Aus dem Alltag

Glutenfreie Burger Brötchen von Schär (ohne Sesam) – Testbericht

Der Sommer naht, die Grill-Saison beginnt und was darf da nicht fehlen? Selbstgemachte Burger natürlich 🙂 Ich habe die neuen glutenfreien Burger Brötchen von Schär getestet, sie sind ohne Sesam, daher super geeignet für Sesam-Allergiker wie mich!

 

Ach ihr lieben Leute, ich kann euch gar nicht sagen, wie ich gejubelt habe als ich erfahren habe, dass Schär neue Burger Brötchen auf den Markt bringt. Das allein ist ja schon ganz interessant, aber meine Jubelschreie sind eigentlich nur entstanden, weil es ENDLICH glutenfreie und laktosefreie Burger Brötchen sind die kein Sesam auf dem Brötchen haben. Dennoch sehen sie lecker aus und klangen ganz vielversprechend. Ich musste sie also testen.

Bevor ich mit meinem Feedback über die Brötchen starte, möchte ich noch eine Sache erwähnen. Ich arbeite mit Hochdruck an einem eigenen Burger Brötchen Rezept, es ist schon fast so wie ich es haben möchte. Ihr könnt euch also noch diesen Sommer auf mein eigenes Rezept freuen 🙂 So, aber nun zu den fertigen Brötchen von Schär!

Glutenfreie Burger Brötchen von Schär

Vor einigen Wochen hat mich ein Päckchen von Schär erreicht in dem unter anderem die Burger Brötchen enthalten waren. Den Test habe ich natürlich noch am gleichen Tag gemacht, zu groß war die Vorfreude, als das ich hätte warten können. Mittlerweile habe ich die Brötchen schon zwei mal nachgekauft (Nein, ich habe sie nicht alle selbst gegessen, dem Liebsten haben sie auch geschmeckt 🙂 ). Die Brötchen gibt es seit wenigen Monaten auf dem Markt. Ich komme aktuell am besten über verschiedene Onlineshop´s an sie heran, im stationären Handel habe ich sie noch nicht entdeckt. Allerdings habe ich schon öfter gelesen, dass sie in gut sortierten Reformhäusern und Biomärkten vertreten sind. 

Für den Test habe ich die Brötchen belegt und in natura probiert, ich muss ja schließlich den genauen Geschmack erkennen. Zu erst habe ich mir allerdings wie immer das Zutatenverzeichnis und im Zuge dessen auch die Nährwerttabelle angesehen. 

Zutatenliste:

Wasser, Reisstärke, Reismehl, Maisstärke, Hirsemehl, Zucker, Apfelfaser, Verdickungsmittel: Hydroxypropylmethylcellulose, Lupinenprotein, Hefe, Sonnenblumenöl, Salz. Kann Spuren von Soja enthalten.

Nährwerttabelle:

Nährwerte Pro 100 Gramm
   
Energie 855 kj / 202 kcal
Fett 1,1 g
Davon gesättigte Fettsäuren 0,1 g
Kohlenhydrate 42 g
Davon Zucker 7,7 g
Ballaststoffe 5,7 g
Eiweiß 3,2 g
Salz 0,87 g

Spannend finde ich hierbei, dass mit Hirsemehl gearbeitet wird. Wie hoch der Anteil letztendlich ausfällt, ist natürlich wieder die andere Frage. Aufgrund des enthaltenen Lupinenproteins würde ich allen Soja-Allergikern raten, die Brötchen mit Vorsicht zu genießen oder die Zutaten vorher mit dem behandelnden Arzt durchzugehen. Wie ich in meinem Test zum Lupinenjoghurt nämlich bereits erwähnt habe, zählen Lupinen zu den 14 Hauptallergenen und können besonders bei Soja- oder Erdnuss-Allergikern für Reaktionen sorgen. Der Zuckeranteil ist ziemlich ähnlich zu glutenhaltigen Brötchen und anderen glutenfreien Varianten, ich habe das mal verglichen. 

Preis und Menge:

Pro Packung sind vier Brötchen enthalten. Jedes Brötchen wiegt circa 75 Gramm. Eine Packung kostet 3,49 €. Das ist natürlich nicht gerade günstig, aber das sind die glutenfreien Lebensmittel ja meistens nicht. Ich habe hierzu die Meinung, dass man Burger ja nicht jeden Tag isst und in der Regel auch nicht jede Woche. Daher kann man sich, wenn man sie nicht selbst machen möchte, ruhig mal ein gekauftes Brötchen gönnen. Dafür sind sie „frei von“, schmecken gut und geben einem ein Stück „Normalität“ zurück. Neben Schär gibt es ja außerdem weitere Anbieter von glutenfreien Hamburger Brötchen, die Auswahl wird größer. Also kann man sich ja durch testen um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für sich zu finden 🙂 

Optik:

Äußerlich erinnern sie mich eigentlich an klassische, glutenhaltige Burger Brötchen. Naja gut, nicht ganz, sie sind etwas runder und höher als die klassischen „wabbelig-weichen“ Brötchen mit Gluten. Aber ich muss sagen, dass ich das persönlich sehr angenehm finde. Ich mochte meine Burger Brötchen schon immer lieber etwas dicker und nicht ganz so weich.

Glutenfreie Burger Brötchen von Schär

Glutenfreie Burger Brötchen von Schär

Bitte lasst euch nicht von dem großen Loch auf der rechten Brötchen Hälfte des obigen Fotos irritieren. Das liegt nicht an der Produktion, den Zutaten oder dem Brötchen an sich! Ich kann einfach manchmal nicht allzu gerade ein Brötchen aufschneiden, was soll ich sagen 😀 Ich bin ehrlich! Aber weiter im Text: Innen sind die Brötchen relativ festporig, aber trotzdem luftig und weich. Ich hatte also nicht schon beim Anfassen Angst, dass mir gleich ein staubtrockenes und festes Brötchen auf den Teller kommt. Die Größe ist auch sehr angenehm. Man kann sie gut in der Hand halten, sie sind nicht zu klein und lassen sich angenehm essen. 

Gesamteindruck der Optik war recht positiv. Natürlich sieht so ein Brötchen immer etwas „nackig“ aus, wenn keine Körner oder Samen drauf sind. Aber als Sesam-Allergiker freut man sich tierisch über diese Optik, das kann ich euch sagen 🙂 

Geschmack:

Die wohl wichtigste Kategorie! Ich finde die Brötchen lecker. Sie schmecken leicht süßlich, sind weich, zerfallen nicht beim belegen und zusammendrücken und sind nicht trocken. Eben so wie sich das für ein Burger Brötchen gehört, besonders der leicht süßliche Geschmack ist mir da immer wichtig. Sie sind zwar etwas fester in der Konsistenz, aber trotzdem weich und leicht fluffig. Sie haben keinen auffälligen Eigengeschmack und passen daher geschmacklich zu jedem Belag. Ich habe mich für einen veganen Belag entschieden: Guacamole, Rucola, Kresse, gegrillte Auberginen und eingelegte, getrocknete Tomaten. Dazu noch etwas Salz, Pfeffer und ein Spritzer Zitrone. Herrlich lecker 🙂 Die Brötchen schmecken übrigens auch kurz gegrillt sehr gut. Dafür habe ich sie einfach auseinander geschnitten und für 1 Minute von jeder Seite auf den Rost gelegt. 

Glutenfreie Burger Brötchen von Schär

Glutenfreie Burger Brötchen Schär

Fazit:

Lange Rede, kurzer Sinn: Natürlich ist ein gekauftes Brötchen geschmacklich und auch was die Zutaten angeht, immer ein Unterschied zu einem Selbstgemachten. Aber ich finde die Brötchen lecker und greife gerne auf sie zurück, wenn ich keine Zeit oder Lust habe sie mir selbst zu backen. Ich würde mich freuen, wenn der Blogpost für den einen oder anderen von euch hilfreich war. Und wie gesagt, ich arbeite mit Hochdruck an meinen eigenen Burger Brötchen und freue mich jetzt schon darauf, euch das Rezept ganz bald präsentieren zu können 🙂

Eure Fabienne

Kommentare (4)

  • Liebe Fabienne!

