freiknuspern_lieblingsrezepte
Aus dem Alltag

Meine 3 liebsten Frühstücksrezepte auf Freiknuspern

Ein Frühstück sollte abwechslungsreich sein! Frisch ins neue Jahr gestartet sind wir doch alle auf der Suche nach neuen Frühstücksideen, oder? Ich fasse heute meine 3 liebsten Frühstücksrezepte von meinem Blog für euch zusammen 🙂 

 

Ihr wundert euch vielleicht, über das Thema des heutigen Beitrages. Eine Zusammenfassung bisheriger Rezepte? Ja! Denn es geht mir selbst viel zu oft so, dass ich ältere Rezepte einfach irgendwie „vergesse“. Aus den Augen aus dem Sinn quasi! Wie schade, wenn man bedenkt, dass ich diese Rezepte ja alle sehr gerne mag! Also dachte ich mir, zeige ich euch nun in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder meine liebsten Rezepte (meines Blogs) in einer kurzen Zusammenfassung. Wahrscheinlich werde ich diese Zusammenfassungen immer einem bestimmten Motto / Rezept-Thema widmen. Heute starten wir also mit dem Frühstück, meiner liebsten Mahlzeit am Tag 🙂


1. Quarkbrötchen mit Zimt!

 

Das erste Rezept, dass ich euch gerne nahe legen möchte, sind meine Quarkbrötchen mit Zimt. Dieses Rezept zählt scheinbar auch bei euch zu den Favoriten, da mich schon sehr viele Bilder und Nachrichten mit Feedback dazu erreicht haben. Ich bin ja immer ein Fan von schnellen und einfachen Rezepten und diese Quarkbrötchen treffen dabei voll ins Schwarze! In weniger als 45 Minuten stehen sie servierbereit auf dem Tisch 🙂 Ein ruckzuck Rezept, dass ich euch sehr an´s Herz legen kann 🙂 

Glutenfreie Zimtbrötchen, hefefrei

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

Die Brötchen sind glutenfrei, hefefrei, laktosefrei, fructosearm, nussfrei, ohne raffinierten Zucker und sojafrei! 

  • Mehl & Stärkemehl: Ich habe Reismehl, Kochbananenmehl und Tapiokastärke für die Brötchen verwendet. Ihr könnt aber natürlich auch eine universelle glutenfreie Mehlmischung verwenden oder die einzelnen Mehle durch Alternativen wie Buchweizenmehl, Teffmehl, Kastanienmehl und Maisstärke ausstauschen. 
  • Quark / Caseinfrei: Ich habe einen laktosefreien Quark verwendet. Ihr könnt auch auf eine vegane Quarkalternative auf Soja, Lupinen oder Kokosbasis zurückgreifen, um das Rezept milcheiweißfrei zu halten! Ich rate euch allerdings von einem Joghurt ab, da dieser in der Konsistenz (im Vergleich zum Quark)  zu flüssig sein könnte. 
  • Zimt: Wer kein Zimt mag, oder die Brötchen lieber etwas „sommerlicher“ haben möchte, kann auch Vanille oder Zitronenschale mit in den Teig geben!
  • Süßungsmittel: Ich rate euch zu einem pulverisierten Süßungsmittel, um die Konsistenz des Teiges nicht zu verändern. Ich habe mich für Traubenzucker entschieden, da dieser fructosearm ist. Ihr könnt auch Xylit, Erythrit, Kokosblütenzucker oder andere Zuckeralternativen eurer Wahl verwenden. 
  • Xanthan: Anstelle des Xanthan könnt ihr einfach etwas mehr gemahlene Flohsamenschalen mit in den Teig geben!

Mein erster Frühstücksklassiker sind also meine Quarkbrötchen mit Zimt 🙂 


2. Porridge, Porridge, Porridge!

 

Als zweite Rezeptinspiration möchte ich euch Porridge empfehlen! Ich bin verrückt nach diesem Frühstück, weil es einfach so wahnsinnig vielfältig ist. Auf meinem Blog gibt es bereits mehrere Rezepte für Porridge. Da sie alle für sich sehr lecker sind, kann ich mich gar nicht für einen entscheiden. Da wäre beispielsweise ein Porridge mit Hirseflocken, ein Rohkost Buchweizen-Porridge, ein Kürbisporridge, ein Quinoaporridge mit Aroniabeeren und zuletzt ein Maronenporridge mit Reisgrieß. Ich sage euch, alle sind sie super lecker! Mit Sicherheit werden in diesem Jahr weitere Rezepte für Porridge folgen, aber bis dahin schlemme ich mich durch die bestehenden Rezepte. Und vielleicht ihr ja auch bald 🙂

Glutenfreier veganer Porridge mit Maronen
Maronenporridge: Glutenfrei und vegan
Hirseporridge: Glutenfrei und vegan
Hirseporridge: Glutenfrei und vegan

3. Pancakes! (Oder auch kleine Pfannkuchen :D)

 

Die dritte und für heute letzte Frühstücksempfehlung sind Pancakes! Ich bin manchmal selbst sauer auf mich, dass ich diese Pancakes nicht viel öfter backe! Denn auch in diesem Rezept verstecken sich sooo viele Variationsmöglichkeiten. Mein Rezept für Haselnuss-Pancakes ist schnell und einfach gemacht. Ihr braucht nicht viele Zutaten und könnt das Rezept trotzdem ganz nach euren Belieben verändern. Einige Vorschläge findet ihr nachfolgend!

freiknuspern_fruehstueck_pancake

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Haselnüsse: Solltet ihr keine Haselnüsse mögen oder vertragen, könnt ihr auch Mandeln, Cashewkerne oder Pecannüsse verwenden. Um das Rezept nussfrei zu gestalten, eigenen sich gemahlene Erdmandeln hervorragend. 
  • Buchweizenmehl: Ich habe mich für Buchweizenmehl entschieden, da der nussige Geschmack für mich sehr gut zu den Haselnuss-Pancakes passt. Ihr könnt es allerdings auch beispielsweise durch Reismehl, Teffmehl oder Kastanienmehl ersetzen. 
  • Milch: Um den nussigen Geschmack zu verstärken, habe ich mich für Haselnussmilch entschieden. Ihr könnt allerdings jede Milch eurer Wahl verwenden!
  • Eier: Um die Eier zu ersetzen, könntet ihr beispielsweise 2 Chia-Eier in den Teig geben. Das bedeutet ihr vermischt Chiasamen mit Wasser, lasst die Masse etwas quellen und gebt sie in den Teig dazu. Für zwei Chia-Eier wären das 2 EL Chiasamen und 6 EL Wasser. Eine Empfehlung von mir wäre es dann allerdings einen Schuss mehr Mineralwasser mit in den Teig zu geben, damit die Pancakes (trotz fehlender Eier) fluffig werden!

Während ich diesen Beitrag schreibe, bekomme ich tatsächlich richtig Hunger auf Pancakes. Wenn es euch auch so geht, probiert das Rezept der Haselnuss-Pancakes doch einfach mal aus 🙂 


Da wären wir auch schon am Ende des heutigen Beitrages angekommen. Demnächst folgt dann eine Zusammenfassung meiner liebsten Rezepte zu einem anderen Thema. Bis dahin wünsche ich euch viel Freude mit den bisherigen Rezepten 🙂 

Eure Fabienne 

Fragen, Wünsche, Anregungen?