fructosearm glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Selbstgemachtes Twix (glutenfrei, vegan, ohne raffinierten Zucker)

Ich präsentiere euch mein selbstgemachtes Twix! Es ist absolut köstlich und absolut allergiefreundlich. Jetzt könnt ihr euch ganz einfach euer „frei von“ Twix selbst herstellen 🙂 Ein neues Rezept aus der Kategorie „Süßigkeiten nachgemacht – freiknuspern´s Rezepte für Allergiker!“

 

Heute ist wieder einer dieser Tage, an denen ich drei große Kreuze in meinem Kalender mache! Denn ein selbstgemachtes Twix steht schon ewig auf meiner Wunschliste und fast genauso lange hat es letztendlich auch gedauert, bis ich endlich mit dem Rezept zufrieden war. Daher die Kreuze, denn jetzt bin ich mega happy damit und freue mich umso mehr das Rezept endlich mit euch teilen zu können 🙂 Hier ist es also, das neueste Rezept aus meiner Kategorie der allergiefreundlichen und selbstgemachten Süßigkeiten! Bisher findet ihr hier schon mein selbstgemachtes Pick-Up, Nippon, Bounty, Nutella und nun eben auch das Twix 🙂 Mein Twix ist glutenfrei, vegan, ohne raffinierten Zucker, sojafrei, hefefrei, nussfrei und zusätzlich sogar ganz leicht fructosearm möglich!

Selbstgemachtes glutenfreies Twix

Das Twix-Wunschlisten Drama begann bereits im November vergangenen Jahres. Ja, ich weiß das wir jetzt April haben 😀 Ich erläutere euch nachfolgend mal kurz den Entstehungsprozess dieses Twix´. Zu Beginn meiner ersten Rezeptplanungen habe ich mir ehrlich gesagt sehr wenig Gedanken über das Karamell gemacht. Über die Schokolade sowieso nicht. Nein, der Keks war es, der mich beschäftigt hat! Denn ich wusste wie er werden soll und ich dachte, dass es schwieriger sein würde dieses Wunschergebnis zu erreichen. Letztendlich war der Keks jedoch mein kleinstes Problem 😀 Nach zwei Versuchen stand das Grundgerüst für mein Twix, der Keks wartete jedoch vergeblich darauf weiter verarbeitet zu werden. Denn das Karamell und ich wir mochten uns einige Versuche lang gar nicht! Ich muss dazu sagen, dass ich grundsätzlich kein großer Fan von Karamell bin. Überhaupt ist mir diese heiße Zuckermasse in der Herstellung meist schon zu gefährlich (Ich sage das als absoluter Alltagstollpatsch, der nicht zu viel mit heißem Zucker konfrontiert sein sollte). Dementsprechend habe ich mich schon vor meinen Allergien wenig mit Karamell beschäftigt. Bei dem Twix hatte ich aber einen ganz besonderen Anspruch an das Karamell! Cremig und soft sollte es sein, standfest sollte es bleiben. Kurzum: Ich wollte eine dicke Schicht perfektes Karamell in meinem angebissenen Twix sehen. Wenn ihr schon mal einen Twix-Riegel gegessen habt, wisst ihr was ich meine!

Um auf den Punkt zu kommen: Es hat einige Versuche gedauert, bis das Karamell die oben genannten Fähigkeiten aufweisen konnte! Ich habe sage und schreibe 3 Mal die Kekse gebacken, das Karamell hergestellt, die Riegel mit Schokolade überzogen und fast schon mein Foto-Set aufgebaut, nur um dann fest zu stellen, dass das Karamell nicht so war wie ich es wollte! Ihr könnt sicher verstehen, dass ich dieses Drama jeweils erst wieder verdauen musste. Also habe ich mir zwischen den einzelnen Versuchen immer einige Wochen Pause von der Twix-Rezeptentwicklung gegönnt! 😀 Das erklärt wohl wieso ich euch das fertige Rezept erst jetzt, im April, präsentiere. ABER: Was lange währt wird endlich gut! Und heute ist es soweit hihi! (Ich bin ja tatsächlich stolz wie Bolle :D)

