glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan

Glutenfrei backen im Brotbackautomaten (mit zwei Rezepten)

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Panasonic

Heute habe ich einen ausführlichen Beitrag zum Thema “glutenfrei backen im Brotbackautomaten” für euch. Außerdem verrate ich euch zwei leckere glutenfreie Brotrezepte!

Ich glaube, dass kaum ein Thema stärker gefragt ist als Brotrezepte, wenn es um glutenfreies Backen geht. Leckeres Brot ist für die meisten ein fester Bestandteil der täglichen Ernährung. Körnerbrot, Weißbrot, Brötchen, Baguette, Fladenbrot, Burgerbrötchen, Knusperbrot – die Liste lässt sich ewig weiterführen. All diese vielen Brotvariationen könnt ihr auch glutenfrei genießen! Ihr müsst nur ein paar Tricks und Kniffe beachten und euch die passenden Helferlein suchen. Um eines dieser Helferlein geht es heute. Denn ich stelle euch den Brotbackautomaten “Croustina” von Panasonic genauer vor!

Eckdaten zum Produkt

Nachfolgend liste ich euch ein paar interessante und wichtige Fakten über den Brotbackautomat SD-ZD2010 Croustina von Panasonic auf:

  • Größe: 273 cm breit, 340 cm hoch und 404 cm tief.
  • Gewicht: 7 kg
  • Programmliste: 18 wählbare Programme – Harte Kruste: Weißbrot, Weißbrot mit Nüssen/Trockenfrüchten, gefülltes Weißbrot, Vollkornbrot, Rosinen-Vollkornbrot, leicht, leicht mit Rosinen. Backprogramme: Weich, weich/schnell, weich/Rosinen, weich/Rosinen/schnell, Brioche. Nur backen/Glutenfrei: Glutenfreies Brot, glutenfreier Kuchen. Weitere: Brotteig, Pizzateig, Marmelade
  • Brotgröße aus dem Automaten: ca. 150 mm breit, 110 mm hoch und 190 mm tief.
  • Timerfunktion: Enthalten, maximale Timerzeit: 13 Stunden
  • Watt: 700 W
  • Croustina gibt es in in den Farben weiß (SD-ZP2000) und schwarz (SD-ZD2010)
  • Enthaltenes Zubehör: Messlöffel und Messbecher
  • Verschiedene Bräunungsgrade wählbar (nicht bei den glutenfreien Programmen)
  • Beschichtung von Knethaken und Backform: Keramik
  • Länge des Netzkabels: 90 cm

Warum ein Brotbackautomat?

Die Vorteile eines Brotbackautomaten liegen auf der Hand: Er erleichtert die Arbeit in der Küche!

  • Er übernimmt das Kneten, Ruhen und Backen. Man füllt alle Zutaten in die Schüssel, wählt das passende Programm aus (in unserem Fall ist es das “Glutenfreie Brot” Programm von Croustina) und lässt die Maschine das Übrige tun.
  • Die Gär- und Backzeit ist im Vergleich zu einem Ofen bei einem Brotbackautomaten meist um einiges kürzer.
  • Außerdem benötigt ihr keine zusätzlichen Schüsseln und müsst euch weder die Hände noch die Küchenzeile schmutzig machen.
  • Mit Croustina erhalten die Brote eine herrlich knusprige Kruste. Denn dank einer neuen und innovativen Backstruktur und einem verspiegelten Deckel wird Wärme wie im Ofen erzeugt. Denn die verspiegelte Innenseite von Croustina reflektiert die Wärme und sorgt damit für eine perfekte Kruste!

Tipps für das Backen mit einem Brotbackautomaten

Beim glutenfreien Brotbacken gibt es ein paar Dinge, die berücksichtigt werden sollten um am Ende tolle glutenfreie Backwerke gezaubert zu haben. Daher liste ich euch heute meine Tipps auf, die ich beim glutenfreien Brotbacken mit Hilfe eines Brotbackautomaten empfehlen kann.

Das richtige Rezept

Es ist in der Regel nicht ratsam alte glutenhaltige Rezepte 1:1 in eine glutenfreie Variante umzuwandeln. Denn das funktioniert in den seltensten Fällen einwandfrei. Da würden uns bestimmte Bindemittel, die ich euch nachfolgend gleich noch erläutere, fehlen. Außerdem brauchen glutenfreie Mehle meist ein anderes Mischungsverhältnis zu den feuchten Zutaten, weil sie eine andere Quell- und Bindefähigkeit als Weizenmehl haben.

