glutenfrei laktosefrei sojafrei vegan zuckerfrei

Schnelle Amerikaner (glutenfrei & vegan) *mit Videoanleitung

Heute erwartet euch ein echter Klassiker unter den süßen Gebäckrezepten: Amerikaner! Bei mir natürlich glutenfrei, vegan und allergiefreundlich.

Das heutige Rezept habe ich mir schon ewig und drei Tage vorgenommen (wie Mama freiknuspern sagen würde 😀 ). Seit Jahren standen Amerikaner auf meiner „To Bake“-Liste. Auch von euch haben mich über die Jahre hinweg unzählige Nachrichten mit dem Wunsch nach einem Amerikaner-Rezept erreicht. Heute kann ich diesem Wunsch endlich nachkommen und euch meine allergiefreundlichen, glutenfreien und veganen Amerikaner präsentieren.

An dem Tag, an dem ich die Amerikaner das erste Mal gebacken habe, hatte ich eigentlich etwas ganz anderes vor. Überhaupt lief dieser Tag sehr chaotisch und so gar nicht nach Plan. Eigentlich wage ich mich an solchen Tagen dann nicht noch an ein Rezept, bei dem ich mir vorher ziemlich sicher bin, dass es nichts werden könnte. Aber irgendwie hatte es mich in den Fingern gejuckt und so habe ich mich spontan an dem Amerikaner-Rezept probiert. Um ehrlich zu sein, habe ich meinen Augen kaum getraut als ich sie aus dem Ofen geholt habe und sie probieren konnte. Denn das Ergebnis konnte sich sehen lassen und hat mich absolut positiv überrascht. Genauer gesagt, war ich maximal begeistert 🙂

Hinweise für Rezeptvariationen (allergieentsprechend):

  • Reismehl: Ich verwende Reismehl für das Rezept. Ob das Rezept auch mit einer universellen glutenfreien Mehlmischung klappt, kann ich nicht sagen, da ich es noch nicht ausprobiert habe.
  • Xylit Zucker: Anstelle vom Xylit eignet sich auch Erythrit für das Rezept.
  • Veganer Quark: Veganen Quark gibt es mittlerweile auf Soja- und auf Mandelbasis. Wer Soja nicht verträgt und die Alternative mit Mandeln bei sich nicht findet, kann auch zu einem veganen Joghurt greifen (beispielsweise auf Mandel- oder Cashewbasis). Da der vegane Joghurt jedoch etwas flüssiger ist als der vegane Quark, empfehle ich dann statt wie angegeben 70 g veganen Quark nur 60 g veganen Joghurt zu benutzen, damit die Konsistenz ähnlich bleibt.
  • Flüssigkeit: Ich benutze eine Mischung aus ungesüßter Mandelmilch und frisch gepresstem Mandarinensaft. Ihr könnt den Saft auch durch mehr pflanzliche Milch oder durch Orangensaft ersetzen.

Ich habe mich bei diesem Rezept an meinem eigenen Muffinrezept orientiert, bzw. mein Muffinrezept etwas abgewandelt. Da es jedoch auch in Muffinform sehr lecker ist, verlinke ich euch nachfolgend nochmal ein paar weitere Rezepte:

Frühstücksmuffins

Schoko-Erdbeer Muffins

Johannisbeer-Zitronen Muffins

An dieser Stelle wünsche ich euch wie immer viel Freude beim Ausprobieren des Rezeptes 🙂

Eure Fabienne

Im nachfolgenden Video seht ihr wie ich die glutenfreien und veganen Amerikaner zubereite:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schnelle Amerikaner (glutenfrei & vegan)

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten

Zutaten

  • 180 g Reismehl
  • 50 g gem. Mandeln
  • 50 g Xylit Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 1 TL gem. Flohsamenschalen
  • 70 g veganer Quark alternativ 60 g veganer Joghurt
  • 1 EL geschmacksneutrales Öl
  • 1-2 Vanilleschoten
  • 50 ml Mandarinensaft frisch gepresst / Alternativ mehr pflanzliche Milch
  • 130 ml pflanzliche Milch bei mir: ungesüßte Mandelmilch

Guss

  • circa 300 g Puderzucker beispielsweise Xylit-Puderzucker
  • 40-50 g Zitronensaft

Anleitungen

  1. Den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

  2. Die Vanilleschoten auskratzen und das Vanillemark mit der pflanzlichen Milch vermengen.

  3. Die trockenen Zutaten (außer Xylit Zucker) vermengen.

  4. Veganen Quark, Xylit Zucker und geschmacksneutrales Öl mit der Hälfte der pflanzlichen Milch cremig rühren.

  5. Die trockenen Zutaten dazu geben und unterrühren. Dabei den Mandarinensaft und die restliche pflanzliche Milch einrühren.

  6. Es entsteht ein cremiger, recht dickflüssiger Teig. Den Teig für 3-4 Minuten ruhen lassen.

  7. Ein Backblech mit Backpapier bereitstellen. Mit einem Eisportionierer oder zwei Esslöffeln jeweils Teigkleckse auf das Backblech geben. Die Menge reicht für etwa 8-9 Amerikaner, je nach gewählter Größe. Die Kleckse in eine möglichst gleichmäßige runde Form bringen.

  8. Die Amerikaner 15-20 Minuten backen, je nach gewählter Größe. Sie sollten goldbraun werden.

  9. Vollständig abkühlen lassen. Dann vorsichtig vom Backpapier lösen und umdrehen.

Guss

  1. Für den Guss den Xylit Puderzucker mit dem Zitronensaft vermengen, bis eine zähflüssige Masse entsteht, die sich gut verstreichen lässt.

  2. Jeweils etwas Guss auf die glatte Seite der Amerikaner geben und verstreichen.

  3. 30 Minuten trocknen lassen. Danach genießen.

Kommentare (4)

  • Wie toll! Habe seit beistimmt 15 Jahren kein Amerikaner (-Gebäck) mehr gesehen oder gegessen, dabei habe ich die immer so geliebt! Wie ausgestorben 😢 oder ich bin nur aus der Kuchen Verkaufs Zeit in der Schule raus und kriege es nicht mehr mit 😅
    Meine Fragen: helles oder braunes Reismehl? Und wie ferttig soll der vegane Quark sein? Ich hab hier von oalty den 10%igen Greek style yoghurt. Würde der gehen? Oder dann lieber Joghurt oder den Oatly mit Milch mischen?
    Danke 🙂

    Antworten
    • Liebe Juliane, ich nutze meist helles Reismehl und entweder den Soja Skyr von Provamel oder Alpro oder den Mandel Frischegenuss von Simply V.

      Beides funktioniert gut 🙂
      Da ich die Produkte von Oatly nicht essen kann, habe ich keine Garantie, dass es mit den Produkten klappt.
      Joghurt geht aber auch, da brauchst du dann statt 70 nur 60 g 🙂
      Da kannst du zum Beispiel Cashew oder Mandel Joghurt nehmen.
      Liebe Grüße

      Antworten
  • Ich habe den Rezept ein bisschen umgewandelt und finde es sehr lecker 🤤 ich hatte Kokosblütenzucker anstatt Xylit und Kokosjoghurt mit Vanille Geschmack anstatt Quark benutzt.

    Antworten
    • Toll, dass du so happy bist mit deinem Ergebnis 🙂 das freut mich sehr!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar