Free-from-Award-2016_Beitragsbild
Aus dem Alltag

Der Free From Food Award & meine Tätigkeit als Jury Mitglied

Was ist der „Free From Food Award“ und was durfte ich im Zuge meiner Jury Tätigkeit für Erfahrungen sammeln? In diesem Blogpost werde ich euch ausführlich über alles Erlebte berichten 🙂

Wie manche von euch über meine sozialen Plattformen vielleicht schon mitbekommen haben, war ich letzte Woche für zwei Tage in Berlin. Als ob das nicht schon aufregend genug wäre (ich war erstmals in der Stadt), war ich aus einem ganz bestimmten Grund dort. Die „Free From Food Awards“ werden dieses Jahr erstmals auch in Deutschland vergeben und ich war Teil der Jury 🙂 An den beiden Tagen fand im Berliner Essentis Bio Hotel die Verköstigung statt.

freefrom_4

Zuerst aber soll es um die Frage gehen, was eigentlich der „Free From Food Award“ ist und in welchem Rahmen er verliehen wird. Wie viele von euch sicher schon wissen, findet im April die „The Allergy + Free From Show“ statt. (Den Blogpost über die Messe und den Link zu Freitickets findet ihr hier) Auf dieser Messe werden die neusten Produkte und Lebensmittel aus dem „Free From – Bereich“ vorgestellt. In solch einem Rahmen bietet es sich natürlich an, einen Award für das beste „Frei von – Produkt“ auszuzeichnen. Genau hier kommen die „Free From Food Awards“ ins Spiel. Um an den Awards teilnehmen zu können, mussten die Produkte mindestens ein Hauptallergen NICHT enthalten, in Deutschland erhältlich sein und den verschiedenen „Frei von“ – Kriterien entsprechen. Am Freitag, den 15.4. werden die Gewinner der jeweiligen Kategorien auf der Messe gekürt. Der Award wird in Groß-Britannien im Rahmen der dortigen Allergyshow bereits seit einigen Jahren verliehen. Da die Messe nun bereits das zweite Mal in Deutschland stattfindet, war es für die Verantwortlichen an der Zeit den Award auch bei uns zu Lande zu vergeben.

Es haben insgesamt circa 150 Unternehmen ihre Produkte für den Award beworben (es gab also eine ganze Menge zu verköstigen 🙂 )

Insgesamt gab es acht Produktkategorien, vier davon wurden montags verköstigt und die anderen vier dienstags. Montags fing es an mit Milchalternativen (Joghurt, Eis etc.), weiter ging es mit Brot, Brötchen und Broterzeugnissen (Backmischungen), später kamen Fleischersatzprodukte und geendet hat der Tag mit Süßen Snacks, Kuchen und Keksen (wer mich kennt oder sich meine Rezepte angeschaut hat, weiß wohl, dass ich bei dieser Kategorie im siebten Himmel war hihi). Dienstags haben wir mit Müsli und Cerealien gestartet, weiter ging es mit Pasta und Pizza, über herzhafte / pikante Snacks und geendet hat alles mit Getränken und Süßigkeiten.

Wir haben zu jedem Produkt die Zutatenliste und eine kurze Beschreibung des Herstellers inklusive Nährwertangaben und Erhältlichkeit des Produktes bekommen (der Name des Herstellers oder des Produktes wurde uns erst nach der Verköstigung verraten). Dementsprechend konnte ich genau sehen, welche Produkte ich verköstigen darf und welche eben nicht. Kriterien nach denen wir alle Produkte bewertet haben waren Konsistenz, Optik, Geschmack und Aroma. Natürlich haben aber auch die Notwendigkeit des Produktes, Innovation und die Hochwertigkeit der Zutaten eine Rolle gespielt.