Die wichtigsten Bindemittel

Das A und O beim glutenfreien Backen sind die Bindemittel, die das fehlende Gluten ersetzen sollen. Denn dadurch, dass uns das Klebereiweiß beim Backen fehlt, verlieren die Teige ihre Bindung. Daher ist es ratsam zu Xanthan, Flohsamenschalen und oder Chiasamen zu greifen. Insbesondere Xanthan und Flohsamenschalen sorgen für eine gute Bindung des Teiges, halten die Backwaren länger frisch und haben Einfluss auf eine angenehme Textur unseres fertigen Brotes. Daher empfehle ich diese Bindemittel beim glutenfreien Brotbacken im Brotbackautomaten zu verwenden.

Die richtigen Mehle

Auch die Auswahl des richtigen glutenfreien Mehles nimmt Einfluss auf das fertige Brot. Wie oben bereits erwähnt ist es in der Regel nicht ratsam alte glutenhaltige Rezepte 1:1 in glutenfreie Rezepte umzuwandeln. Dank dem glutenfreien Reismehl von Komeko gibt es jedoch Ausnahmen! Denn das Komeko Mehl ist eine bestimmte und besondere Form vom Reismehl, die es uns erlaubt alte Rezepte glutenfrei umzuwandeln. Die Komeko Mehle weisen nämlich eine besondere Klebrigkeit auf und kommen daher der Klebereiweiß-Eigenschaft vom Gluten sehr nahe ohne dabei glutenhaltig zu sein.

Hier noch eine wichtige Info für euch: Es gibt ein Starterpaket auf der Seite von Komeko zu kaufen. Enthalten sind darin 6 Komeko Mehle sowie der Brotbackautomat Croustina. Ihr könnt bei diesem Angebot 25 % sparen! Nähere Infos findet ihr auf der Seite von Komeko.

Wenn ich nicht zum glutenfreien Komeko-Reismehl greife, dann mische ich mir aus mehreren einzelnen Mehlen auch gerne eine glutenfreie Mehlmischung selbst zusammen. Hierbei ist es, je nach Backwerk, ratsam einen kleinen Anteil Stärkemehl dazu zu mischen. Als Faustregel könnt ihr euch merken, dass man in der Regel nicht mehr wie 1/3 der gesamten Mehlmenge an Stärkemehl integrieren sollte. Besonders bei glutenfreien Kuchenrezepten, die ihr mit dem Programm 15 übrigens auch im Brotbackautomat Croustina von Panasonic backen könnt, ist es ratsam einen kleinen Anteil Stärkemehl zu integrieren.

Manche glutenfreien Mehle haben bessere oder auch schlechtere Bindefähigkeiten. Mehle, die sich für das glutenfreie Brotbacken generell gut eignen, sind beispielsweise Reismehl, Teffmehl und Buchweizenmehl.

Die Hefe testen

Ich empfehle beim glutenfreien Brotbacken die Hefe immer zu testen, indem ihr einen Vorteig zubereitet. Dafür wird die Trockenhefe einfach mit etwas Zucker und einem Schluck lauwarmen Wasser verrührt und für 10 Minuten bei Seite gestellt. So kann sich die Hefe in aller Ruhe aktivieren. Denn hin und wieder bringt es die Hefe mit sich, dass sie sich nicht aktiviert oder einfach nicht gut genug aufgeht. Es wäre schade, wenn dann die gesamte Zutatenmenge verschwendet wird. Durch den Vorteig könnt ihr sehen, ob die Hefe funktioniert und sie, sofern sie sich aktiviert hat, dann erst zu den übrigen Zutaten dazu geben. Ob sich die Hefe aktiviert, merkt ihr daran, dass sich im besten Fall kleine Bläschen in der Hefe-Mischung bilden.

Ein guter Teigschaber

Damit die Beschichtung der Schüssel vom Brotbackautomaten nicht verkratzt oder beschädigt wird, arbeite ich gerne mit Gummi-Teigschabern. Glutenfreie Hefeteige sind gerne etwas klebrig und auch schwerer, weshalb die Möglichkeit besteht, dass der Teig an der Schüssel vom Brotbackautomaten kleben bleibt. Damit ihr dennoch einen schönen und gleichmäßigen Brotlaib aus eurem Brotbackautomaten zaubern könnt, ist es ratsam mithilfe eines Teigschabers den Teig in der Schüssel nochmal gut durchzurühren und vom Rand herunterzuschieben. Wenn ihr den Teigschaber dann noch etwas befeuchtet, klebt nichts an ihm fest und er erleichtert euch das “in Form bringen” von eurem Brotlaib.

Die Aufbewahrung nach dem Backen

Grundsätzlich schmeckt mir ein Brot frisch aus dem Brotbackautomaten, wenn es noch lauwarm ist, am allerbesten. Es ist aber natürlich eher unwahrscheinlich, dass man gleich ein ganzes Brot auf einmal verputzt. Um möglichst lange das beste Ergebnis “wie frisch aus dem Ofen” genießen zu können, empfehle ich das Brot nach dem vollständigen Abkühlen in Scheiben zu schneiden und diese einzufrieren. So kann das Brot einfach vor dem Verzehr nochmal kurz aufgetoastet werden und ihr habt möglichst lange Freude am fertigen Brot!

