glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

„Frikadellen“, Süßkartoffel-Püree, Rotkraut und Maronensoße / Hauptspeise 2020 *mit Videoanleitung

Noch auf der Suche nach einer weihnachtlichen Hauptspeise in der allergiefreundlichen Variante? Dann habe ich heute genau das richtige Rezept für euch!

Die Hauptspeise, das Herzstück eines jeden Menüs! In diesem Jahr habe ich besonders lange hin und her überlegt welche Komponenten ich in meiner Hauptspeise haben möchte. Ich würde sagen, dass das Ergebnis absolut festlich und auch ziemlich lecker geworden ist. Die Grübelei hat sich also gelohnt.

Die Komponenten der Hauptspeise

Es gibt glutenfreie und vegane „Frikadellen“ die eine kleine Kürbisfüllung bereithalten. Dazu tische ich euch das weltbeste Süßkartoffel-Püree auf, das ich mit Safran und Thymian ganz besonders köstlich verfeinert habe. Um das Gericht abzurunden gibt es dann noch selbstgemachtes aromatisches Rotkraut und eine oberleckere Maronen-Orangen Soße – Dieser Hauptgang ist einfach ein Gedicht!

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Leinsamen: Die Leinsamen dienen als Ei-Ersatz in den „Frikadellen“. Ihr könnt sie auch durch Chiasamen ersetzen, die Vorgehensweise bleibt die Gleiche.
  • Linsen: Ich verwende gerne Berglinsen. Ihr könnt aber auch Tellerlinsen oder Rote Linsen benutzen. Je nach verwendeter Linsensorte kann es jedoch sein, dass ihr etwas mehr glutenfreie Haferflocken oder etwas Flüssigkeit benötigt, bis der Teig gut zusammenkommt.
  • pflanzliche Milch: Ich verwende für das Gericht ungesüßte Mandelmilch, es sollte sich aber auch eine Cashewmilch, glutenfreie Hafermilch oder Sojamilch dafür eignen.

Noch mehr Inspiration für die Hauptspeise gesucht?

Ich möchte an dieser Stelle noch auf zwei weitere Gerichte aufmerksam machen, die ihr prima als Hauptspeise servieren könnt. Gerne verlinke ich sie euch nachfolgend:

Linsenbraten mit Rotweinsoße, Wurzelgemüse und Kartoffelklößen

Gefüllte Kürbisravioli

Wie immer wünsche ich euch ganz viel Freude beim Ausprobieren dieses Rezeptes! Ich hoffe euch schmeckt die Hauptspeise meines glutenfreien und veganen Weihnachtsmenüs genauso gut wie uns 🙂

Eure Fabienne

Im nachfolgenden Video seht ihr wie ich die Hauptspeise zubereite:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Frikadellen“, Süßkartoffel-Püree, Rotkohl und Maronensoße / Hauptspeise 2020

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 50 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

Frikadellen (für 10-12 Stück)

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL geschrotete Leinsamen
  • 200 g glutenfreie Haferflocken
  • 250 g Kidneybohnen abgetropftes Gewicht
  • 200 g Berglinsen rohes Gewicht
  • 1 Handvoll Kürbiskerne
  • 200 g Zucchini
  • 100 g Pastinake
  • 2 EL frische gehackte Kräuter bei mir: Oregano und Thymian
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Paprika edelsüß
  • 150 g Hokkaido Kürbis entkerntes Gewicht

Rotkohl

  • 800 g frisches Rotkraut
  • 4 Birnen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 8 Wacholderbeeren
  • 2 EL Kokosblütensirup
  • 2 EL Apfelessig
  • 350 ml Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühpulver der Wahl bei mir: selbstgemacht
  • 3-5 EL Marmelade der Wahl bei mir: Johannisbeere mit Xylit Gelierzucker
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf

Süßkartoffel-Püree

  • 1 kg Süßkartoffeln rohes Gewicht
  • 1 TL Gemüsebrühpulver der Wahl bei mir: selbstgemacht
  • 40-60 ml pflanzliche Milch der Wahl
  • 50 g vegane Butter der Wahl
  • 1/2-1 Döschen (0,1g) Safran genaue Menge je nach gewünschter Intensität
  • 6-8 Zweige Thymian
  • 1 Prise Muskat
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf

Maronensoße

  • 300 g Maronen bei mir: vorgegart
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Bio Orange
  • 150 ml Orangensaft
  • 150 ml veganer Rotwein
  • 200 ml pflanzliche Milch der Wahl bei mir: ungesüßter Mandeldrink
  • 3 Lorbeerblätter
  • 50 g Tomatenmark
  • 2 EL Sirup der Wahl bei mir: Ahornsirup
  • 1 EL glutenfreier und veganer Balsamico Essig
  • 1 Prise Paprika edelsüß
  • Salz und Pfeffer nach Bedarf
  • 1 EL Speisestärke eventuell, je nach gewünschter Konsistenz
  • 1 Tl Olivenöl

Anleitungen

Frikadellen

  1. Zunächst den Kürbis für die Füllung zubereiten. Dafür den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Kürbis entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Kürbisstücke in eine Auflaufform geben, ggf. mit Gewürzen der Wahl bestreuen und in den Ofen geben. Garen bis die Kürbisstücke weich sind. Anschließend abkühlen lassen.

  2. Linsen nach Packungsanleitung garen. Anschließend abgießen und abkühlen lassen.

  3. Zucchini und Pastinake fein reiben.

  4. Zwiebeln und Knoblauch fein hacken.

  5. Das Gemüse mit dem Öl in eine Pfanne geben und unter Rühren ein paar Minuten anbraten. Anschließend abkühlen lassen.

  6. Die Leinsamen mit 12 EL Wasser (3 EL Wasser pro 1 EL Leinsamen) vermengen und 10 Minuten quellen lassen.

  7. Die glutenfreien Haferflocken grob mahlen.

  8. Leinsamen-Wasser Gemisch, abgekühlte Linsen, gebratenes Gemüse, Kidneybohnen, Kürbiskerne, gem. glutenfreie Haferflocken, Kräuter und Gewürze in eine Schüssel geben.

  9. Die Masse für 15 Minuten ruhen lassen, bevor die Frikadellen geformt werden.

  10. Die Masse kräftig mit den Händen verkneten. Es kann einige Minuten dauern, bis die Zutaten zu einer klebrigen zusammenhaltenden Masse zusammenkommen. Ggf noch etwas mehr Flüssigkeit oder glutenfreie Haferflocken dazu geben, je nachdem wie sich der Teig anfühlt.

  11. Die abgekühlten Kürbisstücke bereitstellen.

  12. Immer eine Handvoll der Masse herausnehmen, ein bis zwei Kürbiswürfel in die Mitte der Masse geben und mit feuchten Händen zu Frikadellen formen. Die Frikadellen sollten leicht flach gedrückt werden, damit sie beim Braten auch durchgaren können.

  13. So verfahren bis die Masse aufgebraucht ist.

  14. Die Frikadellen nach und nach ausbacken. Dafür von beiden Seiten circa 5-7 Minuten bei mittlerer Hitze garen, je nach geformter Größe. Zwischendurch den Deckel auf die Pfanne setzen.

Rotkohl

  1. Das frische Rotkraut mit einem Mixer oder einer Reibe fein reiben.

  2. Birnen schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.

  3. Zwiebel fein hacken.

  4. Einen großen Topf mit erhitzbarem Öl bereitstellen.

  5. Zwiebeln, Birnen und geraspeltes Rotkraut mit dem Öl unter Rühren anschwitzen. Mit Sirup und Apfelessig ablöschen und weiterrühren. Die Gewürze dazu geben.

  6. Heißes Wasser und Gemüsebrühpulver vermengen.

  7. Die Hitze etwas reduzieren und nach und nach das Gemüsebrüh-Wasser dazu gießen.

  8. Den Topf auf den Deckel setzen und circa 45-60 Minuten köcheln lassen, je nachdem wie grob der Rotkohl geraspelt ist. Immer mal wieder umrühren.

