glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

No Bake Erdbeer-Cheesecake Schnitten (glutenfrei und vegan)

Cremig, gesund, allergiefreundlich, erfrischend und lecker! Meine veganen Erdbeer-Cheesecake Schnitten bringen mich in´s Schwärmen! Das glutenfreie, vegane, zuckerfreie und sojafreie Rezept bringe ich euch heute mit 🙂 

 

Passend zur Erdbeer-Saison bringe ich euch heute eine ganz besondere Leckerei mit! Ich mag Erdbeeren unheimlich gerne und vertrage sie ein Glück auch recht gut. Also wollte ich unbedingt eine Leckerei mit den Erdbeeren ausprobieren 🙂 Da mein veganer Nutella-Cheesecake so gut bei euch angekommen ist, wollte ich eine neue vegane Cheesecake-Kreation zaubern. Herausgekommen sind diese köstlichen und cremigen Schnitten, die an jedem warmen Sommertag für eine absolut leckere Erfrischung sorgen 🙂

Erdbeercake_quer_2

Meine Erdbeer-Cheesecake Schnitten bestehen aus drei Schichten. Die unterste Schicht ist ein schlichter Keksbrösel-Boden. Ihr könnt hier die Kekse eurer Wahl verwenden, sie selbst backen oder kaufen – ganz wie ihr möchtet. Ich habe meine selbstgebackenen glutenfreien und veganen Chocolate Chip Cookies verwendet! Auf die Keksschicht kommt dann eine Schicht aus cremig pürierten Cashewkernen, Kokosöl, Limette und veganem Frischkäse. Die letzte Schicht bildet dann die Erdbeerschicht 🙂

Erdbeercake_quer_3

Bei solchen veganen no Bake Rezepten sind oftmals sowohl Datteln als auch Soja enthalten. Da ich auf Datteln allergisch bin und Soja nur in geringen Mengen konsumiere, fallen diese Rezepte oftmals für mich raus. Datteln dienen oft als „Kleber“ für den Kuchenboden. Wenn man auch auf Feigen allergisch ist und Aprikosen nicht gut verträgt, ist es recht schwierig Datteln zu ersetzen. Da fallen mir auf Anhieb nur Cranberries oder Aroniabeeren ein, aber beides passt wie ich finde auch nicht zu jedem Rezept! Also habe ich mich für einen Keksboden entschieden, denn hier kann man sich ganz nach seinen Allergien richten und durch verschiedene Kekse auch einen anderen Geschmack in das Rezept hinein bringen 🙂 

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Kekse: Ich habe wie bereits erwähnt mein Rezept für Chocolate Chip Cookies verwendet. Ihr könnt alle Kekse die ihr vertragt und mögt verwenden!
  • Süßungsmittel: Ich habe für meine Erdbeer-Cheesecake Schnitten Erythrit Zucker verwendet. Ihr könnt jedes pulverisierte Süßungsmittel eurer Wahl benutzen.
  • Erdbeeren: Wer keine Erdbeeren verträgt, kann das Rezept natürlich auch mit Himbeeren, Kirschen, Johannisbeeren oder anderen Früchten der Wahl machen!
  • Milch: Ich habe eine Mandelmilch verwendet, ihr könnt jede Milch eurer Wahl benutzen!

Die Schnitten sind recht einfach gemacht und gehen (abgesehen von der Kühlzeit) auch sehr schnell. Durch die benötigte Kühlzeit könnt ihr sie allerdings auch wunderbar vorbereiten und habt am Tag, an dem ihr sie servieren wollt, nicht mehr viel Arbeit damit 🙂 

Erdbeercake_hoch_1

P.s. Inspiriert wurde ich übrigens bei diesem Rezept von Vera vom Blog nicestthings. Ihre veganen Cherry Bars haben mich so angelacht, da habe ich meine eigene Version eines solchen Rezeptes kreiert!