Selbstgemachtes glutenfreies Twix

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Mehl und Stärkemehl: Für den Keks habe ich Reismehl und Tapiokastärke verwendet. Ihr könnt auch eine universelle glutenfreie Mehlmischung verwenden oder die einzelnen Mehle durch andere glutenfreie Mehle ersetzen. Die Tapiokastärke kann beispielsweise durch Speisestärke oder Reisstärke ersetzt werden und das Reismehl durch Teffmehl oder Buchweizenmehl (diese beiden Mehle haben jedoch einen stärkeren Eigengeschmack!). 
  • Süßungsmittel: Ich habe für das Rezept Xylit Zucker (Birkenzucker) verwendet. Ihr könnt allerdings auch Erythrit, Kokosblütenzucker oder eine andere pulverisierte Zuckeralternative eurer Wahl benutzen (Natürlich geht auch normaler Rohrzucker). 
  • fructosearm: Um das Rezept fructosearm zu machen, müsst ihr den Xylit im Keks und im Karamell durch Traubenzucker oder ein anderes Süßungsmittel, dass ihr vertragt, ersetzen. Es sollte jedoch in Pulverform sein, damit die Konsistenz nicht verändert wird. Als Schokoladenüberzug könnt ihr entweder eine fructosearme Schokolade verwenden, oder mein selbstgemachtes Grundrezept, welches ich euch im Punkt „Schokolade“ verlinke!
  • Milch: Ich habe eine Reismilch für das Rezept verwendet. Ihr könnt jede Milch benutzen, die ihr vertragt!
  • Pflanzenmargarine: Für mein Rezept habe ich Alsan verwendet. Ihr könnt natürlich auch andere pflanzliche Alternativen benutzen!
  • Schokolade: Ich habe meine Twix mit veganer Schokolade auf Xylit-Basis überzogen. Da die originalen Twix mit einer Milchschokolade überzogen werden, bietet es sich natürlich an eine vegane „Milch“-Schokolade zu benutzen. Aber eine Zartbitterschokolade schmeckt auch gut, glaubt es mir 🙂 Nehmt einfach die Schokolade, die ihr vertragt! Falls ihr eure Schokolade selbst machen wollt, verlinke ich euch hier mein Grundrezept!

Selbstgemachtes glutenfreies Twix

newsletter

Zugegebenermaßen erfordert es ein paar Arbeittschritte, um dieses Rezept fertig zu stellen. Dafür habt ihr dann aber ein köstliches, allergiefreundliches Twix, welches sich im Kühlschrank mindestens eine Woche aufbewahren lässt 🙂 Ich kann euch also nur raten dieses Rezept auszuprobieren, die Mühe lohnt sich!

Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren, lasst euch die leckeren Twix-Riegel schmecken 🙂

Eure Fabienne

Selbstgemachtes glutenfreies Twix

Selbstgemachtes glutenfreies Twix

Selbstgemachtes Twix
Write a review
Print
Prep Time
1 hr
Cook Time
30 min
Total Time
2 hr
Prep Time
1 hr
Cook Time
30 min
Total Time
2 hr
Zutaten für circa 20 Twix
  1. - Twix sollte über Nacht kalt stehen-
  2. - Alternative Zutaten stehen im Blogbeitrag! -
Keks
  1. 120 g kalte Pflanzenmargarine (in meiner Version: Alsan)
  2. 130 g Zucker (in meiner Version: Xylit)
  3. 1 EL Leinsamen
  4. 2 TL gem. Flohsamenschalen
  5. ½ Pck. Backpulver
  6. 200 g Reismehl
  7. 50 g Tapiokastärke
  8. evtl. Schluck Wasser
Karamell
  1. 250 g Zucker (in meiner Version: Xylit)
  2. 100 g Pflanzenmargarine (in meiner Version: Alsan)
  3. 1/2 TL Salz
  4. Mark einer Vanilleschote
  5. 700 ml Milch (in meiner Version: Reismilch)
Schokolade
  1. circa 400-500 Gramm Schokolade der Wahl
Zubereitung
Keks
  1. Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Leinsamen grob zerstoßen und mit 3 EL Wasser vermengen. Etwa 5 Minuten quellen lassen.
  3. Flohsamenschalen mit Backpulver, Zucker, Reismehl und Tapiokastärke vermengen.
  4. Die kalte Pflanzenmargarine in Stückchen dazu geben und unterkneten. Die Leinsamen-Wasser Mischung ebenfalls dazu geben. Alles verkneten, bis sich eine Teigkugel formen lässt. Gegebenenfalls noch einen Schluck Wasser dazu fügen, sollte der Teig zu trocken ein!
  5. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kühlen.
  6. Anschließend den Teig etwa 1 cm dick ausrollen und in circa 9 cm lange und 1 cm breite Streifen schneiden.
  7. Die Teigstücke auf Backpapier verteilen und für circa 14-16 Minuten goldbraun backen. Wenn die Kekse aus dem Ofen kommen, sind sie noch etwas weicher und werden beim Abkühlen fester.
Karamell
  1. Die Pflanzenmargarine in einem Topf schmelzen lassen. Zucker, Vanillemark und Salz dazu geben und kurz mit schmelzen.
  2. Milch dazu gießen und gründlich verrühren, sodass sich keine Klümpchen bilden.
  3. Den Herd auf niedrige Hitze herunter stellen und für circa 30 Minuten köcheln lassen. Nach einer Weile wird das Karamell goldbraun und dickt ein. Dieser Vorgang kann je nach Topf und Herd auch bis zu 45 Minuten dauern, daher die Masse einfach etwas beobachten.
  4. Um zu testen, ob das Karamell fertig ist, etwas mit einem Löffel rausnehmen und auf einen Teller geben. Sollte es cremig fest werden, ist es fertig!
  5. Anschließend das Karamell gut auskühlen lassen.
  6. Das Karamell mit Hilfe eines Messers auf den Keksen dick verteilen. Die Ränder mit feuchten Händen glatt streichen.
  7. Dann die Twix-Rohlinge für mindestens 2 Stunden, besser über Nacht, kühl stellen.
  8. Am nächsten Tag gegebenenfalls das Karamell nochmals mit feuchten Händen zurecht formen.
Schokolade
  1. Die Schokolade schmelzen.
  2. Die Twix Riegel mit der Schokolade überziehen. Dafür etwas Schokolade auf ein Backpapier gießen, die Twix hineinlegen und hin und her bewegen, sodass die Unterseite mit Schokolade bedeckt ist. Anschließend mit einem Löffel Schokolade über das restliche Twix gießen. Mit Hilfe zweiter Holzspießchen oder einer Gabel kann das Twix hochgenommen werden. Kurz abklopfen lassen und dann auf ein Pralinengitter oder ein Backpapier legen.
  3. Die Twix zum Trocknen in den Kühlschrank stehen!
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, veganes Rezept, eifreies Rezept, sojafreies Rezept, zuckerfreies Rezept, nussfreies Rezept, fructosearmes Rezept
  2. Hinweise für Rezeptvariationen stehen im Blogpost!
Freiknuspern http://freiknuspern.de/

Kommentare (12)

  • Hallo Fabienne,

    ich muss dir ein riesiges Lob aussprechen. Ich arbeite Nebenbei in einer Bäckerei Kette und habe wirklich viele Kunden die selbst Unverträglichkeiten haben oder ihre Kinder. Und ich habe oft in ganz verzweifelte Gesichter geguckt! Jedem von Ihnen hab ich deinen Blog
    empfohlen und wirklich JEDE/JEDER war begeistert ! Besonders die Betroffenen mit Kindern. Also du hilfst mit deiner Mühe und deinen genialen Rezepten ganz vielen Menschen. Und dafür ein ganz großes DANKE DANKE DANKE

    Viele Grüße
    Arlette

    ( und dein Twix versuche ich am Wochenende nachzumachen ) 🙂

    Antworten
    • Liebe Arlette,

      Du hast mir gerade ein ganz großes Lächeln ins Gesicht gezaubert! Vielen vielen herzlichen Dank für die schönen und lobenden Worte die du gefunden hast! Wirklich, das freut mich riesig! Auch ein ganz großes Dankeschön für deine Weiterempfehlung an eure betroffenen Kunden. Ich freue mich immer sehr, wenn ich anderen Betroffenen mit meinem Blog eine Hilfe sein kann und Mut mache! Ich wünsche dir einen schönen Abend und lass dir das Twix gut schmecken 🙂
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Bei mir wird das leider nicht dicklich 🙁 köchelt schon sehr lang und ist einfach nur süße Milch >.<

    Menno

    Antworten
    • Liebe Sonji,
      der Vorgang kann je nach Herd und Topf deutlich länger dauern als im Rezept angegeben. Bei mir hat es bisher bei jedem Versuch geklappt, manchmal braucht es länger und manchmal auch mal kürzer. Die Masse dickt auch nicht ein wie ein Pudding, aber fester wird sie schon!

      Ich hoffe es gelingt noch 🙂 Liebe Grüße, Fabienne

      Antworten
  • Schaut wirklich sehr lecker aus Fabienne 🙂

    Antworten
    • Vielen Dank, liebe Sarah 🙂 Es schmeckt auch sehr sehr lecker!

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Oh deine Twix sehen sehr lecker aus. Ich habe auch vor einer Weile ein Twix Rezept gepostet, da habe ich die Karamelschicht mit Datteln gemacht!=) Deins ist da näher am Original;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    Antworten
    • Liebe Krisi,

      aufgrund meiner Dattelallergie geht ein Karamell auf dieser Basis für mich leider nicht. Ich finde aber man kann durchaus auch ein bisschen Interpretationsspielraum bei solchen Rezepten haben 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Ich bin gerade über dieses Rezept gestolpert und die sehen ja richtig lecker aus. Die muss ich gleich mal ausprobieren, denn ich liebe diese Dinger einfach, leider enthalten die Originale zuviel Zucker. Danke für dieses Rezept.
    Liebe Grüße
    Manuela von
    http://www.gesundmitkokos.at

    Antworten
    • Liebe Manuela,

      ich freue mich, dass dir das Rezept so gut gefällt! Vor meiner glutenfreien Zeit habe ich sie auch sehr gerne gegessen. Ich hoffe die Riegel schmecken dir so gut wie mir 🙂
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • schaut das lecker aus – habe ich sofort gepint 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    Antworten
    • Das freut mich, liebe Katy 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?