glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Kaiserschmarrn á la freiknuspern (glutenfrei & vegan)

Heute teile ich mein Rezept für glutenfreien, veganen, sojafreien und zuckerfreien Kaiserschmarrn mit euch!

Das heutige Rezept stand eine gefühlte Ewigkeit auf meiner „To Do“-Liste. Ich habe allerdings mal wieder eine Weile gebraucht, bis ich dazu gekommen bin das passende Rezept zu entwickeln und zu veröffentlichen. Aber heute ist es soweit, hier kommt mein allergiefreundliches Kaiserschmarrn-Rezept!

Ich denke jeder von uns hat Gerichte, die er mit seiner Kindheit in Verbindung bringt. Kaiserschmarrn ist eines dieser Gerichte für mich! Denn den habe nich mir in meiner Kindheit ganz besonders häufig von Mutti zum Mittagessen gewünscht 😀

Seit meinen Allergien und Unverträglichkeiten habe ich nun keinen Kaiserschmarrn mehr gegessen. Das liegt natürlich daran, dass ich ihn aufgrund meiner Ernährungsumstellung in seiner klassischen Rezeptur nicht mehr vertragen habe. Über die Jahre hinweg haben mich immer mehr Nachrichten von euch erreicht, in denen ihr um ein geeignetes Kaiserschmarrn-Rezept gebeten habt. Ich freue mich auch mitzuteilen, dass ich diesem Wunsch nun endlich nachkommen konnte!

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Mehl: Ich verwende Reismehl und Teffmehl. Das Teffmehl sollte sich auch durch Buchweizenmehl ersetzen lassen. Ob das Rezept auch mit einer universellen glutenfreien Mehlmischung funktioniert, habe ich bisher nicht ausprobiert.
  • Süßungsmittel: Anstelle des Kokosblütenzuckers könnt ihr auch Erythrit, Xylit oder normalen Rohrzucker nehmen.
  • Pflanzliche Milch: Die Mandelmilch sollte sich auch durch Cashewmilch, glutenfreie Hafermilch oder Sojamilch ersetzen lassen.
  • Cranberrys: Wer Cranberrys nicht verträgt lässt sie weg, tauscht sie durch Rosinen aus oder gibt stattdessen ein paar backfeste Schokodrops dazu.

Ich genieße den Kaiserschmarrn am liebsten lauwarm mit kalter Roter Grütze. Das könnt ihr aber natürlich machen wie ihr möchtet! Wie immer wünsche ich euch viel Freude beim Ausprobieren 🙂

Eure Fabienne

Glutenfreier und veganer Kaiserschmarrn

Keyword glutenfreier und veganer Kaiserschmarrn, Kaiserschmarrn, Kaiserschmarrn glutenfrei
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 250 ml Mandelmilch
  • 30-40 ml Mineralwasser
  • 120 g Reismehl
  • 50 g Teffmehl
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 EL Backpulver
  • 70 g Kokosblütenzucker
  • 1 Vanilleschote (ausgekratztes Mark davon)
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Handvoll Cranberrys

Rote Grütze

  • 400 g TK Beerenmischung
  • 150 ml roter Saft der Wahl
  • 30 g Speisestärke
  • 40 g Agavendicksaft

Anleitungen

  1. Reismehl, Teffmehl, Backpulver und Kokosblütenzucker vermengen.

  2. Sonnenblumenöl, Apfelessig und ausgekratztes Vanillemark vermengen. Mandelmilch bereitstellen. 

  3. Die Mandelmilch und die Öl-Mischung zu den trockenen Zutaten geben und unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht.

  4. Zum Schluss noch das Mineralwasser unterrühren und die Cranberrys unterheben. 

  5. Den Teig für 10 Minuten ruhen lassen.

  6. Eine gut geschichtete Pfanne mit etwas Öl ausstreichen und die Pfanne aufheizen.

  7. Den Teig einfüllen und die Hitze auf eine schwache Stufe reduzieren.

  8. Den Teig etwa 10-20 Minuten von einer Seite braten lassen, je nach Herdeinstellung. Danach vorsichtig wenden und danach in Stücke zupfen. Die Stücke nochmal für ein paar Minuten braten, damit sie von allen Seiten nochmal angebraten werden.

Rote Grütze

  1. Die TK-Beerenmischung mit dem Agavendicksaft in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze weich kochen.

  2. Den Roten Saft mit der Speisestärke anrühren, damit sich diese gut auflösen kann. Danach die Mischung zu den weichen Beeren geben, unterrühren und nochmal kurz aufkochen bis die Masse eindickt.

Kommentare (2)

  • Liebe Fabienne,

    das Rezept klingt einfach fantastisch. Da ich Buchweizenmehl leider nicht vertrage und mit Teffmehl nicht schmeckt, wollte ich fragen, ob das Rezept wohl auch mit Hafermehl funktioniert?

    Liebe Grüße

    Dani

    Antworten
    • Hallo liebe Dani, ich habe es mit Hafermehl nicht getestet. Aber es könnte klappen! Gegebenenfalls brauchst du etwas mehr oder weniger Milch als angegeben. Viele Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar