowas bescheuertes 😀 ) kommt wieder zum Einsatz. Ich lese wieder mehr Bücher (das sollte ich mir eigentlich rund um das Jahr angewöhnen) und ich mache mich über diverses Wurzelgemüse her. Zum Leiden meines Lieblingsmensches gibt´s wieder mehr Suppe. Ich kann geliebte Mützen wieder auspacken und ich fange an mir über Weihnachtsrezepte Gedanken zu machen. Ja, der Herbst beginnt und Fabienne denkt an Weihnachten. Das gehört dazu, ich bin ein kleiner Freak was Weihnachten angeht.

Aber zurück zum Herbst (über meinen Weihnachtsfimmel werdet ihr in den nächsten Wochen und Monaten noch genug lesen 😀 ). Ich habe Ende August Geburtstag. Bis dahin ist für mich Sommer. Immer! Sobald mein Geburtstag vorüber ist, folgt für mich der Herbst. Ich könnte also einen Tag nachdem ich an meinem Geburtstag eine No Bake Beerentorte verdrückt habe, bereits einen warmen Zwetschgencrumble mit Sahne, einer heißen Tasse Tee und viel Zimt verspeisen. 

Nun veröffentliche ich dieses Rezept Mitte September, also drei Wochen nach meinem Geburtstag. In meinem Kopf bin ich also bereits mitten im Herbst angelangt! Aber kennt ihr diese Übergangsphase, bei der ihr euch noch nicht so recht entscheiden könnt, ob ihr nun noch gedanklich am Sommer festhaltet oder euch bereits im Herbstfeeling suhlt? Nun, ich befinde mich derzeit in dieser Phase. Genau das merkt man auch am heutigen Rezept!

Die Rezeptchallenge mit ALDI SÜD

Es ist wieder Zeit für die ALDI SÜD Rezeptchallenge, der ich mich (stets gemeinsam mit anderen lieben Bloggerinnen) alle zwei Monate stelle. In diesem Monat lautete das Motto “Obstkuchen”. Zwar gibt es in einigen Filialen ab und an glutenfreies Mehl von ALDI SÜD, allerdings ist dies (bisher) nicht im Standardsortiment, weshalb es einige von Euch eventuell nicht finden würden. Das Ziel war also einen Kuchen ohne Mehl zuzubereiten, der trotzdem zum Motto passt, allergiefreundlich ist und natürlich einen leckeren Geschmack mit sich bringt. 

Ich habe mich für einen No Bake Kuchen entschieden. Denn da ich in meinem kleinen Köpfchen derzeit ja noch zwischen Sommer und Herbst hin und her schwanke, habe ich gedacht ich kombiniere beide Jahreszeiten in einem Rezept. Für den Herbst sprechen Zwetschgen,  Zimt und karamellisierte Kerne (für mich sind die ebenfalls irgendwie herbstlich). Für den Sommer sprechen die Tatsachen, dass der Kuchen No Bake ist, mit Bananen auskommt und mit frischer Minze getoppt wird. 

Bei folgenden lieben Bloggerkolleginnen findet ihr ebenfalls neue Rezepte zum oben genannten Thema!

Die unterschätzte Banane?

Obwohl ich Bananen sehr häufig und gerne esse, landen sie bisher in sehr wenigen Rezepten. Ich kann mir gar nicht genau erklären woran das liegt! Sie ist natürlich recht intensiv im Geschmack, aber das kam mir für das heutige Rezept gerade recht! Denn ich wollte die Banane als “Hauptzutat” haben. Dazu habe ich Zwetschgen und getrocknete Pflaumen kombiniert. Das harmoniert für mich hervorragend. Ich glaube, dass ich demnächst mal einen Bananen-Zwetschgen Crumble backen werde, das ist Soulfood nach meinem Geschmack. Ich warte damit allerdings noch so lange, bis der Herbst dann final in meinem Kopf angekommen ist 😀