  9. Sollte zwischendurch etwas Wasser fehlen, noch etwas mehr dazu gießen.

  10. Nach etwa der Hälfte der Garzeit die Marmelade einrühren und nochmals aufkochen.

  11. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Süßkartoffel-Püree

  1. Die Süßkartoffel schälen und in mittelgroße Stücke schneiden.

  2. Die Süßkartoffelstücke in einen Topf mit Wasser geben, das Gemüsebrühpulver dazu geben und kochen bis die Süßkartoffeln gar sind.

  3. Das Wasser abgießen und die Süßkartoffeln zurück in den Topf geben.

  4. Pflanzliche Milch erwärmen. Safran darin auflösen.

  5. Thymian von den Zweigen zupfen.

  6. Die Süßkartoffeln mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Vegane Butter und Thymian dazu geben und weiterverstampfen, bis die vegane Butter sich aufgelöst und gleichmäßig verteilt hat. Die Mischung aus pflanzlicher Milch und Safran sowie die übrigen Gewürze dazu geben und mit einem Handrührgerät cremig rühren.

Maronensoße

  1. Die vorgegarten Maronen in grobe Stücke schneiden.

  2. Die Schale der Bio Orange mit einer feinen Reibe abreiben.

  3. Zwiebel fein hacken.

  4. Die Zwiebel im Öl anschwitzen, Maronen dazu geben und kurz mitbraten.

  5. Tomatenmark dazu geben und unter Rühren anbraten, bis das Tomatenmark Röstaromen bekommt.

  6. Mit Ahornsirup und Rotwein ablöschen.

  7. Die Hitze etwas reduzieren und die Soße einkochen lassen. Dafür den Orangensaft sowie den Schalenabrieb, die Milch und den Balsamico Essig dazu geben. Lorbeerblätter dazu.

  8. Die Soße für circa 25 Minuten bei mittlerer bis niedriger Hitze köcheln lassen, immer mal wieder Umrühren. Sie sollte mit der Zeit eindicken. Je nach gewünschter Konsistenz kann noch etwas mehr pflanzliche Milch dazu gegeben werden. Sollte die Soße noch dicker gewünscht werden, kann die Speisestärke mit etwa 3 EL Wasser angerührt und unter die Soße gerührt werden.

  9. Abschmecken und mit den anderen Komponenten genießen.

Kommentare (6)

  • Lieben Dank für das lecker Rezept! Hab heute die Pflanzerl mit der Soße gekocht und es war richtig lecker! Vor allem die Maronensoße ist zum Reinlegen!
    Schöne Weihnachten & Danke für die vielen tollen Rezepte!

    Antworten
    • Freut mich sehr, dass du so happy mit deinem Ergebnis warst Isa! Ganz liebe Grüße und Frohe Weihnachten

      Antworten
  • Liebe Fabienne,

    fuer mich ist die Ernaehrungsumstellung nicht einfach gewesen, da ploetzlich so viele Dinge im alltaeglichen Kochen wegfielen. Alle bisherigen Rezepte online oder aus Buechern haben mich nur semi befriedigt. Von daher bin ich super froh, auf Deinen Blog gestossen zu sein, denn ganz ehrlich, dieses Rezept ist der Hammer und ich kann es kaum erwarten, mehr aus Deiner Rezeptsammlung auszuprobieren. Weiter so!

    Lieben herzlichen Dank fuer’s Teilen und Dir ein gemuetliches Weihnachtsfest und einen tollen Start ins Jahr 2021.

    Patricia

    Antworten
    • Liebe Patricia, vielen Dank für deine positive und motivierende Rückmeldung! Ich freue mich sehr, dass du mit dem Rezept zufrieden warst. Ich wünsche dir viel Freude beim Ausprobieren weiterer Rezepte & Frohe Weihnachten sowie ein schönes 2021 für dich.
      Liebe Grüße

      Antworten
  • Hallo Fabienne,
    Ich habe heute Dein Rezept nach gekocht und ich muss sagen , oberlecker.
    Vorallem die Frikadellen und die Maronensosse.
    Vielen Dank für Deine Inspiration.
    Liebe Grüße
    A.Schroth

    Antworten
    • Ich freue mich über die positive Rückmeldung, vielen Dank dafür! Ganz liebe Grüße und eine schöne Adventszeit

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu A.schroth Antworten abbrechen