freefrom_6

Aufgrund meiner Sesamallergie und der Tatsache, dass leider sehr viele „Frei von“ – Brote mit Sesam sind, bin ich davon ausgegangen, dass ich in dieser Kategorie sehr wenig zu kosten habe. Dem war überraschenderweise nicht so 🙂 Dafür konnte ich in der Fleischersatz Kategorie nur wenige Produkte probieren, da entweder Milch / Milcherzeugnisse enthalten waren oder Sellerie als Würzmittel. Es war zwar schade, dass ich in dieser Kategorie nicht viel testen konnte, aber dafür waren ja genügend andere fachkundige Jurymitglieder vor Ort, die diese Produkte ausgiebig bewerten konnten.

freefrom_5

In der Pasta / Pizza Kategorie gab es besonders viele Nudeln zu probieren, die auf Hülsenfrüchte / Gemüse Basis waren (Erbsen, Kichererbsen, Linsen usw.) Ähnliche Produkte hatte ich schon öfter zuhause. Es ist schön zu sehen, dass hier mehr Alternativen geboten werden. Besonders für diejenigen, denen die offiziell glutenfreien Nudeln aus Maismehl, Reismehl usw. nicht zusagen, kann das eine schöne Alternative sein. Ich bin allerdings ohnehin ein riesen Pastafan und probiere mich da gerne aus.

Bei der Kategorie Kuchen, Kekse & Gebäck waren einige schokoladige Träumchen unter den zu verkostenden Produkten. Einige davon werden sicher bald den Weg in meinen Einkaufskorb finden 🙂 Aber auch für diejenigen, die nicht immer und überall Schokolade brauchen, gab es einige tolle Snacks zu verkosten.

Zu der Kategorie herzhafte Snacks kann ich euch leider nicht viel berichten. Dort waren einige Exemplare, die ich aufgrund von Milch oder Sellerie / Sesam nicht verkosten konnte. Ich kann euch aber sagen, dass es mich überrascht hat wie vielfältig und groß das Chips und Cracker Angebot doch ist. Bei denen, die ich probiert habe, konnte man zum Teil deutliche geschmackliche und auch optische Unterschiede ausmachen! Es wird also nicht langweilig 🙂

Wer jetzt schon neugierig ist, welche Produkte unter den Siegern sein könnten, der findet hier schon mal die Liste der Produkte aus der engeren Auswahl! Die offizielle Preisverleihung ist dann am 15.4. auf der Allergyshow!

Mit Sarah von dem Blog „Die Zottenretter“ war ich abends noch lecker Essen. Da sie schon öfter in Berlin war, hatte sie einige gute Tipps für Anlaufstellen, an denen wir Allergiker garantiert nicht hungrig bleiben. An diesem Abend hat es uns in das Restaurant Simela verschlagen. Dort gab es wunderbare glutenfreie Pizza aus einem leckeren Buchweizenteig, die zudem nach Wunsch laktosefrei war. Ich habe mich also bestens aufgehoben gefühlt 🙂 Wenn ich für die Allergyshow im April nochmal nach Berlin reise, dann werde ich sicher noch weitere Tipps und Empfehlungen ausprobieren und mir meinen Magen voll schlagen hihi.

freefrom_7

Achso, vielleicht noch ein paar Worte zu dem Hotel. Die Verköstigung hat in dem Essentis Bio Hotel in der Weiskopffstraße stattgefunden. Dort haben wir auch übernachtet. Es gab eine große Showküche mit angrenzendem Seminar – / Verköstigungsbereich. Die Location hat für unsere Zwecke also sehr gut gepasst, würde ich mal behaupten. Die Zimmer waren geräumig und sauber. Das Hotel an sich liegt direkt an der Spree, was ich sehr schön finde. Von meinem Balkonfenster habe ich morgens die Sonnenstrahlen auf dem Wasser beobachten können.  Nach dem Frühstück ging es deshalb für Sarah und mich nochmal ans Ufer 🙂 Das Thema Frühstück war leider etwas schwierig. Das hoteleigene Restaurant ist vegan. Leider waren sie nicht auf Allergiker eingestellt. Das glutenfreie Brot lag mit dem normalen Brot gemeinsam auf dem gleichen Brett, mit einem Schneidemesser dabei. Das hat für Sarah aufgrund ihrer Zöliakie ein Problem dargestellt. Ich habe zwar keine Probleme mit Kontaminationen von Weizen, aber das glutenhaltige Brot war voll mit Sesam und dementsprechend sind auch etliche Körner auf dem glutenfreien Brot gelandet. Wir haben dann ein neues, separat verpacktes Brot bekommen und konnten uns für den Tag etwas stärken. Da ich es aber gewohnt bin immer mit genügend Essen im Gepäck zu verreisen, hätte ich beim allergrößten Notfall auch auf etliche Kekse und Snacks aus meiner Tasche zurückgreifen können.