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Nüsse und Samen: Solltet ihr keine Cashewkerne vertragen könnt ihr für den Boden auch Mandeln, Pecannüsse oder Haselnüsse verwenden. Auch Sonnenblumenkerne sollten funktionieren! Für das Knuspertopping habe ich mich für eine Mischung aus Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen und Pinienkernen entschieden. Hier könnt ihr gegebenenfalls auch gehackte Nüsse verwenden!
  • Süßungsmittel: Ich habe Ahornsirup verwendet, alternativ ginge auch Agavendicksaft. 
  • Zwetschgen: Alternativ passen Pflaumen auch sehr gut. 
  • Pflaumen: Für den Boden habe ich Soft Pflaumen entschieden, denn sie dienen als “Kleber”. Üblicherweise werden dafür Datteln verwenden, allerdings bin ich allergisch gegen Datteln. Pflaumen funktionieren dafür auch wunderbar! Solltet ihr keine Pflaumen verwenden wollen, könnt ihr auch getrocknete Cranberries oder Aprikosen nehmen!

Ich muss sagen, dass ich mich wirklich immer wieder gerne diesen Rezeptchallenges von ALDI SÜD stelle. Denn wenn man sich allergiefreundlich ernährt, muss man an manchen Stellen einfach etwas umdenken. Aber auch mit Allergien und Unverträglichkeiten lässt es sich wunderbar schlemmen und es gibt für (fast) alles alternative Möglichkeiten. Ich verfluche zum Beispiel regelmäßig alle Rezepte, in denen Datteln in jeglicher Form verarbeitet werden. Aber für bestimmte Rezepte kann man, wie heute, einfach Pflaumen, Cranberries oder anderes Trockenobst benutzten. Da braucht es die Dattel nicht. Ebensowenig brauchen wir Mehl für einen Kuchen! Das heutige Rezept ist zwar offiziell eine Tarte, aber hey, für mich zählt eine Tarte auch zur Kategorie Kuchen! 

Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren 🙂

Eure Fabienne

Herbstliche No-Bake Obsttarte (glutenfrei und vegan)

Portionen 6

Zutaten

Boden (reicht für eine mittelgroße Tarteform mit ca. 22cm Durchmesser)

  • 120 g Cashewkerne
  • 40 g Reiswaffeln
  • ca 180 g Soft Pflaumen
  • 6 TL flüssiges Kokosöl
  • 1 TL Zimt

Pudding

  • 250 ml pflanzliche Milch
  • 20 g Ahornsirup
  • 2 Bananen
  • 25 g Speisestärke

Topping

  • 4 Zwetschgen
  • 2 Handvoll Saaten (bei mir: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne)
  • 2 TL Ahornsirup
  • Frische Minze

Anleitungen

Boden

  1. Cashewkerne und Reiswaffeln in einem Mixer recht fein mahlen. Zimt dazu geben.

  2. Soft Pflaumen und Kokosöl dazu geben und vermixen, bis eine leicht klebrige Masse entsteht. Gegebenenfalls braucht es dafür etwas mehr oder weniger Kokosöl und Softpflaumen.

  3. Die Masse in eine gefettete Tarteform drücken und in den Kühlschrank stellen. Tipp: Eine Tarteform mit Hebeboden verwenden! Alternativ kann auch eine kleine Springform benutzt werden. Dann empfehle ich den Boden mit Backpapier auszulegen, sodass sich der Teigboden etwas besser von der Form löst!

Pudding

  1. Die Bananen schälen und pürieren.

  2. 3 EL der Milch mit der Speisestärke verrühren. Die restliche Milch mit Ahornsirup erwärmen. Das Banananepüree einrühren.

  3. Die Stärkemischung einrühren und unter Rühren köcheln lassen, bis die Masse eindickt. 

  4. Den Pudding an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken, sodass er keine Haut bildet. Anschließend vollständig abkühlen lassen.

  5. Den abgekühlten Pudding auf dem Tarteboden verteilen.

Topping

  1. Die Zwetschgen entfernen und in dünne Streifen schneiden. Diese auf dem Bananenpudding verteilen.

  2. Die Saaten in einer Pfanne ohne Fett rösten, die Hitze reduzieren und den Ahornsirup dazu geben. Unter Rühren die Masse leicht karamellisieren lassen. Anschließend gut abkühlen lassen.

  3. Das Knuspertopping auf den Zwetschgenscheiben verteilen.

  4. Mit frischer Minze garnieren!

Schreibe mir einen Kommentar