glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Veganer Chocolate Pie ohne Datteln (glutenfrei, zuckerfrei)

Es wird schokoladig! Ich serviere euch meinen köstlichen Chocolate Pie mit leckerem Mürbeteig und cremiger Füllung! Mein Chocolate Pie kommt ohne Soja, raffinierten Zucker und Milch aus. Er ist außerdem natürlich glutenfrei und vegan 🙂

 

Ich glaube, ihr liebt Schokolade ebenso wie ich! Als ich das heutige Rezept in meiner Instagram Storie gezeigt habe, bekam ich unzählige Nachrichten von euch. Ihr habt euch alle sehr auf dieses Rezept gefreut. Yaaaay, das freut mich 🙂 Dann spanne ich euch auch nicht weiter auf die Folter und präsentiere euch heute meine schokoladige Leckerei! Ich habe einen oberleckeren Chocolate Pie kredenzt, der mal wieder absolut allergiefreundlich ist. 

Es geht doch nichts über einen feinen Schokoladenkuchen, oder? Ich bin ja immer ein großer Fan von Mürbeteig! Daher habe ich mich gegen einen klassischen Kuchen und für einen Pie entschieden. Denn hier lässt sich der Mürbeteig prima integrieren! Bei der Creme wollte ich auf Tofu oder Joghurt verzichten und habe mich deshalb für eine Basis aus Cashewkernen entschieden. Aber meine lieben Freunde, wie gut das wird hätte ich nicht gedacht! Ich habe Meersalz und Vanille integriert, viiiel Vanille um genau zu sein. Das leicht salzige und die Vanille passen einfach herrlich zu dem Kakao und den Cashewkernen. Hier gilt übrigens, je hochwertiger der Kakao ist, desto besser wird das Endergebnis im Geschmack 🙂

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Süßungsmittel: Den Mürbeteig habe ich mit Erythrit, die Füllung mit Ahornsirup gesüßt. Anstelle des Erythrit könnt ihr auch Xylit verwenden. Der Ahornsirup kann durch Agavendicksaft oder Reissirup ersetzt werden (dann aber, je nach gewünschter Süße, ein anderes Mengenverhältnis verwenden).
  • Kakao: Ich habe einen Roh-Kakao verwendet. Je hochwertiger der Kakao, desto besser das geschmackliche Ergebnis!
  • Gewürze: Ich habe Vanille und etwas Meersalz verwendet. Zimt und Kardamom könnte ich mir aber beispielsweise geschmacklich auch sehr gut vorstellen!
  • Mehl und Stärkemehl: Ich habe Reismehl, Teffmehl und Tapiokastärke verwendet. Ihr könnt sicher auch eine universelle glutenfreie Mehlmischung benutzen. Alternativ könnt ihr die Tapiokastärke durch Speisestärke und das Teffmehl durch Buchweizenmehl ersetzen. 

Der Chocolate Pie war übrigens auch eines der Rezepte, welches der Lieblingsmensch mal wieder probieren konnte. Aufgrund von unserer Fernbeziehung kann er derzeit ja leider nicht zu jedem Rezept seinen Senf dazu geben. Den Chocolate Pie hatte ich aber extra kurz vor meiner Abreise zubereitet, sodass ich ihm problemlos zwei Stückchen nach Stockholm mitbringen konnte. Wenig überraschend hat er sich unmittelbar nach meiner Ankunft über den Pie hergemacht (vorher hat er noch meine schwedischen Chokladbollar probiert, die ich ihm ebenfalls mitbringen konnte). Was soll ich sagen, der Pie war ruckzuck verschlungen 😀 Während dem Kauen kam von seiner Seite nur ein „Mhhhhmm Ja“ mit eindringlichem Kopfnicken! Ich glaube es hat ihm gut geschmeckt! 

Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren dieses Rezeptes. Lasst euch diesen herrlich schokoladigen veganen und glutenfreien Chocolate Pie nicht entgehen!