Da die Verköstigung dienstags nur bis ca. 17 Uhr gedauert hat und mein Flug erst um 21:30 zurück nach Frankfurt ging, konnte ich mir genügend Zeit lassen um gemütlich zurück zum Flughafen Tegel zu gelangen. Dort angekommen hat mich die Müdigkeit vollkommen übermannt. Ich hatte so viel Spaß an den beiden Tagen, dass mir die „Anstrengung“ völlig entgangen ist. Also gab´s für mich am Flughafen erst einmal zwei große laktosefreie Café Latte im Starbucks und ein gemütliches Plätzchen zum Sitzen 🙂

freefrom_1

Während der ganzen Heimreise hat ein kleines Kerlchen einen besonderen Platz in meiner Hand oder auf meinem Schoß gefunden. Diese coole Gummibärchen Krake war ein Produkt aus der Verköstigung. Wir alle fanden sie super niedlich und da genügend Exemplare vor Ort waren, konnte sich jeder der wollte eine Krake mit nach Hause nehmen.  Das Besondere an diesem Gummibärchen ist, dass es aus einem Lebensmittel 3D-Drucker kam. Das nenne ich mal Innovation 🙂 Da habe ich die Blicke meiner Mitreisenden gerne in Kauf genommen, die sich sicherlich gefragt haben warum ich mit einer kleinen Box auf dem Schoß / in der Hand verreise. Auf keinen Fall sollte sie in meiner (wie immer viiiiel zu vollgestopften Handtasche) kaputt gehen!

freefrom_3

freefrom_2

Neben dem Gummibärchen habe ich noch einige weitere Produkte mit nach Hause genommen. Mein Koffer hat natürlich nicht mehr allzu viel Platz geboten, also habe ich einfach mehrere Klamottenschichten angezogen um die Produkte noch unter zubekommen. Was soll ich sagen, ich liebe Essen!

Alles in Allem liegen zwei super schöne, leckere und interessante Tage hinter mir. Ich danke den Veranstaltern für die liebe Einladung und stehe gerne künftig wieder zum Verkosten zur Verfügung 🙂 Ein weiterer Dank geht an meine Jury-Kollegen, über deren Bekanntschaft ich mich sehr gefreut habe. Ich hoffe mein kleiner Rückblick auf die beiden Tage hat euch gefallen. Über die Preisverleihung und die Allergyshow im April werde ich natürlich auch auf dem Blog berichten. Aber ich hoffe das einige von euch den Weg auf die Messe finden werden 🙂

Eure Fabienne

 

 

 

Kommentare (2)

  • Liebe Fabienne, vielen Dank für den tollen Bericht. Auch ich werde extra wegen der Messe aus Bayern nach Berlin reisen, um das erste Mal eine Messe für Allergiker zu besuchen. Aufgrund Deiner Fotos freue ich mich nun noch viel mehr auf viele neue glutenfreie Produkte! Viele liebe Grüße, Kerstin vom glutenfreiem Blog http://www.landherzen.de

    Antworten
    • Liebe Kerstin,

      schön, wenn dir der Bericht gefallen hat! Da nimmst du ja auch eine sehr weite Reise auf dich!
      Ich bin auch schon ganz gespannt und plane schon mal etwas Reisegepäck mehr ein (ich werde bestimmt mit vollen Koffern heimkehren haha)
      Viele Grüße
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?