fructosearm glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Bestes glutenfreies Kürbiskernbrot ohne Hefe (vegan) *mit Videoanleitung

Zeit für ein neues hefefreies und allergiefreundliches Brotrezept! Ein saftiges, weiches und super einfaches Kürbiskernbrot – glutenfrei, vegan, ohne Sesam, ohne Hefe und ohne Sauerteig.

Freunde, dieses Brot ist einfach ein Knaller! Ich dachte mich kann nach meinem geliebten glutenfreien und hefefreien Karottenbrot kein anderes selbst gebackenes Brot mehr SO begeistern. Aaaaber, dieses Brot begeistert mich genauso sehr! Mega einfach, mehrere Tage frisch, super zum Einfrieren, leichte Kruste, weiche Krume – für mich ein rundherum gelungenes Brot.

Inspiriert von…

Dieses Rezept ist eine Abwandlung vom Originalrezept meiner lieben Freundin Mara vom wunderbaren Blog maraswunderland. Sie hat mich mit ihrem Brot so „geinfluenced“, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte. Nachdem mich bereits der erste Versuch maximal begeistert hat, habe ich beschlossen eine freiknuspern-Version daraus zu zaubern und euch dieses köstliche Brot nicht vorzuenthalten. Ich habe Maras Rezept leicht abgewandelt, es aber auch schon in ihrer Originalversion (ohne Sesam aufgrund meiner Sesamallergie) gebacken. Beide Versionen sind überaus köstlich 🙂

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Leinsamen: Die geschroteten Leinsamen dienen der Bindung. Ich denke ihr könntet stattdessen auch Chiasamen benutzen, ausprobiert habe ich diese Version aber noch nicht.
  • Goldleinsamen: Ihr könnt auch einfach ganze „normale“ Leinsamen benutzen.
  • Erdmandeln: Wie in der Rezeptkarte angegeben könnt ihr die gemahlenen Erdmandeln auch durch gemahlene Mandeln ersetzen.

Ich habe nun tatsächlich immer zwei selbstgebackene Brote im Tiefkühlfach auf Vorrat. Zum einen mehrere Scheiben von diesem Kürbiskernbrot, zum anderen mehrere Scheiben von meinem Karottenbrot. Wenn ich schreibe mehrere Scheiben, dann meine ich zwei Schubladen voll 😀 Unschlagbare Kombi, so habt ihr immer die Auswahl hihi.

Probiert dieses Brot unbedingt aus, es ist soooohhhooo gut 🙂

Eure Fabienne

Im nachfolgenden Video seht ihr wie einfach und schnell ich das glutenfreie und hefefreie Kürbiskernbrot zubereite:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bestes glutenfreies und hefefreies Kürbiskernbrot

Keyword glutenfreies und hefefreies Brot, Hefefreies Brot, Kürbiskernbrot glutenfrei
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten

Zutaten

Für eine 25 cm Kastenform

  • 700 ml Wasser
  • 200 g Buchweizenmehl
  • 110 g gem. gf Haferflocken
  • 100 g Kürbiskerne
  • 1,5 TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 1/2 EL Sirup der Wahl
  • 40 g geschrotete Leinsamen
  • 20 g gem. Flohsamenschalen
  • 40 g Goldleinsamen
  • 40 g gem. Erdmandeln oder gem. Mandeln

Anleitungen

  1. Die trockenen Zutaten vermengen.

  2. Wasser und Sirup der Wahl dazu gießen und mit den Knethaken etwa 1-2 Minuten zu einem zähklebrigen Teig verkneten.

  3. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.

  4. Die Teigmasse hineinfüllen und glattstreichen.

  5. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und für 1 Stunde ruhen lassen, damit die Samen quellen können.

  6. Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

  7. Noch ein paar Kerne oben auf dem Brot verteilen.

  8. Das Brot für 50 Minuten backen.

  9. Nach den 50 Minuten das Brot aus der Form herausheben, die Oberfläche mit Wasser besprühen und für weitere 50 Minuten ohne Form backen. Anmerkung: JA, zwei Mal 50 Minuten backen ist die korrekte Backzeit für dieses Brot! 50 Minuten mit der Form und dann weitere 50 Minuten ohne Form backen!

  10. Das Brot vollständig abkühlen lassen und dann anschneiden.

  11. Es hält sich über mehrere Tage frisch, lässt sich aber auch super in Scheiben einfrieren. Die Scheiben dann entweder einige Stunden vor dem Verzehr auftauen oder nochmal kurz auftoasten.

Kommentare (24)

  • Durch was kann ich Natron ersetzen? Backpulver?

    Antworten
    • Hallo, du könntest mehr Backpulver nehmen ja. Viele Grüße

      Antworten
  • Liebe Fabienne,
    dieses Brot hört seeeeehr schmackhaft anund ich würde es gern testen. Da ich Haferflocken, egal ob glutenfrei oder nicht, nicht vertrage, würde ich sie gern austauschen gegen Hirse oder andere glutenfreie Getreideflocken. Oder kann ich sie auch einfach durch Mehl ersetzen?

