Aus dem Alltag

Produkttest: Dahle Nano Clean Luftreiniger für Pollen und Hausstaub

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Novus Dahle GmbH & Co. KG!

 

Ich habe den „Dahle Nano Clean Luftreiniger“ getestet und stelle euch das Gerät und seine Funktionen genauer vor! Meine persönliche Meinung zu dem Gerät könnt ihr ebenfalls im Blogbeitrag lesen.

 

So gerne ich den Frühling auch habe, ich betrachte die Jahreszeit auch immer mit einem (im wahrsten Sinne des Wortes) weinenden Auge! Denn mich plagen die Pollen! Nun gut, die Pollen plagen mich nicht nur im Frühling, sondern lassen mich erst ab Ende September / Anfang Oktober wieder los. Aber im Frühling sind die Beschwerden bei mir am stärksten! Dadurch muss ich um diese Jahreszeit auch immer ein besonderes Augenmerk auf meine Ernährung haben, denn die Kreuzallergien der Pollen treten dann auch vermehrt auf. Ja ja, ich und das allergische Asthma. Ihr wisst ja, ich betone gerne, dass ich meine Allergien gut im Griff habe. Das ist auch so, zumindest was die Lebensmittel angeht. Gegen die Allergien auf diverse Bäume und Gräser kann ich leider nicht viel machen. Durch meine Durchführung einer Bioresonanztherapie konnte ich zwar bereits große Erfolge verbuchen (den Bericht dazu findet ihr hier), dennoch bleiben Rest-Beschwerden, die (je nach Jahreszeit) vermehrt auftreten. Eine Desensibilisierung würde bei mir übrigens aufgrund der Vielzahl an Reaktionen nur zu einer ganz geringen Wahrscheinlichkeit überhaupt anschlagen. Daher ist dieser Punkt für mich ebenfalls raus!

Ich habe über die Jahre hinweg also diverse kleine Tricks entwickelt und verfolgt, die mir bei der Bekämpfung der Pollen eine Hilfe sein sollen! All diejenigen unter euch die von Heuschnupfen oder Ähnlichem geplagt sind, werden diese Tricks wahrscheinlich kennen. 

  • jeden Abend Haare waschen
  • keine Straßenkleidung im Schlafzimmer
  • Lüften zu den Stoßzeiten
  • Bettwäsche sehr häufig wechseln und extra „allergiefreundliche“ Bezüge verwenden
  • Nasendusche verwenden

uuuund so weiter! Diese Tricks versuche ich natürlich so gut es geht anzuwenden, aber auch hier bleiben natürlich Rest-Beschwerden. Eine Sache habe ich aber, obwohl ich mittlerweile schon 5 Jahre mit allergischem Asthma zu tun habe, noch nie ausprobiert. Die Rede ist von so genannten Luftreinigern, die besonders bei Pollenallergien eine Hilfe sein sollen!

Da ich immer gerne diverse Tipps, Produkte und Ratschläge ausprobiere, stand ich auch dem Produkttest eines Luftfilters offen gegenüber. Um euch den „Dahle nano Clean“ Luftreiniger etwas genauer vorzustellen, folgen erst einmal ein paar Eckdaten!

Luftfilter_hoch

Vorstellung des Produktes:

Der „Dahle nano Clean“ Luftreiniger beinhaltet einen Nanopartikelfilter. Diese Filter sorgt dafür, dass neben Milben, Staub und anderen Partikeln im Mikrometer-Bereich auch diverse gesundheitsgefährdende Nanopartikel bis 10 Nanometer (10-fach kleiner als ein Staubkorn) aus der Luft herausgefiltert werden können. Der Filter, der dies alles bewirkt, besteht aus 3 Lagen. Diese sind der Vorfilter, der Elektrostatischefilter und der Feinstaubfilter. Das Material des Filters ist aus umweltneutralem und recyclebarem Vlies. Solch ein Filter hält zwischen 650 und 800 Stunden, dann sollte er ausgetauscht werden. Je nach Anbieter kostet das Gerät zwischen 63 € und 69 €. 