Ein Brotbackautomat erleichtert das glutenfreie Brotbacken tatsächlich sehr. Die Handhabung solcher schweren und teilweise auch klebrigen glutenfreien Hefeteigen ist gar nicht mal so einfach. Da ist es wirklich eine Erleichterung, wenn das Kneten vom Brotbackautomaten übernommen wird. Es braucht keine Backform eingefettet zu werden (dank der Keramikbeschichtung von Croustina lösen sich die Teige problemlos von der Schüssel). Der Ofen braucht nicht vorgeheizt zu werden. Der Teig braucht nicht separat verknetet zu werden. Die ofenfeste Schale mit Wasser (die beim glutenfreien Backen im Ofen in der Regel dazugestellt werden sollte, damit das Brot eine tolle Kruste bekommt) ist ebenfalls nicht notwendig. Denn der Brotbackautomat bekommt ganz ohne diese Wasserschale eine herrlich knusprige und aromatische Kruste hin! Insgesamt benötigt es auch sehr viel weniger Zeit, bis ein glutenfreies Brot gebacken ist. Denn sowohl die Gär- als auch die Backzeit verkürzen sich im Brotbackautomaten.

Die beiden Rezepte

Ich habe zwei verschiedene glutenfreie Brotrezepte für euch mitgebracht. Das eine der beiden Rezepte passt jetzt auch ganz hervorragend in die Adventszeit, denn es ist ein weihnachtliches Gewürzbrot mit Früchten! Ich habe Berberitzen und Cranberrys sowie eine ordentliche Portion Lebkuchengewürz in diesem Brot verarbeitet. Mit etwas veganer Butter oder selbstgemachter Marmelade bestrichen ist das ein ganz tolles Frühstücksbrot für den Start in das dritte Adventswochenende 🙂

Das zweite Brotrezept ist beispielsweise was für eure bevorstehende Silvesterparty! Denn es handelt sich um ein dunkles Brot mit mediterranen Kräutern, getrockneten Tomaten und gehackten Oliven!

Mein Fazit

Ich habe hier auf freiknuspern ja schon öfter angemerkt, dass ich bisher nicht häufig Brot selbstgebacken habe. Das war seit meiner glutenfreien Ernährung einfach immer so ein kleines “Rotes Tuch”, wenn es um´s Backen ging. Liegt ganz einfach daran, dass mir bei diesen Rezepten oft etwas misslungen ist, ich nicht zufrieden war oder ich manchmal auch schlicht und ergreifen “zu faul” zum Brotbacken war.

Croustina hat mir jetzt aber gezeigt, dass das glutenfreie Brotbacken kein “Rotes Tuch” für mich sein muss. Denn einfacher und leckerer habe ich noch nie Brot gebacken. Du wirfst alle Zutaten in die Schüssel, vermengst sie grob und der Rest erledigt die Maschine. Nach kurzer Zeit bekommst du ein fertiges Brot aus der Schüssel – das ist faszinierend, ich sag´s euch.

Das es dafür dann auch noch extra Programme gibt, die voll und ganz auf die glutenfreien Teige ausgerichtet sind, finde ich wirklich toll. Nachdem ich nun bereits mehrere Teige und Rezepte in Croustina ausprobiert habe, kann ich sagen, dass dieses glutenfreie Brot-Programm auch wirklich toll funktioniert. Die Backzeit hat mir stets ausgereicht, die Krume ist weich und saftig und die Kruste herrlich knusprig, ohne dabei zu hart oder zu trocken zu sein.

Natürlich ist ein solches Gerät eine höhere finanzielle Investition, weshalb ihr hier natürlich selbst entscheiden müsst, ob ihr euch einen Brotbackautomaten zulegen könnt oder wollt. Ich wollte euch heute lediglich meine Erfahrung mit einem solchen Gerät mitteilen und euch die Funktionen von Croustina genauer vorstellen. Von daher hoffe ich, dass dieser Erfahrungsbericht mit einigen meiner Tipps hilfreich für euch war.

Vielleicht ist der Brotbackautomat Croustina von Panasonic ja auch etwas, dass ihr euch selbst zu Weihnachten schenken möchtet. Die Zeit dazu habt ihr ja noch 🙂

Kommt gut in´s Wochenende.

