glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Schnelle Kürbis-Pancakes (glutenfrei und vegan

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Panista!

Habt ihr Lust auf einfache und schnelle Kürbis-Pancakes in der glutenfreien und veganen Version? Das Rezept kommt außerdem ohne Hefe, raffinierten Zucker und Soja aus. Ich präsentiere euch ein einfaches, herbstliches und allergiefreundliches Frühstück 🙂

 

Bekanntlich bin ich ja ein absoluter Frühstücksmensch. Das habe ich ja auch schon diverse Male erwähnt. Außerdem liefern euch die vielen Frühstücksideen auf freiknuspern wohl auch den Beweis dafür. Auch wenn ich ja immer sehr Gewohnheitsliebend bin was mein Frühstück angeht, breche ich hin und wieder meine eigenen Gewohnheiten und tobe mich ein wenig aus. Pancakes sind keine richtige Gewohnheit, trotzdem aber ein recht wiederkehrendes Gericht auf meinem Frühstücksteller. Der Ausbruch aus der Gewohnheit kommt im heutigen Fall also nicht durch die Pancakes selbst, sondern durch die Hauptzutat meiner Pancakes. Denn ich serviere euch Kürbis-Pancakes!

Klingt gut, oder? Kürbis und ich sind ja, besonders im Herbst und Winter, wirklich ganz enge Freunde! Schon lange schwebten mir Kürbis-Pancakes im Kopf herum und ich hatte dabei sogar schon genaue Vorstellungen bzgl. der zu erwartenden Konsistenz. Denn ich wollte weiche und saftige Pancakes, die irgendwie auch innen leicht fudgy sind. Ihr wisst schon, eben klebrig und saftig. Denn genauso ein Ergebnis mag ich auch bei Bananen-Pancakes sehr gerne. Der Kürbis sorgt also nicht nur für Farbe und Geschmack in unseren Pancakes, sondern auch für die Konsistenz. Die Pancakes sind außen leicht kross (je nachdem wie heiß und lange ihr sie in der Pfanne habt) und innen saftig und weich. Überhaupt sind diese Pancakes alles andere als fest und trocken. Ein wirklich leckeres und irgendwie auch spannendes Ergebnis, wie ich finde!

Ein paar Worte zu Panista

Meine Pancakes habe ich in Kooperation mit Panista entwickelt, denn den Teig habe ich mit der extra feinen glutenfreien Mehlmischung von Panista zubereitet. Bereits im Beitrag meines sommerlichen glutenfreien und veganen Flammkuchens habe ich euch Panista vorgestellt. Die kleine Manufaktur aus dem Herzen Baden-Württembergs stellt neben frischen glutenfreien (und allergiefreundlichen) Backwaren auch eigene Mehlmischungen her. Brötchen, Brote, Weihnachtsplätzchen, Cookies und Marmorkuchen sind ebenso Teil des Sortiments wie Hanfmehl, Buchweizenmehl, Teffmehl und Reismehl. Außerdem gibt´s glutenfreie Brotbackmischungen und eben universelle glutenfreie Mehlmischungen für beispielsweise Nudeln, Kekse oder herzhafte Teige (Pizza und Co.). 

Besonders toll finde ich, dass das Mehl in einer praktischen, wiederverschließbaren Dose verkauft wird. So braucht man das Mehl nicht in eine Tupperschüssel oder Ähnliches umfüllen, wenn die Packung geöffnet aber nicht vollständig verbraucht wurde. Eine derartige Verpackung habe ich (soweit ich mich gerade erinnere) auch noch nicht im Gebrauch gehabt. Ich finde das daher sehr erwähnenswert und äußerst praktisch!

Die anstehende Veggie- & frei von Messe

Passend zum Thema Backen und allergiefreundlich möchte ich euch noch auf die anstehende Veggie- und frei von Messe 2018 in Stuttgart aufmerksam machen. Diese Messe ist für mich immer eine Art Heimspiel, absolutes Pflicht-Programm. Denn es war die erste Messe, die ich als Bloggerin vor 3 Jahren besucht habe. Panista wird auf der Messe auch einen Stand haben, bei dem ihr die glutenfreien und allergiefreundlichen Produkte der Manufaktur verkosten könnt. Außerdem wird das Team von Panista sogar live am Messestand glutenfreie Weihnachtsplätzchen backen. Da gibt´s bestimmt einiges Leckeres zu entdecken 🙂

Ich selbst werde am Samstag auch auf der Messe unterwegs sein und freue mich schon auf viele neue Entdeckungen, Produktverkostungen, Kochshows und nette Gespräche. 

Wer von euch also vom 23.-25.11.2018 Zeit und Lust hat, der sollte unbedingt auf der Veggie- und frei von Messe 2018 in Stuttgart vorbeischauen 🙂

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Mehl: Wer keine Mehlmischung verwenden möchte, der kann natürlich auch einzelne glutenfreie Mehle (Reis, Teff oder Buchweizen) benutzen. Das sollte ebenso klappen.
  • Süßungsmittel: Anstelle von Ahornsirup kann auch Reissirup oder Agavendicksaft verwendet werden. 
  • pflanzliche Milch: Anstelle von Mandelmilch kann auch Cashewmilch, Kokosmilch oder Reismilch verwendet werden. 

Ich wünsche euch wie immer viel Freude beim Ausprobieren dieses Rezeptes!

Lasst es euch schmecken 🙂

Eure Fabienne

glutenfreie und vegane Kürbis-Pancakes

Portionen 2

Zutaten

Kürbis-Pancakes

  • 160 g glutenfreie Mehlmischung (in meiner Version: Panista)
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 90 g Kürbispüree
  • 2 EL Ahornsirup
  • 500 ml Mandelmilch
  • 1 TL Lebkuchengewürz

Cranberry-Kompott

  • Handvoll frische Cranberries
  • 50 g Erythrit
  • Schluck Wasser
  • 1 TL Speisestärke / Maisstärke

Anleitungen

Kürbis-Pancakes

  1. Einen Kürbis entkernen und in kleine Stücke schneiden. Den Kürbis in einem Topf bei mittlerer Hitze schmoren, bis er weich wird. Dazu gegebenenfalls etwas Wasser zugeben und gelegentlich umrühren. Den weichen Kürbis pürieren und abkühlen lassen.

  2. Mehl, Backpulver, Natron und Lebkuchengewürz vermengen.

  3. Kürbispüree, Ahornsirup und die Hälfte der Mandelmilch verrühren. Die trockenen Zutaten unterrühren und die restliche Milch dazu geben, bis ein recht zähflüssiger Teig entsteht. Diesen 10 Minuten ruhen lassen.

  4. Eine Pfanne mit etwas Öl ausstreichen und die Pancakes nacheinander ausbacken.

Cranberry-Kompott

  1. Die frischen Cranberries mit einem Schluck Wasser und dem Erythrit in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Cranberries aufplatzen und weich werden.

  2. Die Speisestärke / Maisstärke mit 3 EL Wasser glattrühren und unter die Cranberry-Masse rühren, leicht aufkochen lassen, bis die Masse eindickt. 

  3. Kompott mit Pancakes servieren!

Kommentare (2)

  • Die sehen toll aus. 🙂 Meinst du, man kann aus dem Teig auch Waffeln machen?

    Antworten
    • Puuuuh, das weiß ich leider nicht genau. Es könnte sein, dass der Teig zu “klebrig” ist um im Waffeleisen hoch zu backen. Da kann ich dir leider nichts versprechen.

      Viele liebe Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Schreibe mir einen Kommentar