Eure Fabienne

Erdbeercake_quer_4

Veganer und glutenfreier Erdbeer-Cheesecake (no Bake)
Write a review
Print
Zutaten für eine 28x12 cm Form
  1. - Alternative Zutaten stehen im Blogpost! -
Boden
  1. 110 g gem. Kekse der Wahl (in meiner Version: selbstgemachte Chocolate Chip Cookies)
  2. 20 g geröstete und gemahlene Cashewkerne
  3. 50-70 g weiche Pflanzenmargarine (die Masse sollte gut klebrig sein, damit alles gut zusammen hält)
Creme
  1. 250 g Cashewkerne
  2. 170 g Kokosöl
  3. 250 ml Milch (in meiner Version: Mandelmilch)
  4. 70 g Süßungsmittel (in meiner Version: Xylit Zucker)
  5. 200 g Erdbeeren
  6. Mark 1 Vanilleschote
  7. Prise Salz
  8. Saft und Schale 1 Limette
Zubereitung
  1. Der Cheesecake sollte mindestens 4 Stunden kalt stehen, kann also gut am Vortag vorbereitet werden!
Boden
  1. Die Kekse zerkrümeln, die Cashewkerne fein mahlen und beides mit flüssiger Pflanzenmargarine vermengen.
  2. Eine Form mit Backpapier auskleiden und die Keksmasse fest andrücken, sodass ein glatter Kuchenboden entsteht.
  3. Den Boden etwa 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Creme
  1. Die Cashewkerne fein pürieren (am besten mehrere Stunden vorher in Wasser einweichen, dann wird die Masse noch cremiger)
  2. Saft und Schale der Limette, Prise Salz, Mark einer Vanilleschote, 140 g flüssiges Kokosöl, Süßungsmittel und Milch dazu geben und glatt pürieren, bis eine cremige Masse entsteht.
  3. Die Hälfte der Creme auf dem vorbereiteten Boden verteilen und glatt streichen.
  4. Erdbeeren und die restlichen 30 g flüssiges Kokosöl zu der anderen Hälfte der Creme geben und ebenfalls glatt pürieren bis eine cremige Masse entsteht.
  5. Die Erdbeer-Masse auf den ersten Teil der Creme geben und glatt streichen.
  6. Den Kuchen mindestens 4-5 Stunden kalt stellen. Um den Vorgang zu beschleunigen, kann der Kuchen auch 2 Stunden in den Gefrierschrank, danach sollte er im Kühlschrank gelagert werden.
  7. Gut gekühlt servieren, da das Kokosöl sonst schmelzen könnte!
Hinweis
  1. glutenfreies Rezept, veganes Rezept, eifreies Rezept, zuckerfreies Rezept, sojafreies Rezept, hefefreies Rezept, Rezept ohne Datteln
  2. Hinweise für Rezeptvariationen stehen im Blogpost!
Freiknuspern http://freiknuspern.de/

Kommentare (5)

  • Hallo Fabienne, natürlich fällt mir das auf: alles an deinen Fotos ist bemerkenswert ;-))

    Antworten
  • Mmmmh,,,,da bekomme ich Appetit,,,,,super lecker sieht das aus,,,
    LG.Bille,,

    Antworten
    • Das schmeckt auch sehr lecker, liebe Bille 🙂
      Viele Grüße,

      Fabienne

      Antworten
  • Hallo Fabienne,
    das sieht wieder mal ganz hinreißend aus.
    Doch wieso ist der Boden so schwarz, wenn er mit den Schoko-Cookies hergestellt wurde –
    die sind ja keksbraun?!
    Schöne Grüße

    Antworten
    • Hallo Steffie,

      witzig, dass es dir auffällt! Das ist eine Kombination aus folgenden Dingen. Erstens habe ich dieses Mal meine Chocolate Chip Cookies mit mehr Chocolate und etwas Kakao gebacken und zweitens täuscht das Licht einen leichten Schatten an. Ganz so dunkel wie sie wirken, waren sie nicht!

      Du kannst den Boden jedenfalls ganz nach deinen Wünschen gestalten 🙂
      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?