    Vieelen, vielen Dank für deine rasche Antwort. Ja, es ist zur Zeit gerade sehr mühsam, herauszufinden was für mich möglich ist und was nicht. Deshalb bin ich gerade auch auf sovielen Foodblogs unterwegs. Und deiner ist gestern in meine Favoritenliste gewandert. 🙂 Du hast soviel Rezepte online, die für mich funktionieren, soweit ich das im Moment beurteilen kann.
    Danke dir vielmals für die vielen Tips und Anregungen. Ich werde mir auf jedenfall mal alle deine Tipps in Ruhe durchtesten und kann dir dann auch berichten. 🙂 Ich habe ja Hoffnung, dass Fructose und Histamin so schnell wie sie gekommen sind, wieder verschwinden. 🙂

    Liebe Grüße,
    Verena

    Antworten
    • Liebe Verena,

      ich freue mich sehr, dass ich mit meinem Blog in deine Favoritenliste gewandert bin 🙂 Gerne kannst du mir von deinen Fortschritten berichten, ich finde es auch immer super interessant Erfahrungen von Lesern mitzubekommen! Gerade weil ich mit Hefe auch hin und wieder meine Verträglichkeits-Probleme habe. Ich drücke die Daumen, dass Fructose und Histamin sich wieder beruhigen. Ich weiß von vielen betroffenen Lesern, dass mit der jeweiligen Ernährungstherapie gute Erfolge diesbezüglich zu verbuchen waren. Die Karenzphase ist bei diesen beiden Themen immer wichtig, aber ich bin sicher, da weiß dein behandelnder Arzt auch gute Ratschläge!

      Alles Gute für dich und melde dich jederzeit gerne 🙂
      Fabienne

      Antworten
  • Hi Fabienne!

    Ich habe vor wenigen Wochen die Diagnose Zöliakie, Histaminintolerant und Fructose-Sensitivität erhalten und bin auf der Suche nach glutenfreiem Brot ohne Hefe (aufgrund des Histamin) auf deinen Blog gestoßen. Hast du schon auf das eine oder andere Brot entdeckt, dass keine Hefe enthält oder ist das Selbstbacken jetzt meine Zukunft? 😉

    Liebe Grüße,
    Verena

    Antworten
    • Hallo Verena,

      ach herrje, da hast du ja auch das volle Programm erwischt! Also, ich kann dir Online-Shops wie foodoase.de, un-vertraeglich.de und querfood.de empfehlen. Dort gibt’s jeweils Allergenfilter. Wenn du hefefrei anklickst, werden dir alle Produkte ohne Hefe angezeigt. Ich weiß von einigen Lesern, dass die glutenfreie Brot-Backmischung von Lidl auch prima mit Backpulver anstelle von Hefe funktioniert. Hier verlinke ich dir mal den Blogbeitrag den ich zu dem Produkt verfasst habe: http://freiknuspern.de/2016/08/24/glutenfreie-brotbackmischung-von-lidl-testbericht/ Vielleicht ist das etwas für dich, die Zutaten sind aufgelistet. Ich habe neulich ein glutenfreies Baguette hochgeladen, was auch prima hefefrei funktioniert. Die getrockneten Tomaten kannst du ganz einfach weglassen: http://freiknuspern.de/2017/08/06/glutenfreies-und-veganes-mediterranes-baguette-hefefrei-moeglich/

      Die Schnellbrotbackmischung von Bauckhof enthält soweit ich weiß auch keine Hefe. Vielleicht gibt’s von dieser Marke auch noch mehr glutenfreie und hefefreie Brot-Backmischungen!

      Ich hoffe das hilft dir erst einmal weiter! Melde dich gerne bei weiteren Fragen 🙂

      Viele Grüße,
      Fabienne

      Antworten

Fragen, Wünsche, Anregungen?