Aus dem Alltag

Produktvergleich: glutenfreie und laktosefreie Schokomuffins

Im heutigen Produktvergleich dreht es sich um die glutenfreien und laktosefreien Schokoladenmuffins von Huttwiler und Schnitzer! Ich stelle euch beide Produkte genauer vor und vergleiche sie miteinander.

 

Ich bin ja ein kleines Schokomäulchen! Daher mochte ich früher auch besonders gerne alle Gebäcke und Teige in denen Schokolade oder Kakao steckt. Daran hat sich heute nicht viel geändert, außer, dass ich diese Gebäcke und Teige heute in der Regel selbstbacke. Ab und an kaufe ich aber auch mal süße Snacks und verzichte auf das Selbstbacken. Heute vergleiche ich deshalb mal zwei glutenfreie und laktosefreie Schokomuffins miteinander. Schnitzer und Huttwiler haben beide jeweils glutenfreie und laktosefreie Schokomuffins im Sortiment. Der Übersicht halber unterteile ich diesen Beitrag wie immer in einzelne Kategorien!

Preis:

Huttwiler: ca. 2,39 € – 2,49 € für 2 x 75 g. 

Schnitzer: ca. 2,89 € – 2,99 € für 140 g (verteilt auf 2 Muffins). 

Erhältlichkeit:

Beide Marken sind soweit ich das beurteilen kann stationär bisher nicht sehr gut erhältlich. Huttwiler ist eine Schweizer Marke und daher auch bisher primär auf dem Schweizer Markt vertreten. Schnitzer ist besonders häufig in Bio Märkten und Reformhäusern zu finden. Da ich Huttwiler bisher in noch keinem Supermarkt bei uns entdeckt habe, geht der Punkt der Erhältlichkeit an Schnitzer.

Online in Shops wie foodoase.de, querfood.de oder un-vertraeglich.de sind beide Marken allerdings sehr gut erhältlich!

Zutaten und Nährwerte:

Schnitzer:

 Rohrzucker*, Vollei*, Margarine* (Palmöl*, Sonnenblumenöl*, Wasser, Salz, Emulgator: Sonnenblumenlecithine, Zitronensaft*), Zartbitterschokolade* 15% (Kakaomasse*, Rohrohrzucker*, Kakaobutter*, Emulgator: Sonnenblumenlecithine, natürliches Bourbon-Vanille-Aroma*), Reismehl*, Kakao* 7%, Verdickungsmittel: Guarkernmehl*, Meersalz, natürliches Aroma, Weinstein-Backpulver* (Maisstärke*, Säuerungsmittel: Kaliumtartrate, Backtriebmittel: Natriumcarbonate)

* = aus kontrolliert biologischem Anbau

Nährwerte Pro 100 Gram
   
Energie  1813 kJ / 434 kcal
Fett  25 g
Davon gesättigte Fettsäuren  13 g
Kohlenhydrate  45 g
Davon Zucker  32 g
Eiweiß 6,3 g
Salz  0,55 g
Ballaststoffe 2,0 g

Huttwiler:

Zucker, Vollei, Sonnenblumenöl, Maisstärke, Schokolade 7% (Zucker, Kakaopulver, Kakaobutter, Emulgator: Sojalecithin, Vanilleextrakt), Feuchthaltemittel: Glycerin, fettarmes Kakaopulver, modifizierte Wachsmaisstärke, Backtriebmittel: Calciumphosphate und Natriumcarbonate, Kochsalz, Säuerungsmittel: Natriumacetate, Aromen.

Nährwerte Pro 100 Gram
   
Energie  1897 kJ / 454 kcal
Fett  25 g
Davon gesättigte Fettsäuren  3,5 g
Kohlenhydrate  52 g
Davon Zucker  33 g
Eiweiß  4 g
Salz  0,6 g
Ballaststoffe  2,5 g

Geschmack, Optik und Konsistenz:

Optik und Geruch:

Der erste Unterschied besteht hier schon hinsichtlich der Verpackung. Beide Produkte enthalten jeweils zwei Muffins, die Muffins von Huttwiler sind allerdings jeweils einzeln verpackt. Die Schnitzer Muffins sind die kleineren der beiden getesteten Marke. Die Huttwiler Muffins riechen wenig süß, leicht bitter durch den Kakao. Die Schnitzer Muffins riechen sehr stark nach Alkohol, was leider etwas unangenehm ist.

Optisch finde ich beide Muffins in Ordnung. Durch die etwas gleichmäßigere und höhere Form der Muffins könnten die Muffins von Huttwiler vielleicht ein klein wenig schöner aussehen! 

Die Muffins von Huttwiler wirken beim Anfassen trocken. Die Muffins von Schnitzer hingegen hinterlassen beim Anfassen leicht fettige Finger.

Geschmack und Konsistenz:

Den alkoholischen Geruch, den ich bei den Schnitzer Muffins wahrgenommen habe, schmecke ich auch heraus. Das stört mich an diesem Muffin geschmacklich. Ansonsten kommt er mir im Vergleich zu Huttwiler weniger süß vor, was ich eigentlich ganz angenehm finde. Auch schokoladig schmeckt er, wenn auch nicht ganz so schokoladig wie der Huttwiler Muffin. Die Konsistenz ist etwas fester, leicht fettig und wenig luftig. Trotzdem ist er nicht trocken.

Der Huttwiler Muffin schmeckt im Vergleich zu dem Schnitzer Muffin zwar etwas süßer, aber auch sehr schokoladig. Die Konsistenz ist (anders als die Optik es vermuten lässt) überhaupt nicht trocken, sondern luftig und weich. Eben wie ein angenehmer Muffin-Rührteig für mich sein sollte. 

Gesamtfazit:

Ich persönlich würde mich für die Huttwiler Muffins entscheiden. Ich hatte diese Muffins schon sehr oft zuhause und mochte sie auch immer gerne. Die Schnitzer Muffins hatte ich für diesen Test das erste Mal gekauft und getestet. Im Großen und Ganzen ist das für mich auch kein schlechter Muffin, nur stört mich dieser Eigengeschmack und Eigengeruch nach Alkohol. 

Keine Frage: Es ist deutlich gesünder und auch besser für uns wenn wir Muffins (oder andere Gebäcke) selbst backen. Wenn ihr aber doch mal auf ein gekauftes Gebäckstück zurückgreifen wollt, dann hat euch dieser Vergleich von zwei glutenfreien und laktosefreien Schokomuffins hoffentlich weitergeholfen.

Eure Fabienne

Schreibe mir einen Kommentar