Welche Partikel kann der Luftreiniger filtern?

  • Staub
  • Rauch
  • Schimmel
  • Pollen
  • Bakterien
  • Tierhaare
  • Milben

Die für mich am relevantesten Partikel sind die Pollen. Allerdings habe ich auch eine Allergie gegen Katzen. Die Filterung von Rauch-Partikeln ist für mich ebenfalls nicht unwichtig, da ich (besonders im Winter und Frühling) Probleme mit Kaminen oder Öfen habe. Der entstehende Qualm und Rauch reizt meine Lunge oftmals sehr stark. Die Rauchpartikel drücken sich durch geschlossene Fenster und lösen dann unter Umständen bei mir Reaktionen aus, die sich besonders in Atemproblemen äußern. 

Welche Vorteile hat der Luftfilter?

Solch ein Gerät kann ja schon auch mal benötigten Platz wegnehmen oder durch eine auffällige Optik das Raumkonzept zerstören. Wobei ich an dieser Stelle sagen muss, dass mir die Optik solch eines Gerätes herzlich egal ist, sofern es etwas nützt und meine Beschwerden lindert. Trotzdem gibt es für Optik und Größe einen Pluspunkt von mir.  Der Filter hat eine sehr praktische Größe und ein geringes Gewicht (unter einem Kilo), daher kann man ihn super mitnehmen und in den gewünschten Räumen aufstellen. Ich habe das Gerät tagsüber an meinem Schreibtisch stehen und nehme es nachts mit in mein Schlafzimmer. Abends stelle ich ihn außerdem in´s Wohnzimmer. Er ist also mein kleiner Begleiter geworden!

Was mir sehr wichtig ist, ist die Lautstärke des Gerätes. Gerade auf niedrigster Stufe ist er sehr leise, dadurch kann man ihn auch nachts aufstellen, ohne dass er zu sehr stört. Das gleichmäßig leise Rauschen beruhigt mich sogar tatsächlich etwas 😀 Nach 8 Stunden stellt er sich außerdem automatisch aus, das finde ich ebenfalls sehr praktisch.

Luftfilter_quer_2

Bedienung des Gerätes:

Das Gerät lässt sich recht einfach bedienen. Man steuert es eigentlich nur über 2 Knöpfe. Den An- und Ausschalter und den „Zugabe“ Schalter, durch den man zwischen 3 Stärke-Stufen wählen kann. Welche Stärke gerade eingestellt ist, zeigen kleine leuchtende Knöpfe neben den beiden Haupt-Knöpfen. Außerdem ist an der Oberseite noch ein kleiner Knopf, um das Gerät zu öffnen, damit der Filter gegebenenfalls gewechselt werden kann. Das war´s schon! Also wirklich sehr simpel. 

Mein Fazit:

Ich habe das Gerät nun seit einigen Wochen immer mal wieder im Gebrauch. Manchmal nutze ich es jeden Tag rund um die Uhr, an anderen Tagen stelle ich es nur zu bestimmten Zeiten auf. Das hängt natürlich auch von meinen jeweiligen Aufgaben ab. Wenn ich den ganzen Tag für Rezeptentwicklungen in meiner Küche stehe, nutze ich ihn nicht. Auch nicht, wenn ich für Shootings unterwegs bin! Aber an vollen Schreibtisch-Tagen leistet er mir Gesellschaft. Nachts stelle ich ihn an, wenn ich tagsüber oder gegen Abend stärke Pollenbeschwerden hatte.

Übrigens stelle ich das Gerät im Raum nie so auf, dass es direkt auf mich zeigt. Denn die gefilterte Luft, die vorne aus dem Gerät herauskommt, „pustet“ mich sonst direkt an. Erstens wird mir da recht kühl und zweitens holt man sich dann auch schnell einen Zug. Ich stelle ihn also so im Raum auf, dass er mir nicht im Weg steht und mich nicht direkt „anpustet“. Das klappt wunderbar!