    Gruß
    Mo

    Antworten
    • Ich könnte mit vorstellen, dass Hirse etwas zu dominent werden könnte. Vielleicht probierst du es mit Buchweizenflocken?
      Viele Grüße

      Antworten
  • Moin, muss das Brot wirklich 2x 50 Minuten gebacken werden?
    Dankeschön

    Antworten
    • Liebe Andrea,
      ja, zwei Mal 50 Minuten ist korrekt! 🙂

      Antworten
      • Guten Tag,

        Kann ich bei den Brotrezepten auch einfach Dinkelmehl nehmen?
        Liebe Grüße
        Maike

        Antworten
        • Hallo Maike, dazu kann ich nichts sagen da ich Dinkel nicht vertrage & dementsprechend keinerlei Erfahrung mit Dinkel bei dem Rezept habe.
          Viele Grüße

          Antworten
      • Kann man das Natron und die Flohsamenschalen auch durch was anderes ersetzen?
        Grüße Kiki

        Antworten
        • Statt Natron kannst du auch Backpulver nehmen, liebe Kiki. Flohsamen kannst du zur Not auch weglassen oder durch Chiasamen ersetzen.
          Viele Grüße

          Antworten
  • Hallo liebe Fabienne,
    vielen Dank, dass Du Dich mit solchen Rezepten beschäftigst. Es ist nicht immer einfach, auch hefefreie Rezepte (vor allem für Brot) zu finden. Das ist wirklich toll und macht gleich viel mehr Spaß, es selbst auszuprobieren!
    Eine kleine Frage, die mich immer wieder beschäftigt: warum kommt in ein Brot auch immer etwas Süßes wie hier z.B. Sirup?
    Liebe Grüße und mach weiter so.
    Kristin

    Antworten
    • Liebe Kristin,
      vielen Dank für deine schöne Rückmeldung!
      Ich denke du kannst das Rezept auch ohne die Süße machen. Ich nutze es in diesem Rezept, da ich finde, dass dadurch die salzige Note nochmal etwas hervorgehoben wird.
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
    • Hey! Das klingt super gut – ich vertrage nur leider keinen Buchweizen. 🙁 Eigentlich nur Reis und/ oder Kastanienmehl. Meinst du, das ginge auch?

      Antworten
      • Liebe Tine, probiert habe ich es bisher nicht. Das käme auf einen Versuch an. Hafer ist jedoch recht essentiell für das Rezept, geht Hafer denn? Falls ja könntest du den Buchweizen Anteil durch 50:50 Reis & Kastanie mal probieren zu ersetzen.

        Antworten
  • Liebe Fabienne,
    ich freue mich, das Rezept hier bei dir gefunden zu haben und noch mehr darüber, dass diese Seite nicht schon seit Jahren besteht, bzw. diese Kommentare (meistens sind die Jahre alt und keiner mehr zu“sprechen“). Ich habe folgende Frage: Kann ich das Mehl auch gegen diese Mehlmischung von Schär austauschen oder gegen Maismehl?
    Vielen Dank für deine Antwort und liebe Grüße
    Monika

    Antworten
    • Liebe Monika,
      schön. dass du zu mir gefunden hast. Ich denke nicht, dass Maismehl ein Ersatz für Buchweizen und gemahlene Haferflocken wäre. Maismehl fehlt die gute Binde- und Quelleigenschaft. Ob es mit der Mehlmischung funktioniert kann ich nicht sagen, da ich diese Version noch nicht probiert habe. Das käme auf einen Versuch an. Alternativ könntest du es auch mal mit Teffmehl probieren.
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Hallo Fabienne,
    das Brotrezept hört sich lecker an. Möchte es gerne ausprobieren. Bin jedoch nicht so begeistert von Kürbiskernen.
    Kann ich die austauschen, z.B. gegen 100 g. Sonnenblumenkörner oder gehackte Walnüsse?
    Viele Grüße Renate

    Antworten
    • Liebe Renate,
      du kannst die Kürbiskerne bestimmt auch durch Sonnenblumenkerne oder gehackte Nüsse tauschen 🙂
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten
    • Hallo Fabienne,

      meinst du es könnte klappen, das Brot auch als Brötchen zu verarbeiten? Z.b. in Muffinförmchen oder sogar ohne? Wenn ja, vllt nur mit der Hälfte der Backzeit?

      Das wäre toll:-).

      Lg juliane

      Antworten
      • Liebe Juliane, ich habe es als Brötchen noch nixht ausprobiert, aber du könntest es mal in Muffinformen probieren. Ich würde allerdings die Papierförmchen weglassen und stattdessen die Form gut einfetten. Genau probier es mal mit der Hälfte der Backzeit, teste dann mal eines und sonst back die anderen nochmal weiter. Viele Grüße

        Antworten
  • Liebe Fabienne,
    könnte ich das Buchweizenmehl auch gegen ein anderes Mehl tauschen? Vielleicht Teff- oder Hafermehl?
    Viele Grüße
    Susanne

    Antworten
    • Liebe Susanne, das habe ich bisher nicht getestet. Ich denke nur mit Hafermehl (denn die gemahlenen Haferflocken sind ja auch noch enthalten) wird das Brot nicht so gut. Ich würde es mal mit Teff statt Buchweizen probieren. Viele Grüße

      Antworten
  • Liebe Fabienne,
    ich habe die Brotzutaten gerade alle verknetet und das Brot darf jetzt quellen. Als Backform habe ich eine Silikonform benutzt d.h. ich kann das Brot nach den ersten 50 Minuten wahrscheinlich nicht rausnehmen. Kann ich das Brot dann einfach 100 Minuten in der Form lassen oder eher kürzer? Liebe Grüße und danke für das tolle glutenfreie Rezept. Ich bin sehr auf das Ergebnis gespannt…
    Christina

    Antworten
    • Liebe Christina,
      ich denke es macht dem Brot nichts wenn es die gesamte Zeit über in der Form bleibt. Dann wird lediglich die Kruste wahrscheinlich etwas weniger knusprig.
      Ich hoffe das Ergebnis schmeckt dir 🙂
      Viele Grüße

      Antworten

Schreibe einen Kommentar