Eure Fabienne

glutenfreies Gewürzbrot aus dem Brotbackautomaten

Zutaten

  • 550 g Komeko “Brotgenuss” Reismehl
  • 1 TL Xanthan
  • 1 EL gem. Flohsamenschalen
  • 2 EL Chiasamen
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 450 ml lauwarmes Wasser
  • 70 g Trockenfrüchte der Wahl
  • 1 EL Ahornsirup
  • 3 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 2 TL Xylit Zucker

Anleitungen

  1. Die Trockenhefe mit Xylit und 100 ml vom lauwarmen Wasser in einem kleinen Schüsselchen verrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat. Dann für 5-10 Minuten bei Seite stellen.

  2. Die Trockenfrüchte in kleine Stückchen haken.

  3. Die trockenen Zutaten nacheinander in die Schüssel von Croustina füllen und grob mit einem Teigschaber vermengen.

  4. Die Hefe-Mischung, den Sirup und das restliche lauwarme Wasser dazu geben und ebenfalls grob mit dem Teigschaber vermengen.

  5. Croustina schließen und Programm 14 für glutenfreies Brot auswählen.

  6. Nach der Knetzeit den Deckel nochmals öffnen und auf Wunsch an dieser Stelle den Knethaken aus der Schüssel entfernen. 

  7. Jetzt den Teig nochmals mit Hilfe eines Teigschabers in der Schüssel etwas in Form bringen. Dafür den Teig vom Rand herunterdrücken und zur Mitte schieben, sodass ein schön geformter Laib Brot entsteht. 

  8. Den Teig drei Mal an der Oberfläche einritzen und den Deckel von Croustina schließen.

  9. Croustina weiter im Programm 14 arbeiten lassen, bis die Gar- und danach die Backzeit vorüber ist.

  10. Die Schüssel aus Croustina herausheben, das Brot auf ein Brett geben und vollständig abkühlen lassen. 

  11. Das Brot leicht auskühlen lassen, bevor es angeschnitten wird.

Glutenfreies mediterranes Brot aus dem Brotbackautomaten

Zutaten

  • 200 g Teffmehl
  • 250 g Buchweizenmehl
  • 100 g Speisestärke
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 1 TL Xanthan
  • 1 EL gem. Flohsamenschalen
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Öl
  • 450 ml lauwarmes Wasser
  • 90 g getr. Tomaten
  • 60 g geh. Oliven
  • 2 TL Xylit Zucker

Anleitungen

  1. Die Trockenhefe mit Xylit und 100 ml vom lauwarmen Wasser in einem kleinen Schüsselchen verrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat. Dann für 5-10 Minuten bei Seite stellen.

  2. Die getrockneten Tomaten und Oliven in kleine Stücke schneiden. 

  3. Die trockenen Zutaten nacheinander in die Schüssel von Croustina füllen und grob mit einem Teigschaber vermengen.

  4. Die Hefe-Mischung, das Öl und das restliche lauwarme Wasser dazu geben und ebenfalls grob mit dem Teigschaber vermengen.

  5. Croustina schließen und Programm 14 für glutenfreies Brot auswählen.

  6. Nach der Knetzeit den Deckel nochmals öffnen und auf Wunsch an dieser Stelle den Knethaken aus der Schüssel entfernen. 

  7. Jetzt den Teig nochmals mit Hilfe eines Teigschabers in der Schüssel etwas in Form bringen. Dafür den Teig vom Rand herunterdrücken und zur Mitte schieben, sodass ein schön geformter Laib Brot entsteht. 

  8. Den Teig drei Mal an der Oberfläche einritzen und den Deckel von Croustina schließen.

  9. Croustina weiter im Programm 14 arbeiten lassen, bis die Gar- und danach die Backzeit vorüber ist.

  10. Die Schüssel aus Croustina herausheben, das Brot auf ein Brett geben und vollständig abkühlen lassen. 

  11. Das Brot leicht auskühlen lassen, bevor es angeschnitten wird.

Kommentare (2)

  • Hallo Fabienne,
    hast du das mit Sauerteig auch ausprobiert. Ich mag Sauerteig lieber als Hefeteig. Ich habe ich an glutenfreiem Sauerteigbrot aus Buchweizenmehl schon versucht, es hat so lala geklappt.
    Lieben Gruß
    Elisabeth

    Antworten
    • Hallo Elisabeth, nein mit Sauerteig habe ich es tatsächlich noch nicht getestet. Ich stecke noch in den ersten Versuchen überhaupt mit Sauerteig zu backen. Ist deiner Erfahrung nach denn die Backzeit vom Sauerteig Brot stark anders? Denn wenn sie sich ähnlich verhält sollte es auch funktionieren. Du kannst aber bestimmt auch einfach mal direkt bei Panasonic auf ihren Social Media Profilen nachfragen, ob man dir zur Frage glutenfreies Sauerteig Brot in Croustina eine konkrete Rückmeldung geben kann. Viele Grüße

      Antworten

Schreibe mir einen Kommentar