glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Schwedische Brottorte „Smörgåstårta“ (glutenfrei und vegan)

*Dieser Beitrag enthält Werbung für RUF Lebensmittelwerk KG!

Ein neues schwedisches Rezept erwartet euch auf freiknuspern! Ich serviere euch eine glutenfreie und vegane schwedische Brottorte, die mit eine Süßkartoffel-Hummus und einer Rote Bete Creme gefüllt wird! Eine schwedische „Smörgåstårta“ á la freiknuspern 🙂

 

Der Mai ist schon wieder fast vorüber und ich habe euch noch kein neues schwedisches Rezept präsentiert. Nachdem ich euch hier seit vergangenem Dezember bisher in jedem Monat ein neues schwedisches Rezept in der freiknuspern-Version veröffentlicht habe, folgt heute der Rezeptnachschub für den Monat Mai. Es wird herzhaft und es geht um Brot! Doch bevor ich auf das heutige Rezept eingehe, folgt eine Zusammenfassung der bisherigen schwedischen Rezepte:

Schwedische Brottorte

Ich bin derzeit aufgrund der Fernbeziehung, die mein Freund und ich zwischen Stockholm und Nauheim führen, regelmäßig in Schweden. Besonders jetzt zum Sommer hin herrscht wie ich finde eine unvergleichliche Stimmung in Stockholm. Man merkt, dass der Sommer, die langen Tage und kurzen Nächte und die warmen Temperaturen anstehen (oder eigentlich schon begonnen haben, wenn ich mir die letzten warmen Tage in Schweden so in Erinnerung rufe). Und gerade jetzt, kurz vor Midsommar, sieht man sie überall: Die schwedische Brottorte! Soweit ich weiß wird sie das ganze Jahr über gegessen, aber gerade im Sommer kommt sie häufig auf den Tisch. Sie passt zu warmen Tagen, an denen man bis spät am Abend draußen sitzen kann, mit Familie und Freunden nett zusammenkommt und einfach den schwedischen Sommer genießt. Diese Brottorte, auch „Smörgåstårta“ genannt, sieht meiner Erfahrung nach immer sehr opulent und eindrucksvoll aus. Sie wird bunt dekoriert und verziert – eigentlich ist sie auf jedem Tisch und auf jedem Buffet ein kleines Highlight. 

Klassischerweise wird sie mit Fisch, Fleisch und Eiern serviert. Ich glaube man findet nicht „das Eine“ Rezept für die schwedische Brottorte, es gibt tausende von Variationsmöglichkeiten. Ich halte oftmals nicht viel von „Klassischerweise“, daher gesellt sich heute eine weitere Rezeptvariation in die unzählige Auswahl an Rezepten für die schwedische Brottorte! Nämlich eine freiknuspern-Variation, die allergiefreundlich ist! 🙂

Meine schwedische Brottorte wird mit einem Süßkartoffel-Hummus und einer Rote Bete Creme gefüllt. Umhüllt wird sie mit einem veganen Frischkäse und dekoriert wird sie mit einem Allerlei bestehend aus Salat, Radieschen, Kräutern und Kresse. Meine schwedische Brottorte sollte genauso opulent und auffällig aussehen, wie das Original! Das ist mir gelungen, oder 😀 ? Ich sage euch, das Verzieren und Dekorieren hat fast mehr Spaß gemacht als das Essen. Wobei, das Ergebnis war schon richtig lecker, also sagen wir Dekorieren und Essen hat mir gleich viel Freude bereitet!

Sehr viel Aufwand für eine Torte?!

Lasst euch nicht von der aufwändigen Optik täuschen, so viel Arbeit ist diese Leckerei gar nicht! Denn die opulente Dekoration ist letztendlich völlig optional, auch wenn sie irgendwie zu dieser schwedischen Brottorte dazu gehört. Letztendlich ist es „nur ein gefülltes Brot“. Das klingt doch schon wieder eine ganze Menge einfacher, oder? 

Beim Anschneiden zerstört ihr natürlich die schöne und auffällige Optik, aber wir bereiten diese Brottorte ja nicht zu, um sie anschließend nur anzugucken. Also nichts wie ran an das Messer. Apropos Messer, es sollte ein sehr scharfes Brotmesser sein! Außerdem ist es hilfreich, wenn die Torte gut durchgekühlt ist. Dann schneidet ihr vorsichtig Scheibchen für Scheibchen ab und transportiert die abgeschnittene Scheibe (am besten zu zweit) mit Hilfe von Pfannenwendern auf einen Teller. Denn wir wollen ja nicht, dass die mühsam abgeschnittene Scheibe der Torte auseinanderfällt, bevor sie auf dem Teller gelandet ist.

Die Torte selbst isst sich dann am besten mit einem scharfen Messer und einer Gabel! 🙂

Glutenfreies Brot backen

Glutenfreies Brot und ich, wir sind bisher nicht die dicksten Freunde geworden. Zumindest wenn es um geeignete Brot-Rezepte geht. Ich habe euch zwar schon „besondere Brot-Rezepte“ wie Laugenbrezeln / Brötchen, Baguettes oder das oben genannte Knäckebrot veröffentlicht, aber so richtige Brot-Rezepte findet ihr bisher selten auf freiknuspern. Mein liebstes eigenes Brot-Rezept gibt´s erst seit ein paar Wochen auf meinem Blog zu entdecken, damit bin ich sehr zufrieden! Aber ansonsten habe ich hier glaube ich nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich bei glutenfreiem Brot gerne und relativ regelmäßig auf Backmischungen oder „fertige Brote und Brötchen“ zurückgreife. Denn ich bin zwar ein Foodie und ich backe fast jeden Tag! Aber wenn es mir schmeckt, mir in dem Moment meinen Alltag erleichtert und ich es vertrage, dann finde ich kann man auch guten Gewissens mal zu einem „Fertigprodukt“ greifen. Nach Schweden zu meinem Freund nehme ich beispielsweise meist eine Backmischung oder ein fertiges Brot mit. Denn die Auswahl in den dortigen Supermärkten ist zwar groß, aber an Brotbackmischungen mangelt es dort ein wenig. Auch an einzelnen Mehlen fehlt mir dort die Auswahl. Und wenn ich mir kein TK-Brot dort kaufe, dann backe ich mir zuhause beim Lieblingsmensch einfach schnell eine Backmischung!

Glutenfreie Backmischungen von RUF

Der heutige Beitrag ist in Kooperation mit der Firma RUF entstanden. Denn ich habe meine schwedische Brottorte mit der glutenfreien Brotbackmischung in der Sorte „Dunkel“ von RUF zubereitet. RUF hat mittlerweile eine recht große Auswahl an glutenfreien Backmischungen. Neben der dunklen Brotbackmischung, gibt es auch noch ein eine helle Brotbackmischung. Die Süßmäuler unter euch werden aber vielleicht auch die süßen Backmischungen von RUF schon kennen. Es gibt Muffins, Brownies, Schokoflocken-Kuchen, Marmorkuchen, Zitronenkuchen, Knusperkekse und seit Neuestem auch einen Bunten Party-Kuchen. Ich für meinen Teil habe mich für die Rezeptentwicklung allerdings auf die Brotbackmischung beschränkt, da ich die süßen Leckereien gerne selbst backe. Beim Brot hingegen mache ich es mir, wie oben schon erwähnt, hin und wieder auch mal einfach und greife zu einer Backmischung. 

Die dunkle Backmischung war eine der ersten Backmischungen für glutenfreies Brot die ich nach meiner Ernährungsumstellung getestet habe. Da ich ja immer ein Faible dafür habe Rezepte abzuwandeln oder Produkte aufzupimpen, hatte ich damals gleich mal eine gehörige Menge Saaten und Körner in den Teig geschmissen. So konnte ich gleich testen, ob die Backmischung meinen Abwandlungen standhält. Herausgekommen ist ein saftiges und weiches Brot, das innen angenehm luftig und außen leicht kross war. Für mich hat das Brot keinen unangenehmen Eigengeschmack! Es schmeckt leicht herb, etwas süßlich durch den enthaltenen Zucker der die Hefe aktiviert, und irgendwie auch etwas nussig. 

Ob ihr aus der Backmischung auch Brötchen backen könnt, weiß ich nicht. Ich habe sie allerdings schon in unterschiedlichen Brotbackformen gebacken. Auch in einer Art „Mini-Brot“ Form habe ich sie schon gebacken. Hierbei wird der Teig in kleine Kästchen gefüllt, die die ungefähren Maße von 15×6 cm länge hatten. Die Backzeit hat sich natürlich verringert, aber auch hier sind kleine und feine Mini-Brote herausgekommen!

Damit ihr die Konsistenz des Brot-Ergebnisses etwas besser erkennen könnt, habe ich die helle Brotbackmischung ebenfalls gebacken. Wie man sieht ist das Brot innen luftig und auch sehr weich. Die Kruste ist knusprig, aber könnte für meinen Geschmack auch noch etwas knuspriger sein! Daher toaste ich mir die Scheiben gerne nochmal auf. 

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

Ich möchte euch bei diesem Rezept gar keine großen Variationsmöglichkeiten nennen, denn ihr seid völlig frei in der Entscheidung wie ihr diese Torte umsetzt. Wichtig ist nur, dass euer Brot als Basis möglichst stabil aber natürlich nicht zu trocken und fest wird. Die Füllung könnt ihr ganz nach eurem Geschmack gestalten, aber auch hier gilt, dass sie möglichst fest und cremig sein sollte. Ob und wie ihr die Torte dekoriert bleibt außerdem auch euch überlassen!

  • Brot: Ich habe die dunkle glutenfreie Brotbackmischung von RUF verwendet. Das Brot habe ich einen Tag bevor ich die Torte serviert habe gebacken. 
  • Füllung: Ich habe einen Süßkartoffel-Hummus und eine vegane Frischkäse-Rote Bete Creme als Füllung verwendet. 
  • Dekoration: Ich habe die Torte mit veganem Frischkäse eingestrichen und mit Radieschen, Gurken, Salat, Kresse und Kräutern dekoriert.

Schweden und seine Rezeptvielfalt

Ich sage euch, es ist äußerst spannend sich durch die kulinarischen Eigenschaften von Schweden zu stöbern. Ich habe mich in den vergangenen Monaten natürlich sehr intensiv damit beschäftigt, um Rezeptideen für meine Schweden-Reihe zu sammeln. Bei jedem Besuch in Stockholm stöbere ich in diversen Restaurant-Karten, schaue mir Schaufenster-Auslagen von Konditoreien an oder lasse mich auf Märkten inspirieren. Es reizt mich immer besonders, wenn ich eine ansprechende Leckerei entdecke, die ich in der ursprünglichen Form nicht essen kann. Denn dadurch komme ich auf die wildesten Rezeptideen und entwickle den Ansporn genau dieses Rezept fabienne-tauglich auf freiknuspern zu veröffentlichen.

Heute ist wieder eines solcher wilden Rezeptideen hier veröffentlicht worden. Ich kann also stolz wieder einen Punkt abhacken auf meiner Liste von „Ich muss das unbedingt im freiknuspern-Style veröffentlichen“. Yaaay 🙂

Viel Freude beim Ausprobieren!

Eure Fabienne

Schwedische Brottorte glutenfrei und vegan

Portionen 4

Zutaten

Süßkartoffel-Hummus

  • 170 g Süßkartoffel
  • 280 g Kircherbsen (Dose)
  • 1 Prise Safran
  • 1/2 Zitrone (Bio)
  • 2 EL pflanzliche Milch der Wahl
  • 1 kl. Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf

Rote Bete-Creme

  • 350 g veganer Frischkäse (in meiner Version: auf Mandelbasis)
  • 2 vorgekochte Rote Bete Knollen
  • 1/2 Zitrone (Bio)
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf

Außerdem:

  • 1 glutenfreies Brot (in meiner Version: RUF Backmischung dunkel)
  • 300-400 g veganer Frischkäse (optional für die Deko)
  • Dekoration der Wahl

Anleitungen

Süßkartoffel-Hummus:

  1. Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

    Die Süßkartoffel gründlich waschen, halbieren und im Ofen backen, bis sie weich ist.

    Das Fruchtfleisch aushöhlen und mit restlichen Zutaten zu einer Creme vermixen / pürieren.

Rote Bete-Creme:

  1. Alle Zutaten miteinander vermixen / pürieren.

Fertigstellen:

  1. Ein glutenfreies Brot der Wahl backen und vollständig auskühlen lassen.

    Anschließend der Länge nach zweimal durch schneiden, sodass drei Brot-Böden entstehen.

    Die Füllungen jeweils auf einer Brot Hälfte verteilen und übereinander stapeln.

    Die Brot-Torte gut durchkühlen lassen.

    Nach Bedarf mit Frischkäse einstreichen und mit frischem Salat und Kräutern dekorieren und garnieren.

    Bis zum Verzehr sollte die Brottorte mindestens 2-3 Stunden kalt stehen. 

Schreibe einen Kommentar