Eine Langzeitwirkung kann ich euch natürlich noch nicht verraten. Ich muss auch dazu sagen, dass ich bisher dieses Jahr (toi toi toi) noch Glück mit den Pollen habe. Es hält sich bisher in Grenzen. Ich nehme zwar mein Antihistaminikum und halte mich an die oben genannten Tipps gegen Pollen, aber bisher sind diverse Nasensprays, Cremes und Augentropfen noch nicht häufig zum Einsatz gekommen. Ob das nun mit dem Luftreiniger zusammenhängt lässt sich natürlich schwer sagen. Ich persönlich merke jedoch Verbesserungen. Gerade tagsüber am Schreibtisch läuft mir an stärkeren Pollenflug-Tagen in einer Tour die Nase, der Verbrauch an Tempos wird weniger, wenn der Luftreiniger eine Zeit lang angestellt ist. Die stärksten Beschwerden habe ich aber meist Abends (gegen 20:30), immer gerade dann, wenn ich mich etwas entspannen möchte. Dann gehe ich meist schon mit einer verstopften Nase und tränenden Augen ins Bett. Den Luftreiniger stelle ich daher auch gerne gegen Abend auf, sobald ich es mir gemütlich machen möchte. Die Beschwerden sind nicht gänzlich weg, aber es gibt Tage an denen ich mit Unterstützung des Gerätes sehr sehr wenig von den Pollen merke. Wie sich das Gerät allerdings schlägt, wenn ich stark von Pollen angeschlagen bin, kann ich aktuell noch nicht sagen, da es bisher in diesem Frühling gut läuft für mich!

Ich hoffe diese kleine Produktvorstellung war interessant für den einen oder anderen von euch. Wenn auch ihr von Heuschnupfen oder Pollen-Beschwerden betroffen seid, freue ich mich natürlich über eure Tipps und Tricks gegen die gemeinen Pollen! 🙂

Eure Fabienne 

 

Kommentare (4)

  • Hallo Fabienne,
    der Test und Bericht von dir kommt mir wie gerufen. Ich leide seit ein paar wochen Nachts an einer verstopften Nase, die mich regelmäßig aufwachen lässt. Ich denke, dass ich mir das Gerät auch besorgen und es ausprobiere. Vielleicht kann ich mir Nachts das Antihistaminikum sparen. Ansonsten … toller Artikel. Mach weiter so! (Bin schon ein bisschen stolz dich zu kennen.)
    Liebe Grüße
    Beate

    Antworten
    • Hallo Beate,

      das wäre ja wirklich klasse, wenn das Gerät zu einer Verbesserung beitragen würde! Ich drücke die Daumen!

      Es freut mich doch wirklich sehr, solche Worte nach dieser langen Zeit von meiner Erzieherin zu hören! 🙂

      Viele liebe Grüße,
      Fabienne

      Antworten
  • Hallo Fabienne,

    habe mir deinen Test-Bericht für den Luftreiniger freudig durch gelesen, finde aber nirgends einen Stromverbauch, auch nicht auf der Seite des Herstellers, oder habe ich das übersehen ??
    kannst du mir da weiter helfen ?, steht evtl. auf Karton oder Gebrauchsanweisung/Beschreibung

    lieben Gruss Rose

    Antworten
    • Hallo Rose,

      das ist tatsächlich ein guter Punkt, du hast absolut Recht!
      In der Anleitung habe ich Folgendes gefunden:
      Volumenstrom Stufe 1: 7m³/h, Stufe 2: 15m³/h, Stufe 3: 30m³/h. Versorgungsspannung Gerät: Output 12V DC. Versorgungsspannung Netzteil: 100-240 V AC, 50 / 60 Hz.

      Mehr steht nicht dabei! Ich kontaktiere morgen aber sehr gerne nochmals meine Kontaktperson, um nach Einzelheiten bezüglich des Stromverbrauches zu fragen! Sobald ich Rückmeldung habe, gebe ich dir gerne Bescheid 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?