Eure Fabienne

Gesunder Chocolate Pie ohne Datteln (vegan und glutenfrei)
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
20 min
Total Time
5 hr
Prep Time
30 min
Cook Time
20 min
Total Time
5 hr
Zutaten für eine 26er Pie oder Tarteform
Mürbeteig
  1. 60 g Erythrit
  2. 1 Chia Ei (1 EL Chiasamen und 3 EL Wasser)
  3. 60 g Teffmehl
  4. 60 g Reismehl
  5. 30 g Tapioka
  6. 1-2 EL Kakao
  7. 150 g kalte pflanzliche Margarine (oder Kokosöl) (in meiner Version: Alsan)
  8. evtl. 2 EL Wasser
Füllung
  1. 400 g Cashewkerne
  2. 80 g Kakao
  3. 10 g Chiamehl (oder alternativ 1 Chia Ei)
  4. 150 ml Ahornsirup
  5. 200-240 ml Wasser (je nach Konsistenz)
  6. Prise Meersalz
  7. 2 Schoten Vanille
  8. 150 g Kokosöl
Zubereitung
Mürbeteig
  1. 1 EL Chiasamen mit 3 EL Wasser vermengen und für 10 Minuten quellen lassen.
  2. Die trockenen Zutaten vermengen.
  3. Die kalte Margarine in Stückchen dazu geben und unterkneten.
  4. Das Chia-Wasser Gemisch ebenfalls unterkneten.
  5. Kneten, bis eine Teigkugel entsteht. Sollte der Teig zu trocken sein, eventuell noch 1-2 EL dazu geben.
  6. Den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  7. Den Teig für 20-30 Minuten kalt stellen.
  8. Eine Tarte/Pie-Form einfetten.
  9. Den Teig stückchenweise in die Form drücken, bis der Teig aufgebraucht ist.
  10. Den Teig mehrfach einstechen und für circa 20 Minuten backen. Je nach Ofen sollte der Teig nach einer Weile mit Alufolie abgedeckt werden, damit er nicht zu dunkel wird.
Füllung
  1. Cashewkerne für mindestens 4-5 Stunden (besser über Nacht) einweichen!
  2. Cashewkerne vermixen, bis eine möglichst cremige Masse entsteht. Alle restlichen Zutaten, bis auf das Kokosöl, untermixen bis eine feine und cremige Füllung entsteht.
  3. Das zimmerwarme Kokosöl zum Schluss ebenfalls noch untermixen.
  4. Die Füllung abschmecken.
  5. Auf dem gebackenen Boden verteilen und für mindestens 4-5 Stunden (besser über Nacht) kalt stellen, bevor der Pie aus der Form gelöst wird.
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, laktosefreies Rezept, veganes Rezept, sojafreies Rezept, zuckerfreies Rezept, Rezept ohne Datteln
  2. Hinweise für Rezeptvariationen stehen im Blogpost!
Freiknuspern https://freiknuspern.de/

Kommentare (10)

  • Hallo liebe Fabienne,

    der Kuchen sieht super lecker aus und ich würde ihn gerne auch mal ausprobieren.
    Allerdings habe ich eine Cashew-Allergie 🙁
    Hast du eine Idee, was ich stattdessen nehmen könnte? Erdmandeln bzw Erdmandelmehl oder sowas in die Richtung?

    Liebe Grüße
    Saskia

    Antworten
    • Hallo Saskia,

      hast du auch eine Allergie auf andere Nüsse (Mandeln, Haselnüsse etc.)? Sonst wäre das eine Alternative.
      Erdmandeln wären eine Idee, allerdings habe ich sie noch nie eingeweicht und weiß daher nicht ob sie sich danach cremig mixen lassen. Sonnenblumenkerne wären aber eine sehr gute Alternative! Wenn sie eingeweicht sind, werden sie beim Mixen wunderbar cremig. Das sollte also funktionieren!

      Viele liebe Grüße,
      Fabienne

      Antworten
      • Hallo Fabienne,

        ja genau hab eine Allergie auf Nüsse 🙁
        Oh das ist eine prima Idee und sollte funktionieren 🙂
        Danke für den Tipp, werde ich zu Ostern dann mal ausprobieren.

        Danke und viele liebe Grüße
        Saskia

        Antworten
        • Sehr gerne, Saskia! Schön, dass dir der Tipp weitergeholfen hat 🙂

          Viele Grüße,
          Fabienne

          Antworten
  • Liebe Fabienne,
    das sieht köstlichst aus und wird bald nachgemacht. Datteln vertrage ich leider auch nicht mehr so gut, nach dem Verzehr habe ich immer ganz wunde Lippen. Total seltsam, aber umso besser, wenn es dann auch mal dattelfreie Rezepte gibt, wie bei dir 🙂 Eine Frage noch: Der Boden/Teig sieht ja sehr dunkel aus am Rand. Ich mag das gar nicht, wenn Teig so dunkel wird, daher frage ich mich, ob man den nicht einfach kürzer oder mit einer niedrigeren Temperatur backen könnte? Oder hattest du ihn einfach nur nicht abgedeckt, wie du im Rezept schreibst? Liebe Grüße, Claudia

    Antworten
    • Liebe CLaudia,

      schön, dass du bei mir fündig wirst mit dattelfreien Rezepten 🙂 Ich weiß genau was du meinst, mir geht das mit solchen Symptomen bei anderen Obstsorten auch so!

      Ich hatte den Pie in der Tat etwas zu Lange im Ofen, vor lauter Küche aufräumen hatte ich doch glatt den Timer überhört 😀 Du kannst den Kakao auch weglassen im Teig, dann wird es einfach nur ein normaler Mürbeteig der auch nicht so dunkel wird. Ansonsten die Temperatur vielleicht etwas reduzieren und zusätzlich abdecken, das wäre eine Idee!

      Berichte gerne mal 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Was für ein süßes Kunstwerk! Ich war schon öfter auf Deinem Blog unterwegs und finde es immer wieder toll, wieviele Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten Du berücksichtigst. Genau das Richtige für uns! LG Meli

    Antworten
    • Das freut mich sehr, liebe Meli! Hab vielen Dank für das schöne Feedback 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Liebe Fabienne,,
    Wow,,,,sieht die lecker aus,,,,,
    Jetzt weiß ich schon was ich Ostern auf den Kaffeetisch bringe,,,
    Danke,für’s Rezept,,
    Liebe Grüße,,,Bille

    Antworten
    • Liebe Bille,
      das freut mich sehr! Dann wünsche ich schon mal guten Appetit 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Schreibe einen Kommentar