glutenfrei laktosefrei

Last-Minute Spekulatius-Glasdessert (glutenfrei und laktosefrei)

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Schär!

Wer noch auf der Suche nach einem Last-Minute Dessert ist, der wird hier heute hoffentlich fündig! Ich bringe euch ein easypeasy Spekulatius-Glasdessert mit, welches natürlich glutenfrei und laktosefrei ist. Diese Leckerei solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

 

Ich gebe es zu, bisher steht die Dessert-Planung für die kommenden Feiertage im Hause freiknuspern noch nicht fest. Ich bin für meine Verhältnisse spät dran, aber ich stehe mir auch einfach wiedermal selbst im Weg. Denn an das alljährliche Weihnachtsdessert habe ich immer ganz besondere Ansprüche. Das heutige Rezept erfüllt eigentlich alle meine Wünsche, es wird also auf jeden Fall an Weihnachten serviert werden. Nur an welchem Weihnachtstag es serviert wird, das muss ich noch entscheiden.

Glasdesserts finde ich immer besonders praktisch. Denn mit einem Löffel hat man meist alle Zutaten aufeinmal probiert, man kann es prima vorbereiten und auch super Reste dafür verwerten. Für das heutige Glasdessert habe ich glutenfreien und laktosefreien Spekulatius, eine feine laktosefreie Quark-Joghurt Creme  und leckeren Cranberrykompott geschichtet. Als Topping habe ich panierte Birne und frische Minze verwendet.

Spekulatius für mein Glasdessert

Für mein Glasdessert habe ich den glutenfreien und laktosefreien Spekulatius von Schär verwendet. Normalerweise nutze ich diesen knusprigen Spekulatius immer für ein selbstgemachtes Tiramisu. Denn die Kekse werden zwar etwas weicher, aber trotzdem nicht matschig, was ich sehr gerne mag. Das ist nämlich der Grund weshalb ich früher schon keinen Löffelbiskuit für Tiramisu verwendet habe, denn der wird irgendwie immer matschig. Bei den Überlegungen für das Glasdessert habe ich mich recht schnell für den Spekulatius entschieden, denn was bei meinem Tiramisu gut funktioniert, das wird ja wohl erstrecht bei meinem Glasdessert klappen. 

Da man das Rezept vorbereitet, werden die Spekulatius Kekse etwas weicher und saugen die Aromen aus Quarkmasse und Kompott herrlich auf. Trotzdem behalten die Kekse noch einen leichten Biss!

Wer keinen Spekulatius mag oder verwenden möchte, kann natürlich auch andere glutenfreie Kekse verwenden. Ich kann mir das Rezept beispielsweise auch gut mit den “Cereal Bisco” und “Digestive Landtaler” Keksen von Schär vorstellen. 

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Quark und Joghurt: Ich habe laktosefreien Naturjoghurt und laktosefreien Magerquark verwendet. Ihr könnt das Rezept natürlich auch mit einer veganen Quarkalternative und veganem Joghurt auf Soja- oder Kokosbasis zubereitet. 
  • Süßungsmittel: Ich habe Erythrit verwendet. Ihr könnt alternativ auch Xylit oder klassischen Rohrzucker verwenden. Kokosblütenzucker kann ich mir auch lecker vorstellen.
  • Kekse: Wer das Rezept nach Weihnachten ausprobieren möchte, kann natürlich auch andere glutenfrei und laktosefreie oder vegane Kekse für das Rezept benutzen!
  • Kompott: Wer keine Cranberries mag oder verträgt, kann auch einen anderen Fruchtkompott für das Dessert kochen. Ich kann mir auch einen Orangenkompott, Pflaumenkompott oder Preiselbeerkompott vorstellen. Kocht euch einfach einen Kompott mit den Früchten, die ihr mögt und vertragt. 
  • Birne: Die crunchige Birne ist als Topping völlig optional! Ihr könnt alternativ auch nochmal zwei Kekse als Topping in das Glasdessert geben. 

Ich hoffe ihr genießt das dritte Adventswochenende! Ich werde die letzte Woche vor Weihnachten sehr besinnlich verbringen, zumindest ist das mein Plan. Ich möchte die letzten Weihnachtsgeschenke verpacken und mir viele gemütliche Tee-Plätzchen Auszeiten auf dem Sofa gönnen. Außerdem werde ich den Lieblingsmensch vom Flughafen abholen und hoffentlich endlich das Weihnachtsmenü fertig planen. Immerhin müssen die Zutaten noch besorgt werden. Apropos besorgen, ich liebe ja den letzten Weihnachtseinkauf in den Supermärkten. Das wilde Getümmel, die aufgewuselten Menschen die ihren Wagen voll räumen und panisch auf der Suche nach der letzten Entenbrust sind – ich liebe es 😀 Dadurch werde ich selbst irgendwie ruhig und gelassen.

Euch wünsche ich viel Freude beim Ausprobieren des Rezeptes 🙂

Eure Fabienne

glutenfreies und laktosefreies Spekulatius Glasdessert

Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 100 g glutenfreie und laktosefreie Spekulatius Kekse (in meiner Version: Schär)

Kompott

  • 150 g frische Cranberries
  • 70 g Erythrit
  • 1 TL Lebkuchengewürz (in meiner Version: selbstgemacht)
  • 1 TL Speisestärke

Quark-Joghurt Creme

  • 250 g laktosefreier (oder veganer) Quark
  • 100 g laktosefreier (oder veganer) Joghurt)
  • 100 g Erythrit
  • 1/2 Bio Orange

Birnentopping

  • 1/2 Birne
  • 30 g Butter
  • 55 g glutenfreies Paniermehl (in meiner Version: Schär)
  • Prise Zimt

Anleitungen

  1. Kekse grob zerbröseln.

Kompott

  1. Die frischen Cranberries mit Lebkuchengewürz und Süßungsmittel in einen Topf geben.

  2. Die Speisestärke mit 3 TL Wasser in einer kleinen Schale glattrühren.

  3. Die Cranberries unter Rühren aufkochen, bis sie aufplatzen, weich werden und langsam einkochen. Dann die Speisestärke-Mischung unterrühren, Hitze reduzieren und unter Rühren eindicken lassen.

  4. Die Masse vom Herd nehmen und an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. Abkühlen lassen.

Quark-Joghurt Creme

  1. Quark, Joghurt und Erythrit verrühren. 

  2. Orangenschalenabrieb und Saft dazu geben und glattrühren.

Birnentopping

  1. Die Birne entkernen und in etwas dickere Streifen schneiden.

  2. Butter mit Zimt und Paniermehl in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze anrösten.

  3. Die Birne darin wenden und abkühlen lassen.

Fertigstellen

  1. Das Dessert in Gläsern anrichten. Dafür abwechselnd die Keksbrösel, den Cranberrykompott und die Quark-Joghurt Creme schichten. Das Birnentopping obendrauf stecken. 

  2. Bis zum Verzehr für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank lagern. Tipp: Das Birnentopping frisch zubereiten und direkt servieren!

Schreibe mir einen Kommentar